Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Italien trauert um tote Studentin: Täter in Deutschland gefasst

Von nachrichten.at/apa, 19. November 2023, 10:45 Uhr
Traurige Gewissheit: Die Studentin wurde tot aufgefunden. Bild: Instagram

VENEDIG/KLAGENFURT. Der mutmaßlicher Mörder der 22-jährigen Studentin, ein Ex-Freund des Opfers, wurde nach acht Tagen Flucht in Deutschland gefasst, wie der Anwalt seiner Familie am Sonntag mitteilte.

Der Anwalt, Emanuele Compagno, informierte die Familie des mutmaßlichen Täters, dessen Auto auch in Tirol und in Kärnten lokalisiert worden war. Der Mann, der wegen Mordes mit europäischem Haftbefehl gesucht war, wurde auf einer Autobahn nahe Leipzig festgenommen und befindet sich auf einer Polizeistation, wie italienische Medien berichten. Der italienische Außenminister Antonio Tajani begrüßte die Festnahme. Er dankte der deutschen Polizei für die Zusammenarbeit und versicherte, dass die Auslieferung des Festgenommenen nach Italien in wenigen Tagen erfolgen werde.

Ermittler vermuten, dass die Leiche der Studentin etwa 50 Meter tief in eine Schlucht hinunter gestoßen wurde. Die Frau sei mit mehreren Messerstichen am Hals getötet worden. Die Leiche wies außerdem zahlreiche Abwehrverletzungen an Händen und Armen auf. Ob die Frau bereits tot war, als sie in die Schlucht gestürzt wurde, konnte noch nicht festgestellt werden. Die Leiche war von der Straße aus nicht zu sehen, da sie von einem großen Felsbrocken verdeckt war.

Bei der Analyse der Computer der mutmaßlichen Täters wurde festgestellt, dass er im Internet nach Bergausrüstung sowie nach Routen, Karten und Wegen in Tirol gesucht hatte. Es ist nicht bekannt, wann diese Recherchen durchgeführt wurden, aber vieles deutete darauf hin, dass die Flucht in die Berge geplant war.

Mutmaßlicher Täter durchquerte Österreich

Laut Ermittlerkreisen war das Auto des Verdächtigten, der vor einer Woche mit seiner Ex-Freundin verschwunden war, am Mittwoch in Lienz von einer Kennzeichenlesekamera für die Straßenkontrolle registriert worden. Auch in Kärnten soll der schwarze Punto gesichtet worden sein.

Der Student hatte seine Ex-Freundin am späten Samstag der vergangenen Woche in Vigonovo abgeholt. Die beiden wurden noch gegen 20.00 Uhr zusammen in einem Einkaufszentrum gesehen. Die Studentin schickte ihre letzte SMS um 22.43 Uhr an ihre Schwester, und das Handy ihres Ex-Freundes war zuletzt gegen 23.00 Uhr in der Gemeinde Fossó an der Riviera del Brenta ortbar - nicht weit vom Ort entfernt, an dem die junge Frau mit ihrer Familie lebte.

Die beiden Studierenden waren eineinhalb Jahre ein Paar gewesen, bevor sie sich im vergangenen Sommer trennten; der Kontakt zwischen beiden riss jedoch nie ganz ab. Beide Familien erstatteten am vergangenen Sonntag Vermisstenanzeige bei den Carabinieri.

Trauer in Italien

Der tragische Tod der Studentin löste Bestürzung in Italien aus. Viele Menschen pilgerten zum Haus der jungen Frau in Vigonovo und hinterließen Blumen. Die Nachricht des Mordes sei herzzerreißend, so Premierministerin Giorgia Meloni auf ihren Sozialnetzwerken. "Ich habe den Fall mit Besorgnis verfolgt und bis zuletzt auf einen anderen Ausgang gehofft. Ich hoffe, dass bald volles Licht in dieses unfassbare Drama gebracht werden kann. Ruhe in Frieden", schrieb Meloni. Davor hatte die Vorsitzende der oppositionellen Mitte-Links-Partei (PD), Elly Schlein, ihren Aufruf an Meloni erneuert, sich gemeinsam gegen Gewalt gegen Frauen einzusetzen.

mehr aus Weltspiegel

Boeing geriet bei Flug in Turbulenzen: Ein Toter und 53 Verletzte

Zwei Tote nach Donau-Schiffsunglück in Ungarn - Weitere Vermisste

Kleinbus stürzte von Fähre in Nil: Mindestens 10 Tote in Ägypten

Jubel im Lager Assange: Vorerst keine Auslieferung an USA

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 19.11.2023 17:13

Es ist schlimm, einen lieben Menschen zu verlieren.
Es ist ganz schlimm, ein Kind zu verlieren.
Aber das Schlimmste ist, ein Kind durch Mord zu verlieren.

So eine Tat kann durch Nichts,
auch nicht durch die Todesstrafe für den Mörder, gesühnt werden.

Die Trauer darüber
hört erst mit dem Tod der Trauernden auf.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 19.11.2023 11:42

Menschenrechte hin u. Menschenrechte her !

Angesichts der vielen Morde glaube ich,
daß es Zeit wird, diesen Verbrechen Einhalt zu gebieten,
indem auf Mord die Todesstrafe stehen muß.

Aus Sühne und zur Abschreckung.

lädt ...
melden
LASimon (11.531 Kommentare)
am 19.11.2023 14:11

Wäre die Todesstrafe abschreckend, gäbe es in den USA keine Tötungsdelikte mehr.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 19.11.2023 14:25

1. Wird in den USA nur mehr in wenigen Bundesstaaten
die Todesstrafe überhaut noch verhängt.
2. Wird sie auch dort nur sehr restriktiv vollstreckt
3. Ist nicht bekannt, wie viele Morde
es ohne diese Androhung der Todesstrafe gäbe
4. Morde hat es und wird es immer geben,
so lange solche Täter unter uns leben.
Wohl auch, weil die Täter meinen, nicht erwischt zu werden.
Was früher sehr wahrscheinlicher gewesen ist als heute.
5. Denke ich an die Meinung eines Bekannte Richters,
daß die Todesstrafe doch in vielen Fällen
eine abschreckende Wirkung hat.
Aber die Zahl wird man wohl nicht ermitteln können.
6. Man sollte es zu mindestens versuchen.
Ev. gibt dann die Statistik
bei einem Rückgang der Delikte Anhaltspunkte.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen