Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Plattform X gibt Konto von US-Verschwörungstheoretiker wieder frei

Von nachrichten.at/apa, 10. Dezember 2023, 13:20 Uhr
Elon Musk Twitter X
Elon Musk ist auf der Suche nach Einnahmequellen für X (vormals Twitter) Bild: APA/AFP/ALAIN JOCARD

SAN FRANCISCO. Die früher als Twitter bekannte Online-Plattform X hat nach einer Umfrage unter Nutzern das gesperrte Konto des US- Verschwörungstheoretikers Alex Jones wieder eingerichtet.

"Das Volk hat gesprochen und so soll es sein", schrieb X-Eigentümer Elon Musk am Sonntag als Reaktion auf eine Umfrage vom Vortag, ob das Jones-Konto wieder eingerichtet werden soll. Knapp zwei Millionen Stimmen wurden abgegeben, wobei etwa 70 Prozent für die Rückkehr von Jones bei X stimmten.

Twitter hatte Jones und seine Website Infowars 2018 wegen Verstößen gegen die Verhaltensrichtlinien der Plattform dauerhaft gesperrt. Zuvor hatten bereits Apple, YouTube und Facebook Jones mit einer ähnlichen Begründung auf ihren Online-Plattformen abgeschaltet.

Konto wieder erreichbar

Nach Musks Ankündigung war das Konto auf X wieder erreichbar. Zu sehen war der letzte Post vom 6. September 2018, also dem Tag, an dem das Konto gesperrt worden war. Eine weitere Stellungnahme von X oder Jones lag zunächst nicht vor.

Alex Jones hatte Verschwörungstheorien über den Amoklauf eines 18-Jährigen an der Sandy-Hook-Grundschule in Texas verbreitet und wurde im vergangenen Jahr dazu verurteilt, wegen Verleumdung und der Verbreitung von Lügen in dem Zusammenhang fast 1,5 Mrd. Dollar (1,39 Mrd. Euro) Schadenersatz an die Angehörigen der Opfer zu zahlen. Er hatte behauptet, die Opfer seien Schauspieler, die den Amoklauf als Teil eines Regierungskomplotts inszeniert hätten, um die Waffenrechte der US-Bürger einzuschränken und die Waffen einzuziehen. Bei dem Amoklauf wurden 20 Kinder und sechs Beschäftigte der Schule erschossen.

Seit der Übernahme von Twitter durch Musk im vergangenen Jahr wurden zahlreiche gesperrte Konten auf dem inzwischen in X umbenannten Kurznachrichtendienst wiederhergestellt, darunter auch das von Ex-US-Präsident Donald Trump. Musk hat die Moderation von Inhalten reduziert und steht in der Kritik, Hass und Hetze auf der Plattform zuzulassen. Zahlreiche Werbegroßkunden haben sich in diesem Zusammenhang X den Rücken gekehrt. Musk ist zudem selbst wegen eigener umstrittener politischer Äußerungen auf X unter Druck geraten. Kritiker werfen ihm Unterstützung rechtspopulistischer oder sogar teils rechtsextremer Positionen vor.

mehr aus Weltspiegel

"Negativer Einfluss": Thailand macht Rückzieher bei Cannabis-Legalisierung

Gericht: Prozess gegen Alec Baldwin für Juli geplant

Keine Vene für Giftspritze gefunden: Hinrichtung in USA abgebrochen

Russische Regierung verbietet Export von Benzin und Diesel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen