Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Klinik-Mitarbeiter verging sich an über 100 Leichen

Von nachrichten.at/apa, 29. November 2023, 09:37 Uhr
Leichenhalle
(Symbolbild) Bild: colourbox

LONDON. Eine ganze Reihe an Versäumnissen einer britischen Krankenhausgruppe hat es einem Mitarbeiter ermöglicht, sich mehr als ein Jahrzehnt lang sexuell an über 100 Leichen von Frauen und Mädchen zu vergehen.

Zu diesem Ergebnis kommt ein nun veröffentlichter erster Teil eines Untersuchungsbericht. Managementfehler sowie ein "anhaltender Mangel an Neugier" hätten es dem Täter erlaubt, seinen Missbrauch so lange zu begehen, sagte der Vorsitzende der Untersuchung, Jonathan Michael.

Der frühere Krankenhaushandwerker saß bereits eine lebenslange Haftstrafe für die sexuell motivierten Morde an zwei jungen Frauen in den 80er-Jahren ab, als seine nekrophilen Verbrechen ans Licht kamen. Der 69-Jährige arbeitete von 2005 bis 2020 in zwei Krankenhäusern im südostenglischen Kent und missbrauchte in dieser Zeit die sterblichen Überreste von mindestens 101 Frauen und Mädchen im Alter von neun bis 100 Jahren.

Leichenhalle in einem Jahr 444 Mal besucht

Michael sprach bei einer Pressekonferenz in London von "verpassten Gelegenheiten", die Arbeitspraktiken des Mitarbeiters zu hinterfragen. "Er arbeitete routinemäßig über seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinaus und übernahm Aufgaben in der Leichenhalle, die nicht notwendig waren, oder die nicht von jemand ausgeführt werden sollten, der wie er chronische Rückenprobleme hat", sagte Michael. "Das wurde nie richtig hinterfragt."

In einem Jahr habe der Täter die Leichenhalle 444 Mal besucht, aber es sei "unbemerkt und unkontrolliert" geblieben, fuhr er fort. Michael forderte die Krankenhausgruppe Maidstone und Tunbridge Wells NHS Trust dazu auf, "ernsthaft und sorgfältig über ihre Verantwortung für die Schwächen und Versäumnisse nachzudenken" und seinen Empfehlungen zu folgen. Die Empfehlungen beinhalten etwa die Einrichtung von Sicherheitskameras in der Leichenhalle der Krankenhäuser und den Obduktionsräumen. Zudem wird vorgeschlagen, dass Mitarbeiter des Hauspersonals in diesen Bereichen zu zweit arbeiten.

mehr aus Weltspiegel

Österreichischer Häftling in Afghanistan nach neun Monaten frei

Klimawandel: Eiszeit statt Heißzeit für Europa

Fall "Maddie": Verdächtiger schweigt vor Gericht

Verdacht auf Cholera: Mehr als 3000 Menschen sitzen auf Kreuzfahrtschiff fest

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen