Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Extreme Hitze und Brände: Höchste Warnstufe in Frankreich ausgerufen

Von nachrichten.at/apa, 17. Juli 2022, 15:01 Uhr
Bild 1 von 33
Bildergalerie Waldbrand
Waldbrand  Bild: MIGUEL RIOPA (AFP)

BORDEAUX/LISSABON/MADRID. Viele Regionen Südeuropas leiden weiterhin unter extremer Hitze und verheerenden Waldbränden. In Frankreich wurde am Sonntag die höchste Hitzewarnstufe ausgerufen.

Einsatzkräfte in mehreren Ländern haben am Sonntag bei anhaltender Hitze und Trockenheit ihren Kampf gegen ausgedehnte Waldbrände fortgesetzt. Diese haben sich in Spanien, Griechenland und Frankreich über Tausende von Hektar Land ausgebreitet. Erneut wurden Tausende von Menschen bei Temperaturen von örtlich über 40 Grad in Sicherheit gebracht. Durch die Klimakrise werden Hitzewellen immer extremer und häufiger. Dies ist mittlerweile wissenschaftlicher Konsens. 

Waldbrand nördlich von Barcelona erfasst Häuser und Fahrzeuge

Die größten Sorgen bereitete am Abend ein Feuer in der Gemeinde Pont de Vilomara etwa 50 Kilometer nördlich der Metropole Barcelona. Dort zerstörten die nachmittags ausgebrochenen Flammen nach Angaben der Behörden in nur sechs Stunden rund eintausend Hektar Wald. Sie erfassten auch einige Häuser und Fahrzeuge. 200 Menschen seien in Sicherheit gebracht worden.

Madrid. Die Rauchsäulen waren kilometerweit zu sehen, etwa auch in Barcelona. In Spanien waren am Sonntagabend insgesamt noch ca. 30 Waldbrände aktiv. Die Brände machten in den vergangenen Tagen Zehntausende Hektar dem Erdboden gleich, wie der staatliche Fernsehsender RTVE unter Berufung auf die verschiedenen Regionalbehörden berichtete.

In Portugal kämpften am Sonntagabend unterdessen insgesamt rund eintausend Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Unterstützung des Militärs und des Zivilschutzes gegen 16 aktive Waldbrände. Nach Angaben der Naturschutzbehörde ICNF vernichteten die Flammen in Portugal in einer guten Woche rund 30.000 Hektar Wald. Das entspricht einer Fläche von ungefähr 42 000 Fußballfeldern.

In beiden Ländern der iberischen Halbinsel gab es derweil in Erwartung sinkender Temperaturen Grund zur Hoffnung. In Portugal wollte die Regierung in Lissabon deshalb den um Mitternacht auslaufenden "Estado de contingência", den dritthöchsten Notstand, nach einer Woche vorerst nicht mehr verlängern. "In den kommenden Tagen wird ein Temperaturrückgang zwischen zwei und acht Grad erwartet", erklärte Innenminister José Luis Carneiro. In Spanien werde die Hitzewelle, die praktisch das gesamte Land seit neun Tagen überrollt, zwischen Montag und Dienstag zu Ende gehen, teilte der nationale Wetterdienst Aemet mit.

Warnstufe Rot in Frankreich

Die Menschen im Westen Frankreichs sind zu absoluter Vorsicht aufgerufen worden. Der Wetterdienst Météo France verhängte am Sonntagnachmittag für fast die komplette französische Atlantikküste und weitere westliche Gebiete die höchste Warnstufe Rot. Lediglich der südlichste Zipfel der Küstenlinie mit dem Département Pyrénées-Atlantiques erhielt die Warnstufe Orange. Diese zweithöchste Warnstufe gilt insgesamt in 51 französischen Départements.

Die Warnungen gelten für 24 Stunden und werden am frühen Morgen und am Nachmittag aktualisiert. Am Sonntag sollten im Südwesten des Landes noch verbreitet Temperaturen von 37 bis 40 Grad Celsius erreicht werden. Die Hitze breite sich Richtung Norden aus, hieß es.

Den Höhepunkt der Hitzeperiode soll es im Westen Frankreichs dann am Montag geben. Die Temperaturen dürften hier häufig auf 40 Grad Celsius oder mehr klettern. Ziemlich sicher werden historische Temperaturrekorde gebrochen. Auch im Osten sollte es laut dem Wetterdienst dann heißer werden. Am Dienstag werden dann in diesem Landesteil Temperaturen bis 40 Grad erwartet, während der Westen langsam abkühlen dürfte.

Ein Video zeigt eine Autofahrt durch einen der Waldbrände in Portugal:

Bis zu 45,7 Grad

In Spanien warfen Hubschrauber Wasser auf die Flammen ab, während sengende Hitze und oft bergiges Gelände den Feuerwehrleuten die Arbeit erschwerten. Die nationale Wetterbehörde Aemet gab für Sonntag eine Hitzewarnung heraus und sagte Höchstwerte von 42 Grad in Aragon, Navarra und La Rioja im Norden voraus. Die Behörde erklärte, die Hitzewelle werde zwar am Montag enden. Die Temperaturen blieben aber "ungewöhnlich hoch".

Spanien erlebt seit fast einer Woche eine Hitzewelle mit Höchstwerten von 45,7 Grad. In der Provinz Malaga wüteten bis in die Nacht auf Sonntag hinein Waldbrände, von denen auch Einwohner in der Nähe des bei Touristen beliebten Ortes Mijas betroffen waren.

659 Menschen allein in Portugal gestorben

In Portugal, wo die Temperaturen am Wochenende gesunken sind, gab es nach Angaben der Behörden am Sonntag zwei Waldbrände im Norden. Das portugiesische Gesundheitsministerium hatte am Samstagabend mitgeteilt, dass in den vergangenen sieben Tagen 659 Menschen an den Folgen der Hitzewelle gestorben seien, die meisten von ihnen ältere Menschen. Am Donnerstag hatten die Temperaturen in mehreren Regionen 40 Grad Celsius und an einer Wetterstation im zentralen Bezirk Vizeu 47 Grad Celsius überschritten.

An der südfranzösischen Atlantikküste wurden in der Nacht auf Sonntag weitere Menschen vor einem Waldbrand in Sicherheit gebracht. Das Wiederaufflammen des Brandes habe Campingplätze im Gebiet bei Teste-de-Buch südlich von Bordeaux erneut gefährdet, teilte die zuständige Präfektur mit. Nach Zahlen von Samstagabend mussten bereits mehr als 14.000 Menschen in dem Gebiet sowie beim nahe gelegenen Landiras wegen Bränden ihre Häuser oder ihren Ferienort verlassen. Die Flammen zerstörten in den beiden Gebieten 10.500 Hektar Land. Die Brände auf trockenen Böden wurden von heftigen und wechselnden Winden vorangetrieben.

Seit Dienstag hatte die Feuerwehr vergeblich versucht, die Flammen in den Griff zu bekommen. Nach Angaben der Präfektur bleibt die Lage bei Teste-de-Buch ungünstig. Bei Landiras sei zumindest an einigen Bereichen des Brandrands die Situation stabil.

In Griechenland waren am Sonntag mehr als 150 Feuerwehrleute damit beschäftigt, einen Brand zu bekämpfen, der seit Freitag bei Rethymno auf der Insel Kreta Wald und landwirtschaftliche Flächen in Brand gesetzt hatte. Die Flammen wurden durch starke Winde angefacht. Die örtliche Feuerwehr erklärte inzwischen, der Brand sei teilweise eingedämmt worden.

Die griechische Feuerwehr schätzt das Risiko für Waldbrände in vielen Teilen Griechenlands weiterhin als "sehr hoch" ein. Am Montag seien vor allem die Region Attika mit der Hauptstadt Athen sowie die Inseln Euböa, Kreta, Lesbos und Samos und der Nordosten der Halbinsel Peloponnes betroffen, twitterte die Feuerwehr am Sonntag. Von Samstag auf Sonntag wurden in Griechenland 119 Waldbrände registriert. Die meisten Brände werden recht schnell gelöscht, manche wachsen sich jedoch zu Großbränden aus.

mehr aus Weltspiegel

Hitzewarnung in Pakistan: Temperaturen über 50 Grad

Ehemann von EU-Abgeordneter in Palermo tot aufgefunden

Flug mit Turbulenzen - 12 Verletzte im Luftraum der Türkei

1500 Schinken in Friaul gestohlen: 7 Festnahmen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 17.07.2022 16:20

Jedes Jahr dasselbe
Und

Warum brennt es?

lädt ...
melden
antworten
dochibbert (644 Kommentare)
am 17.07.2022 19:21

Franzosen und Spanier sprechen von nie Dagewesenem in dieser Region. Aber der Schauer weiß es besser. Sagt viel über die Qualität seiner sonstigen Kommentare....

lädt ...
melden
antworten
stemart (695 Kommentare)
am 17.07.2022 19:31

Warum brennt es?

Zum selberdenken reicht es nicht? Daschauher.

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.397 Kommentare)
am 17.07.2022 20:54

ADASCHAU... kommen Sie auch ab und zu aus ihrem Wohnzimmer raus? Wenn Sie wie ich gerade in Italien waren, stehen ihnen jedenfalls die Haare zu Berge, da reicht ein Trottel, der seine Zigarette aus dem Auto wirft und ganze Landstriche brennen ab!

lädt ...
melden
antworten
Waizenkirchen2 (332 Kommentare)
am 17.07.2022 20:58

Gratuliere 11.344 sinnfreie Kommentare

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen