Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schlafende Wächter und offene Türen in Atom-Silos

Von Thomas J. Spang, 25. Oktober 2013, 00:04 Uhr
Schlafende Wächter und offene Türen in Atom-Silos der US-Air-Force
Schlampereien und Pannen plagen mehrere Air-Force-Einheiten. Bild: Air Force

WASHINGTON. Tief unter der Erde wachen sie über die geheimen Codes, mit denen sich eine atomare Apokalypse entfesseln ließe.

Die „Raketen-Männer“ der Air Force in Wyoming, Montana und North Dakota sind rund um die Uhr in Alarmbereitschaft, obwohl seit Ende des Kalten Krieges ein Einsatz der 450 interkontinentalen „Minuteman-3“-Raketen so gut wie ausgeschlossen ist. Ein wichtiger, aber langweiliger Job, der von vielen Offizieren als Karriere-Sackgasse betrachtet wird, was an mehreren Standorten offenbar auf die Moral der Truppe schlägt.

Die Sicherheitspannen haben sich jüngst so gehäuft, dass einiges von dem Geschehen unter Tage an die Öffentlichkeit dringt. Nach einer exklusiven Recherche der Nachrichtenagentur AP ließen Offiziere die Schutztüren zu Atomwaffen-Kontroll-Bunkern auf der Minot Air Force Base in North Dakota und der Malstrom Air Force Base in Montana offen stehen. In letzterem Fall wurde ein Wächter im Tiefschlaf gefunden.

Ein Sprecher des „Global Strike Commands“, bestätigte die Zwischenfälle von April und Mai. „Die Türen standen offen, obwohl sie verschlossen sein mussten.“ So sehen es die Regeln vor, die im Detail vorschreiben, wie der Wachdienst in den Kontrollbunkern verläuft, die jeweils zehn „Minuteman-3“-Atomraketen kontrollieren.

Die Schutztüren sind die letzten, aber nicht einzigen Barrieren, die den unbefugten Zugriff auf die geheimen Codes verhindern sollen. Ex-Raketenoffizier Bruce Blair, der heute an der Uni Princeton lehrt, ist trotzdem besorgt. „Diese Schlampereien könnten es Eindringlingen möglich machen, Zugang zu den Start-Zentren und geheimen Codes zu bekommen.“

Vieles deutet darauf hin, dass die Fälle nur die Spitze des Eisberges sind. Schlagzeilen hatte im Herbst die Entlassung des zuständigen Air-Force-Generals Michael Carey ausgelöst, der nach Feierabend auf einer Dienstreise wegen schwerer Trunkenheit aufgefallen war. Kurz zuvor musste wegen betrügerischer Handlungen ein Admiral der Navy gehen, der dort für die Atomwaffen zuständig war.

mehr aus Weltspiegel

Österreichischer Segler vor italienischer Küste in Mestre gerettet

Marathon: Schweizer Topläufer (34) starb nach Herzinfarkt

Kleinkind (13 Monate) in Italien von 2 Pitbulls totgebissen

Drei Deutsche wegen mutmaßlicher Spionage für China festgenommen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jamei (25.498 Kommentare)
am 25.10.2013 08:59

Frischluft ist gut für einen angenehmen Schlaf - warum nicht?
Und gleich wird keiner die Codes finden, vielleicht sitzt der schlafende Wächter darauf - aber ganz wichtige Meldung .....

lädt ...
melden
Zaungast_17 (26.401 Kommentare)
am 25.10.2013 05:37

vertrauenswürdig!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen