Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Papst Franziskus' heikle Mission in Myanmar und Bangladesch

27. November 2017, 00:04 Uhr
Bild 1 von 54
Bildergalerie Der Papst in Bangladesch: Treffen mit Flüchtlingen
Bild: Reuters

VATIKAN. Das Schicksal der mehr als 600.000 Rohingya-Flüchtlinge steht im Fokus der einwöchigen Reise von Papst Franziskus.

Als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche ist Papst Franziskus am Montag zu einem Besuch in Myanmar eingetroffen. Das buddhistische Land in Südostasien ist erste Station einer siebentägigen Reise, die den Pontifex auch in den Nachbarstaat Bangladesch führen wird.

Im Mittelpunkt der 21. Auslandsreise steht die humanitäre Krise um die mehr als 600.000 staatenlosen, muslimischen Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch, die in den vergangenen Wochen vor der eskalierenden Gewalt in Myanmar geflohen sind.

Die Katholiken machen in beiden Staaten nur eine kleine Minderheit aus. In Myanmar bilden sie etwa ein Prozent der Bevölkerung, in Bangladesch beträgt ihr Anteil nach Kirchenangaben lediglich 0,24 Prozent. Und auch die Christen werden Opfer eines zunehmenden Extremismus in beiden Ländern.

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin kündigte an, Papst Franziskus werde auf eine humanitäre Lösung des Dramas um die aus Myanmar geflüchteten Rohingya drängen. Vorrangiges Ziel der Reise sei jedoch, die christliche Minderheit zu stärken und sie zum Einsatz für Frieden, Versöhnung und Solidarität in ihrer jeweiligen Gesellschaft zu ermutigen.

Begegnung mit Flüchtlingen

In Bangladesch soll es nach Angaben aus dem Vatikan eine Begegnung mit mehreren Rohingya-Flüchtlingen geben. Vor einer Woche war zudem Kardinal Charles Maung Bo, Erzbischof der myanmarischen Metropole Rangun, beim Papst.

Er bat ihn um ein privates Treffen jenseits des offiziellen Programms mit Vertretern verschiedener Religionen. Das kommt morgen zustande. Dort könnten auch "Muslime aus der Provinz Rakhine" – so eine Umschreibung für die Rohingya – anwesend sein.

Die katholischen Ortsbischöfe von Myanmar hatten mit Blick auf die sensible politische Lage schon vor Monaten an den Papst appelliert, während seiner Visite auf den Begriff "Rohingya" zu verzichten.

Der Erzbischof von Chittagong in Bangladesch – jener Region, in der sich große Rohingya-Flüchtlingslager befinden – zeigte sich zuletzt überzeugt, dass Franziskus das Thema während der Reise ansprechen wird. Der Papst dränge die Kirche ständig zur Sorge um die Ärmsten, meinte Moses Costa in einem Interview: "Ich weiß nicht, wie der Papst es sagen wird, aber ich weiß, dass er nicht ohne ein Wort wieder weggehen kann. Sein Herz liegt bei diesen Menschen."

Treffen mit Aung San Suu Kyi

In Myanmar wird der Heilige Vater mit der De-facto-Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und mit dem Oberbefehlshaber der Armee, General Min Aung Hlaing, zusammentreffen.

mehr aus Weltspiegel

Tödlicher Schuss bei "Rust"-Dreharbeiten: Prozess gegen Waffenmeisterin

17-Jähriger attackierte Mitschüler in Wuppertal mit Messer: 4 Verletzte

US-Firma gelingt erste kommerzielle Mondlandung

Großbrand in Valencia: Hochhaus glich einer Fackel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen