Lade Inhalte...

Weltspiegel

17 Tote bei Raketenangriff in Region Odessa

Von nachrichten.at/apa   01. Juli 2022 08:24 Uhr

Ukraine-Krieg: Brände nach Luftangriff auf Odessa
Dicke Rauchwolken über der Stadt

KIEW. Bei einem russischen Raketenangriff sind in der südukrainischen Region Odessa mindestens 17 Menschen in einem neunstöckigen Wohngebäude getötet worden.

Der Sprecher der Regionalverwaltung von Odessa, Serhij Bratschuk, sagte in der Nacht auf Freitag, die Rakete sei von einem über dem Schwarzen Meer fliegenden Flugzeug aus abgefeuert worden. Laut Rettungsdiensten wurden außerdem 30 Menschen verletzt, darunter drei Kinder.

Nach ukrainischen Angaben wurde das Gebäude in der Gegend von Bilhorod-Dnistrowsky rund 80 Kilometer südlich der Hafenstadt Odessa durch den Angriff teilweise zerstört. Dieser ereignete sich, kurz nachdem Russland sich von der ukrainischen Schlangeninsel im Schwarzen Meer zurückgezogen hatte. Während Moskau am Donnerstag von einer "Geste des guten Willens" sprach, feierte Kiew den Abzug der russischen Soldaten als wichtigen militärischen Sieg: Die Soldaten hätten die Schlangeninsel verlassen, "da sie dem Feuer unserer Artillerie, Raketen und Luftangriffe nicht standhalten konnten", erklärte der ukrainische Armeechef Walerij Saluschny.

Der russische Rückzug von der Schlangeninsel bringt die Ukraine nach den Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj in eine bessere Position. "Die Schlangeninsel ist ein strategischer Punkt und das verändert erheblich die Situation im Schwarzen Meer", sagte er in der Nacht zum Freitag in seiner täglichen Videoansprache. Die Handlungsfreiheit des russischen Militärs werde dadurch deutlich eingeschränkt - auch wenn dies noch keine Sicherheit garantiere.

Russland hatte die Schlangeninsel kurz nach dem Angriff auf die Ukraine am 24. Februar besetzt. Nach ukrainischen Militärangaben erlaubt die Insel die Kontrolle über Teile der ukrainischen Küste und Schifffahrtswege. Mit dem Rückzug der Russen von der Insel müsse das Gebiet um die Hafenstadt Odessa keine Landung russischer Einheiten vom Meer her befürchten.

0  Kommentare 0  Kommentare