Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum Kundendaten so wertvoll sind

Von Verena Gabriel, 25. September 2021, 09:00 Uhr
Gerhard Kürner
Gerhard Kürner sprach bei den Digital Days über die Zukunft des Marketings Bild: Cityfoto/Pelzl

Gerhard Kürner vom Unternehmen 506 über die Kunst des datenbasierten Marketings

Der Wiener Kaffeehausbetreiber Leopold Hawelka machte es vor: Er merkte sich die Gesichter und Vorlieben seiner Gäste. Irgendwann konnte er ihnen die Wünsche von den Lippen ablesen. Herr Huber bevorzugte einen Verlängerten und dazu etwas Süßes, Frau Maier wollte bei einem Großen Braunen nur schnell die Tageszeitung durchblättern.

Das alte Kaffeehaus beherrschte es, anhand der Daten seiner Kunden vorherzusagen, was sie wollen. Das ist das Ziel einer sogenannten „Customer Data Platform“. Unternehmen verwenden sie, um alle gesammelten Daten zu vereinen und Kundenprofile zu erstellen.

Der Haken: Ein Großteil aller Nutzerdaten, die auf Internetseiten einfließen, sind den Konzernen Google und Facebook vorbehalten. „Allein Google Analytics gehören 86 Prozent der Daten aller Webseiten, die ein Tracking verbaut haben“, sagt Gerhard Kürner, Chef des Linzer Marketingunternehmens 506. Sein Spezialgebiet, datenbasiertes Marketing, stellte er bei den Digital Days in den Promenaden Galerien vor. „Wir machen nichts Kreatives, wir sind die Nerds“, sagte Kürner mit einem Augenzwinkern.

Alternative zu Google Analytics

Wer wissen will, was seine Kunden brauchen, muss ihre Gewohnheiten und Interessen kennen. So lassen sich zukünftige Entscheidungen voraussagen. Entscheidend sind die Daten, die ein Unternehmen selbst besitzt. „Aber wie sammle ich diese Daten am besten?“ Diese Frage drängte sich im Publikum auf. Es gebe mehrere Computerprogramme zur Auswahl, etwa die Analyse-Plattform „Piwik Pro“. Sie zeigen auf, was dem Kunden gefällt, was ihm wichtig ist oder auch, was ihn zu einem Anbieterwechsel veranlasst. Mit ihrer Hilfe kann man etwa nachverfolgen, wann der Kunde zuletzt aktiv war und wonach er gesucht hat.

Klein beginnen

Um im modernen Marketing Fuß zu fassen, braucht es vor allem Zeit. „Dranbleiben, dranbleiben, dranbleiben. Das ist wesentlich“, sagte Kürner und ergänzte: „Es erfordert viel Widerstandskraft, wenn man in der Digitalbranche tätig ist.“ Er rät zudem, klare Geschäftsziele zu definieren und sein Angebot „ausnahmslos“ aus der Kundenperspektive zu sehen.

mehr aus Web

"Alle zwei Jahre ein neues Handy? Für viele nicht nötig"

"TZPZ": Vier Mühlviertler Freunde und ihr Fernseher der etwas anderen Art

ChatGPT wird für zahlende Nutzer aktueller

"Sich deppert stellen" - Reaktionen auf Karner in der ZiB2

Autorin
Verena Gabriel
Verena Gabriel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen