Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Millionen Russen blieb der Zugang zum Internet verwehrt

Von OÖN, 02. Februar 2024, 11:14 Uhr
Millionen Russen blieb der Zugang zum Internet verwehrt
Ein konkreter Grund für den Ausfall wurde nicht genannt.

MOSKAU. Stundenlanger Ausfall bei Apps für Banking, Serviceportalen und sozialen Netzwerken – Taxifahrer klagen über unkorrekte Navi-Systeme

In der vergangenen Woche haben Millionen Internetnutzer in Russland nicht auf das russische Internet zugreifen können. Nutzer in der Hauptstadt Moskau berichteten am Dienstag, dass ihre Apps für Banking ebenso wenig funktionierten wie Serviceportale, Nachrichtenseiten und soziale Netzwerke.

Das Digitalministerium teilte mit, die technischen Probleme seien nach einigen Stunden behoben worden. Ein konkreter Grund für die Panne wurde nicht genannt.

Das Ministerium erklärte, ein technisches Problem habe die .ru-Zone "im Zusammenhang mit der globalen DNSSEC-Infrastruktur" (Sicherheitsmechanismus) betroffen. Experten hatten immer wieder davor gewarnt, dass die von Kremlchef Wladimir Putin angewiesene Schaffung eines eigenständigen russischen Internets zu Ausfällen führen würde. Geplant ist auch, alle russischen Internetnutzer auf einen nationalen DNS-Server zu übertragen. Unabhängige Experten führten die schwere Panne zum Monatsende nun auf diese staatlichen Eingriffe zurück.

Tausende Internetseiten blockiert

Erst am 24. Jänner hatten Medien von Internetproblemen in einigen Teilen des äußersten Ostens Russlands berichtet. Demnach gab es dort tagelang Probleme mit der Nutzung der sozialen Netzwerke WhatsApp und Telegram. In anderen Regionen informierten Behörden darüber, dass nachts wegen technischer Arbeiten das mobile Internet abgeschaltet werde. Nach einem Bericht der Zeitung "Kommersant" könnte es sich um Arbeiten zur Verbesserung der Flugabwehr zum Schutz vor ukrainischen Drohnenangriffen handeln.

In der Hauptstadt Moskau klagen etwa orientierungslose Taxifahrer immer wieder über nicht richtig funktionierende Navigationssysteme. Es gibt aber auch viele direkte Sperrungen von Internetportalen. Russlands Behörden haben Tausende Websites mit nicht staatskonformen Inhalten blockiert. Sie sind nur noch über geschützte Verbindungen per VPN-Server zugänglich.

Seit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine können sich Menschen in Russland kaum unabhängig darüber informieren. Gesperrt sind in Russland viele Seiten westlicher Medien, zum Beispiel der Deutschen Welle oder der BBC. Aber auch unabhängige russische Medien sind gesperrt, zum Beispiel das vom ehemaligen Schachweltmeister Garry Kasparow betriebene Nachrichtenportal kasparov.ru. Selbst die Webseite des in der Ukraine entwickelten Computerspiels Stalker 2 ist von Russland aus nicht erreichbar.

Viele Russen umgehen die Blockade von Internetseiten mit einem VPN-Zugang (Virtual Private Network). Damit wird nicht direkt auf eine Website zugegriffen, sondern ein Umweg gegangen, meist über ein anderes Land. So erkennt der Internetanbieter nicht, welche Website aufgerufen wird, und blockiert den Zugriff nicht.

mehr aus Web

EU-Wahl: Meta-Konzern bildet Team gegen Desinformation per KI

MWC: Diese Trends hat uns Europas größte Mobilfunkmesse verraten

Axel Springer und andere Verlage klagen Google auf Milliarden

OpenAI-Chef: KI wird "keine nur gute Geschichte sein"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (7.418 Kommentare)
am 02.02.2024 15:03

Na so was.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.656 Kommentare)
am 02.02.2024 11:22

nicht auszudenken welche Macht der Betreiber dahinter steckt, die ganze Welt hängt ja schon davon ab🥺

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.653 Kommentare)
am 02.02.2024 11:32

Internet als "globales Dorf" war einmal...
Dementsprechend könnte man den Zugang der Trollfabriken in die EU und nach USA limitieren.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen