Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Model verdient 10.000 Euro pro Monat, existiert aber gar nicht

Von Lena Gattringer, 04. Dezember 2023, 15:25 Uhr
influenzerin
Bild: aitana lopez

Die erfolgreiche Influencerin Aitana Lopez wurde von einer Werbeagentur mithilfe von künstlicher Intelligenz erschaffen

Sie isst am liebsten Frischkäse mit Gurken zum Frühstück, lebt in Barcelona und ist gerade 25 Jahre alt geworden. Das Instagram-Model Aitana Lopez hat fast 200.000 Follower – Anzahl steigend – und verdient 10.000 Euro im Monat. Das Besondere an ihr? Sie ist von einer künstlichen Intelligenz (KI) erschaffen, existiert also nicht.

Der spanische Designer Rubén Cruz steckt hinter der Spanierin mit den rosa Haaren, die sich freizügig und sehr persönlich auf den Social-Media-Kanälen präsentiert. Aitana gibt Einblick in ihren Alltag, postet Videos von Konzerten und Ausflügen und fragt ihre Follower nach ihrer Meinung zu Outfits, Lokalen oder Städten.

Der einzige Hinweis auf ihre Künstlichkeit ist der Hashtag #aimodel (AI = Artificial Intelligence, Anm.) in ihrer Instagram-Biografie.

Die Werbeagentur "The Clueless", die Cruz mitbegründet hat, vermittelt Models, die mithilfe von künstlicher Intelligenz kreiert und mit unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmalen ausgestattet wurden. Neben Aitana ist Maia Lima, eine scheue Argentinierin mit dem Sternzeichen Schütze, Teil des Portfolios der Agentur.

KI statt "echte" Influencer

Kunden können die künstlichen Models für Kampagnen oder Projekte buchen. Durch die Zusammenarbeit verdienen sie nach Angaben der Firma bis zu 1000 Euro pro Werbepost. Die Idee zu den KI-Models entstand laut dem Designer aufgrund von Problemen in der Zusammenarbeit mit "echten" Influencern. Ein Team entscheidet nun wöchentlich, was die Models unternehmen und welche Inhalte sie auf Social Media posten. "Wir haben sie auf Basis dessen erschaffen, was der Gesellschaft am besten gefällt", sagt Cruz gegenüber Euronews. Orientieren würde man sich dabei an Trends der Online-Welt, um eine breite Zielgruppe anzusprechen. Es gehe darum, eine möglichst echt wirkende Persönlichkeit zu kreieren.

Das Projekt stößt auf Kritik, da die unrealistischen Schönheitsideale befeuert würden, die ohnehin ein großes Problem der sozialen Medien sind. Die spanische Agentur gab an, dass sie nur den Ansprüchen der Werbekunden nachkommen würde. (lg)

mehr aus Society & Mode

Alles erreicht, und das schon lange: Popstar Justin Bieber wird 30

Norwegischer König auf dem Weg der Besserung

Prinz Ernst August von Hannover wird 70

Matthew Perrys X-Account soll gehackt worden sein

Autorin
Lena Gattringer
Redakteurin Leben
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gabriel_ (3.377 Kommentare)
am 05.12.2023 08:49

Da sieht man wie vertrottelt die Menschheit mittlerweile geworden ist. Traurig!

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 05.12.2023 07:15

So werden die Konsumer des Influnecer-Müll‘s verarscht. Ihr wollt es so!

lädt ...
melden
antworten
filibustern (614 Kommentare)
am 05.12.2023 06:38

Genial - man bastelt sich einen Charakter, lässt den virtuell vieles erleben, und tausende Follower rennen hinter dem nach und nehmen sich den zum Vorbild. Einen feuchteren Traum für eine Marketingabteilung habe ich noch nie gesehen. Die klassischen Werbemedien (Print, Fernsehen, Radio) können demnächst, zumindest was die Werbeeinnahmen betrifft, zusperren.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen