Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

König Charles profitiert vom Erbe Tausender Verstorbener

Von nachrichten.at/apa, 26. November 2023, 15:11 Uhr
König Charles III.
König Charles III. Bild: ADRIAN DENNIS (AFP)

LONDON. König Charles III. profitiert einem britischen Zeitungsbericht zufolge vom Erbe von Tausenden Menschen in Nordwestengland. Normalerweise gehen Immobilien, Geld und andere Werte in Fällen, bei denen Menschen ohne Testament oder Nachfahren sterben, an den Staat.

In den historischen Herzogtümern Lancaster und Cornwall aber, die traditionell im Privatbesitz der Krone sind, erhalten die königlichen Liegenschaftsverwalter die "bona vacantia", was soviel wie verlassene Güter heißt.

Der "Guardian" schrieb jüngst, dass mit diesen Einnahmen auch Immobilien im Herzogtum Lancaster renoviert und vermietet würden, das dem König persönlich gehört. Kritiker bezeichneten die Regelung als archaisch.

Nach Erscheinen des Artikels kündigte die Lancaster-Verwaltung an, mehr als 100 Millionen Pfund (aktuell 115,18 Mio. Euro) in Investmentfonds anzulegen, die auch auf ethische Aspekte ausgerichtet sind. Die Anti-Monarchie-Organisation Republic sprach von einem "Eingeständnis unethischer Investitionen". Zugleich kritisierte Republic: "Aber sie werden immer noch Geld investieren, das den Toten genommen und so ausgegeben wird, wie Charles es wünscht."

"Bizarres Überbleibsel des feudalen Britanniens"

Zuvor hatte das Herzogtum laut "Guardian" keine Auskunft gegeben, ob seine Wohltätigkeitsorganisationen etwa in Öl- oder Gas-, Tabak-, Waffen- oder Bergbauunternehmen investiert hätten. Allerdings gebe es auch jetzt keine Hinweise darauf, dass die Nutzung der "bona vacantia"-Titel geändert wird, berichtete das Blatt am Wochenende.

Das Herzogtum Lancaster gilt als größte Einnahmequelle des Königs und machte in den vergangenen Jahren ein Plus von jeweils deutlich mehr als 20 Millionen Pfund. Der Besitz umfasst einige der bekanntesten Adressen in London sowie Grundstücke in England und Wales.

Der Bürgermeister der Region Greater Manchester, Andy Burnham, nannte die "bona vacantia"-Regel im Herzogtum Lancaster "ein bizarres Überbleibsel des feudalen Britanniens". Sein Kollege für das Gebiet Liverpool City, Steve Rotheram, forderte Aufklärung und Transparenz. "Gute Zwecke wurden umgangen und stattdessen scheint es, dass Gelder für die Renovierung königlicher Anwesen ausgegeben wurden", kritisierte Rotheram.

Auch das Herzogtum Cornwall, das traditionell vom Thronerben - also Charles' älterem Sohn Prinz William - verwaltet wird, profitiert von "bona vacantia"-Titeln. Dieses Herzogtum verfolgt aber bereits seit längerem eine ethische Investitionsstrategie. Keines der Herzogtümer muss Körperschafts- oder Kapitalertragssteuer bezahlen.

mehr aus Society & Mode

Drei Tage Kanada: Herzogin Meghans Kleider kosteten 8500 Dollar

Zottelschuhe, Cowboy-Hosen und Nachthimmel zum Anziehen

Wie geht es Karl Lagerfelds Katze?

Hazel Brugger: "Wir haben ein neues Baby"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
BamBam1987 (4.093 Kommentare)
am 27.11.2023 09:39

…selber Schuld! Man könnte das ja auch zu Lebzeiten im Testament festhalten, dass es irgendjemand sonst oder einem gemeinnützigen Verein zugute kommen soll!

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.190 Kommentare)
am 27.11.2023 08:02

Das kommt in Zeiten, in denen viele Briten nicht wissen, wie sie Heizung und Nahrung bezahlen sollen, sicher gut an bei den Untergebenen🙄. Aber: selber schuld, man könnte nämlich Regierungen wählen, die königliche Privilegien ändern. Sehr fraglich, ob die Monarchie so weiter überleben kann, denn auch in good, old Britain sinkt die Zustimmung zur Monarchie.

lädt ...
melden
antworten
Abraxas (1.565 Kommentare)
am 27.11.2023 08:00

Es ist ja nicht so, dass man die Rechtslage nicht reformieren hätte können. Ein bisschen Zeit wäre ja dazu gewesen. Und dass ein Erbe, wenn keine Nachfahren bzw. Erben vorhanden sind, an den Staat fallen, das ist zB. auch in Österreich der Fall. Wie gesagt, dass das an den König anstelle des britischen Staates geht, hätte man durchaus ändern können; hat man aber nicht gemacht. Abgesehen davon "verdient" Großbritannien durchaus nicht schlecht daran, dass man sich dort noch eine Monarchie "leistet".

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.233 Kommentare)
am 27.11.2023 07:47

Da hackeln einige ein Leben lang - für einen! 😂🤣😂🙈🙈👎

Das gibt es noch in Europa?

Dafür haben sie Krankenhäuser da würden wir davonlaufen!

A bisserl Unsozial würde ich das bezeichnen!

lädt ...
melden
antworten
PanchoVilla (60 Kommentare)
am 27.11.2023 08:11

Das ist doch nur ein Teil englischen Raubrittertums.

lädt ...
melden
antworten
sarkast (479 Kommentare)
am 27.11.2023 06:22

wenn man Parasiten auch noch zujubelt...

lädt ...
melden
antworten
teja (5.757 Kommentare)
am 26.11.2023 19:22

Selber Schuld wenn die immer noch auf den Thron sitzen. Tu felix Austria.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.633 Kommentare)
am 26.11.2023 16:01

ein alter Hut und ein altes königliches Recht,
daß Nachlaß ohne Erben seit Ewigkeiten in die Privatschatulle der Krone wandert,
es gibt dafür eine eigene Verwaltung die für Immobilien zuständig ist,
auch interessant, daß staatlichen Organe auf königlichen Privatbesitz
jede Handlung untersagt ist ,
oder daß der König für seine Ländereien in Rumänien von der EU Förderung kassiert

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen