Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Charles III. kämpft gegen den Krebs

Von nachrichten.at/apa, 06. Februar 2024, 14:00 Uhr
König Charles III.
König Charles III. Bild: ADRIAN DENNIS (AFP)

LONDON. "Glücklicherweise wurde die Krankheit frühzeitig erkannt", sagte der britische Premierminister Rishi Sunakam Dienstag zur BBC.

"Wir werden ihn weiter unterstützen und hoffen, dass wir so schnell wie möglich da durchkommen." Der Buckingham-Palast hatte die Krebserkrankung am Montag öffentlich gemacht. Genesungswünsche kamen unter anderem von Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Auf die Frage, was Charles' Diagnose für die alltägliche Regierungsarbeit bedeute, antwortete Sunak: "Ich bin in regelmäßigem Kontakt mit dem König. Und das wird natürlich normal weitergehen." Details nannte der konservative Regierungschef nicht. Charles ist britisches Staatsoberhaupt.

Die Erkrankung des 75-jährigen Monarchen war festgestellt worden, als er wegen eines Eingriffs an der Prostata im Krankenhaus war. Das Königshaus gab nicht an, welche Form von Krebs Charles hat. Bekannt ist nur, dass es sich nicht um Prostatakrebs handelt.

Charles soll Staatsgeschäfte fortführen

Auf medizinischen Rat hin nehme der König vorerst Abstand von öffentlichen Terminen, hieß es in der Mitteilung des Buckingham-Palasts. Die Staatsgeschäfte soll er jedoch fortführen. Charles soll ambulant behandelt werden.

Charles' Regentschaft hatte mit dem Tod seiner Mutter Königin Elizabeth II. im September 2022 begonnen. Im Mai 2023 wurde Charles gekrönt. Dem Palast zufolge sieht der König seiner Behandlung zuversichtlich entgegen und freut sich darauf, "so bald wie möglich wieder ganz zu seinen öffentlichen Pflichten zurückzukehren".

Viele Genesungswünsche

Nach Bekanntwerden seiner Diagnose bekam der britische Monarch viele Genesungswünsche. Bundespräsident Van der Bellen erklärte via X (vormals Twitter), er teile "die Hoffnung der Welt und die besten Wünsche für eine rasche und vollständige Genesung Seiner Majestät Charles III., damit er bald seine Arbeit für die Menschen im Vereinigten Königreich und sein Engagement für die Umwelt fortführen kann". Van der Bellen hatte im Mai des Vorjahres an der Krönung von Charles in London teilgenommen und den damaligen Thronfolger im Jahr 2017 mit Ehefrau Camilla in Wien willkommen geheißen.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau teilte auf der Plattform X mit, seine Gedanken seien bei dem Monarchen. "Wir schicken ihm unsere besten Wünsche - und hoffen auf eine schnelle und vollständige Genesung." Charles ist auch in Kanada Staatsoberhaupt.

Harry reist nach Großbritannien

US-Präsident Joe Biden, dessen Sohn Beau an Krebs gestorben war, drückte ebenfalls seine Anteilnahme aus. Der Umgang mit einer Krebsdiagnose sowie die Behandlung und das Leben danach erforderten Hoffnung und absoluten Mut, schrieb Biden auf X. Seine Frau Jill und er würden dafür beten, dass Charles schnell wieder gesund werde.

Genesungswünsche kamen auch von kirchlicher Seite. Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, geistliches Oberhaupt der Anglikanischen Kirche, erklärte laut britischen Medienberichten, er "bete für den König und seine Familie". Der Londoner Kardinal Vincent Nichols übermittelte im Namen aller Katholikinnen und Katholiken in England und Wales Genesungswünsche und sicherte "unerschütterliche Gebete für die vollständige und schnelle Genesung" des britischen Monarchen zu, wie Kathpress berichtete.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) soll auch Charles' jüngerer Sohn Prinz Harry (39) nach Großbritannien reisen, um seinen Vater zu treffen. Harry hatte sich gemeinsam mit seiner Frau Herzogin Meghan (42) von den royalen Pflichten losgesagt und lebt in den USA. Das Verhältnis zu seiner Familie in Großbritannien gilt als zerrüttet.

Schlechte Nachrichten für die Royals

Die britischen Royals sind derzeit mit mehreren schlechten Nachrichten konfrontiert. Die Ehefrau von Thronfolger Prinz William, Prinzessin Kate (42), muss nach einer Operation im Bauchraum noch längere Zeit aussetzen. Die Ex-Frau von Charles' Bruder Prinz Andrew, Sarah ("Fergie") Ferguson (64), leidet nach einer Brustkrebsdiagnose nun an Hautkrebs.

Anders als bei Charles' Schwiegertochter Kate, deren Diagnose privat blieb, machte das Königshaus zur Erkrankung des Königs mehr Angaben. "Seine Majestät hat sich entschieden, seine Diagnose zu teilen, um Spekulationen zu vermeiden", hieß es in der Mitteilung. Er hoffe auch darauf, damit Verständnis für andere Menschen mit Krebserkrankung zu fördern.

Charles' älterer Sohn William (41) war wegen der Operation seiner Frau kürzergetreten und hatte sich mehr um die Familie gekümmert. Noch vor Bekanntgabe von Charles' Krebserkrankung wurde öffentlich, dass William nach seiner Auszeit jetzt wieder öffentlich auftreten soll. An diesem Mittwoch soll er demnach eine Zeremonie auf Schloss Windsor ausrichten und an einer Spendengala teilnehmen.

mehr aus Society & Mode

John Travolta feiert 70. Geburtstag

Hazel Brugger: "Wir haben ein neues Baby"

Madonna fiel bei Konzert rücklings von Sessel

Jetset-Königin Ira von Fürstenberg ist tot

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen