Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Das große Testen

Von Carsten Hebestreit, 18. Mai 2023, 10:20 Uhr
Das große Testen
OÖAMTC-Direktor Harald Großauer und Nici Altenstrasser (MyEsel) Bild: heb

MARCHTRENK. Bei den eMobility Days des ÖAMTC in Marchtrenk probierten 1200 Besucher 80 E-Modelle aus.

Stress pur vor der Eröffnung der 3. eMobility Days auf dem Gelände des ÖAMTC-Fahrtechnikzentrums Marchtrenk: Sturmböen hatten in der Nacht die Hälfte der Zelte weggerissen. "Einen Teil der Planen haben wir nicht mehr gefunden", sagte frühmorgens eine gelbe Helferin im OÖN-Gespräch. Als die ersten Besucher gegen 9 Uhr auf das Gelände strömten, standen alle Zelte wieder.

30 Aussteller informierten zwei Tage lang über die E-Mobilität: von Schmachtl (Linz, Schnelllader) über MyEsel (Traun, Holz-E-Bikes) bis hin zu Keba (Linz, Wallboxen). Und natürlich luden Autohäuser zu Testfahrten ein. Zu den begehrtesten der insgesamt 80 Modelle zählten neben den Teslas vor allem die chinesischen Marken wie beispielsweise BYD.

Nicht nur anschauen

"Das sind die eMobility Days: Hier kann man die Fahrzeuge nicht nur anschauen, sondern auch richtig testen", sagt ÖAMTC-OÖ-Direktor Harald Großauer. Der Club möchte den Menschen in der Zeit des großen Wandels die E-Mobilität näherbringen und über komplexe Themen wie das Laden von E-Autos ausgiebig informieren.

Das große Testen
80 Elektro-Modelle konnten auf dem ÖAMTC-Gelände getestet werden. Bild: heb

"Wir bieten klimaneutrale Wallboxen an", sagt Gerhard Wimmer von der Linzer Keba. Keine Kunststoffverpackungen mehr, Solarstrom etc.: Das Unternehmen reduzierte die CO2-Belastung pro Box von 83 Kilogramm auf 0. Für Dienstwagenfahrer bietet Keba eine eigene Wallbox an, die zwischen Firmenwagen und Privatauto unterscheiden kann und Abrechnungen automatisch übers Internet schickt.

Die Trauner Holzfahrrad-Schmiede MyEsel stellte das Gravelroad-Bike vor: ein Rennrad mit grobem Gummi. "Die Elektro-Version kommt bald", sagte Nici Altenstrasser im OÖN-Gespräch. Das Rennrad mit E-Motor wird um die 15 Kilogramm wiegen.

"Die Fahrdaten unserer Elaris-Modelle werden maximal auf einem Wiener Server gespeichert", sagt Importeur Bernhard Kern. Im Gegensatz zu anderen Herstellern peilt der E-Auto-Hersteller Elaris an, die Daten seiner Benutzer nur noch im Auto selbst zu speichern.

Ab 6990 Euro bietet das Ansfeldner Team 2000 das E-Motorrad Wast Odin an. Eine Optik wie einst BMW-Reihen-Dreizylinder, leistet der Radnabenmotor 10 kW. Reichweite: 120 bis 200 Kilometer. Das Besondere: Der Akku kann per Typ2-Stecker geladen werden.

mehr aus Motornachrichten

Autoverkehr: Elektromobilität ist effizienteste Form

Charmant, witzig und günstig: Citroen setzt neuen Meilenstein

Pkw-Neuzulassungen zuletzt gestiegen, aber Rückgang bei E-Autos

Kia EV3: Nach dem Sechser und Neuner kommt der Dreier

Autor
Carsten Hebestreit
Redakteur Motor
Carsten Hebestreit
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen