Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Widerstandskämpferin und Zeitzeugin Käthe Sasso verstorben

Von nachrichten.at/apa, 15. April 2024, 12:17 Uhr
Die 1926 im Burgenland geborene und in Wien aufgewachsene Sasso hatte sich in jungen Jahren gegen das NS-Regime gestellt. Bild: HERBERT PFARRHOFER (APA/HERBERT PFARRHOFER)

WIEN. In der Nacht auf Montag ist mit Käthe Sasso eine der letzten Überlebenden aus der Zeit des österreichischen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus im Alter von 98 Jahren verstorben.

Das gab die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) per Aussendung bekannt. Aus der Politik kamen Würdigungen für Sassos politisches Engagement und ihren jahrzehntelangen Einsatz als Zeitzeugin.

Österreich habe eine "Freiheitskämpferin und Patriotin" verloren und sie selbst eine "liebe Freundin", zeigte sich Bures betroffen über Sassos Tod. Sassos Weisheit und Stärke hätten sie tief beeindruckt, betonte Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). Viele lange Gespräche mit ihrer Freundin hätten sie motiviert, "jeden Tag für Demokratie und Freiheit einzutreten und mit allen in Kontakt zu bleiben über Parteigrenzen hinweg". SPÖ-Chef Andreas Babler nannte Sasso eine "Unbeugsame", die den Opfern des Nationalsozialismus eine Stimme gegeben habe. "Ihr Mut und ihre Haltung waren beeindruckend."

"Ganz große Persönlichkeit, die uns allen ein Vorbild war"

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) betonte, das Burgenland verliere mit Sasso eine "ganz große Persönlichkeit, die uns allen ein Vorbild war und - gerade angesichts der aktuellen Ereignisse an Schauplätzen wie der Ukraine und Israel - auch weiterhin sein muss". Erst am vergangenen Freitag hatte die Theaterinitiative Burgenland mit ihrem Stück "Ich widme meine Erinnerungen den Menschen dieser Welt" Premiere gefeiert, in dem die Lebensgeschichte der Burgenlandkroatin, gemeinsam mit jener von Widerstandskämpferin Hanna Sturm, erzählt wird.

"Als 15-jähriges Mädchen hat Käthe Sasso sehr viel Mut bewiesen und ging in den Widerstand", würdigte Christian Rapp, wissenschaftlicher Leiter im Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich, die Verstorbene. Er dankte Sasso für ihr Engagement zur Erinnerung an die ermordeten Widerstandskämpferinnen und -kämpfer.

Zeugin und Leidtragende einer gnadenlosen NS-Justiz

Die 1926 im Burgenland geborene und in Wien aufgewachsene Sasso hatte sich in jungen Jahren gegen das NS-Regime gestellt. Ehe sie 1944 nach Ravensbrück deportiert wurde, war sie in Gestapogefängnissen in Wien inhaftiert. Dabei wurde sie Zeugin und Leidtragende einer gnadenlosen NS-Justiz, die allein in Österreich an die 1.200 Schuldlose mit dem Fallbeil hinrichten ließ.

Als Zeitzeugin habe sie über Jahrzehnte hinweg tausenden jungen Menschen vom Grauen des Nationalsozialismus berichtet, "um die junge Generation zu sensibilisieren und zu warnen", so Bures. Dank und der Respekt gebühre Sasso auch für ihren Einsatz für eine eigene Gedenkstätte für die hunderten Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer, die in der Gruppe 40 am Wiener Zentralfriedhof ihre Gräber haben. "Die dort Begrabenen seien für ein freies und demokratisches Österreich gestorben, das hat uns Käthe immer wieder in Erinnerung gerufen."

2016 war Sasso für ihren Einsatz für das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, Friede und Demokratie mit dem Berufstitel Professorin ausgezeichnet worden.

mehr aus Chronik

80.000 geschmuggelte Zigaretten am Flughafen Wien entdeckt

Toter Bub (3) in Kufstein: "Ein gesundes Kind verhungert nicht so einfach"

Raser wegen versuchten Mordes angeklagt

Großbrand zerstörte Bauernhof im Salzburger Flachgau

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 15.04.2024 15:18

Großen Respekt vor dieser TAPFEREN!

Und um diesen gerecht zu werden, bitte endlich auch erforschen u. publizierne, welche Rolle die Großaktionäre der Stahl- u. bes. Rüstungsindustrie damals beim Aufstieg der Na.zis spielten. Danach putzten sich gerade diese fein ab, während die kleines Deppen, die sowieso oft in Stalingrad o. dgl. starben, noch immer ständig verurteilt werden.

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 15.04.2024 15:19

...publizieren...
...kleinen...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen