Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wer wird Nachfolger von "Inflation"? Suche nach "Wort des Jahres"

Von nachrichten.at/apa, 07. November 2023, 17:47 Uhr
The book and the letters
Die Suche nach dem Wort des Jahres ist angelaufen. Bild: colourbox.de

WIEN. "Gierflation", "Übergewinnsteuer", "Shrinkflation" und "Mietpreisbremse" sind - neben etwa "Verwexcelung" - Anwärter auf das "Wort des Jahres". Für den "Unspruch des Jahres" ist Kanzler Karl Nehammer mit seinem Burger-Sager im Rennen.

"Inflation" war schon im vergangenen Jahr Österreichs "Wort des Jahres" und steht deshalb heuer nicht mehr zur Wahl. Gesucht wird daher seit Dienstag sein Nachfolger: Die Themen sind dabei durchaus denen des Vorjahres ähnlich. So bewerben sich "Gierflation", "Übergewinnsteuer", "Shrinkflation" und "Mietpreisbremse" um die Nachfolge. Die Abstimmung unter https://oewort.at ist bereits gestartet und bis 4. Dezember möglich.

Die Gesellschaft für Österreichisches Deutsch hat in Kooperation mit der APA - Austria Presse Agentur wieder eine Liste mit Kandidaten zusammengestellt. Wörter, die den Österreicherinnen und Österreichern seit Ende vergangenen Jahres positiv oder negativ aufgefallen sind, konnten zuvor an die Jury geschickt werden. Gesucht wird der Nachfolger von "Inflation", die 2022 zum "Wort des Jahres" gekürt wurde.

Heuer stehen neben den bereits eingangs erwähnten Begriffen die "Klimakleber", das "Kanzlermenü" (ein McDonalds-Burger, Anm.), die "32-Stunden-Woche", die "Blödemie", der "Bodenfraß" und die "Verwexcelung" (für Probleme mit dem Programm "Excel") zur Wahl.

"Aussagenotstand" heißer Kandidat für "Unwort des Jahres"

Beim "Unwort des Jahres" kandidieren unter anderem der "Aussagenotstand" (unter Bezugnahme auf die Verteidigungsstrategie von Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor Gericht), der "Hausverstand" (von der Jury als Gegenbegriff zu notwendigen Maßnahmen in der Klimapolitik gemeint, Anm.), die "Klimaterroristen", die "Lohn-Preis-Spirale", "Normaldenkende", die "Spezialoperation" (wie der Krieg gegen die Ukraine in Russland genannt werden darf, Anm.), "strategisch notwendiger Unsinn", "technologieoffen", der "Umwidmungsgewinn" und der "Volkskanzler".

Wie beinahe jedes Jahr schaffte es Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf die Kandidatenliste der "Sprüche des Jahres", heuer steht "Bringen Sie Ihre Blase zum Platzen. Denn wir müssen uns nicht liken, um uns zu mögen" zur Wahl. Favorit dürfte aber eher der Verhandlungsführer der Metallergewerkschafter, Reinhold Binder, sein: "Mit de Einmalzahlungen können's scheißen gehen", meinte er in Richtung Arbeitgeber, ob seiner "situationselastischen Spracheleganz" - wie er seine Wortwahl am vergangenen Sonntag in der ORF-ZiB2 titulierte - verwundert es ein bisschen, warum er nicht bei den "Unsprüchen des Jahres" gelandet ist. Dritter Spruchkandidat ist ÖVP-Politiker Othmar Karas, der forderte: "Wir brauchen eine Politisierung der Politik. Mehr Mut, Ehrlichkeit und Verantwortung."

Kanzler Nehammer für "Unspruch des Jahres" nominiert

Für den "Unspruch des Jahres" kandidiert erneut Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), heuer mit der Aussage "Wisst ihr, was die billigste warme Mahlzeit in Österreich ist? Sie ist net gsund ... Ein Hamburger bei McDonalds". 2022 siegte er in dieser Kategorie mit "Wenn wir jetzt so weitermachen, gibt es für euch nur zwei Entscheidungen nachher: Alkohol oder Psychopharmaka!". NÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) meinte auf die Frage einer jugendlichen Zuwanderin, was Wien ohne die vielen Zuwanderer wäre: "Dann wäre Wien noch Wien", womit er es ebenfalls auf die Shortlist der Unspruch-Kandidaten schaffte. Dritter Unspruch-Kandidat ist die Aussage eines ÖVP-Funktionärs "Die Partei soll mehr Kante für die große Mehrheit der Normaldenkenden zeigen. Leistung, Vernunft und Hausverstand für die breite Mitte sollen ins Zentrum rücken".

Das "Jugendwort des Jahres" hat traditionell weniger mit den großen Themen des Jahres zu tun. Zur Wahl stehen heuer "auf lock" (kurz für "auf locker"), "Defluencer" (Influencer, deren Stellungnahmen sich gegen andere Influencer richten), "delulu" (abgewandelt von "delusional", bedeutet im Deutschen so viel wie "wahnhaft"), "Goofy" (frei nach Disney; jemand der tollpatschig bis sogar vertrottelt ist), "normale Brakka" (Brakka steht für Hose, normal im Gegensatz zu skinny oder hauteng), "NPC" (Spielerjargon für Non-Playable-Character, auch abwertend für oberflächlich und ohne eigene Meinung wahrgenommene Person), "rizz" (für die Fähigkeit einer Person, flirten zu können und sich verbal charmant auszudrücken) und "side eye" (ein bestimmter Gesichtsausdruck, wobei man jemanden von der Seite aus anschaut; wird eingesetzt, wenn man etwas an der angeschauten Person komisch findet).

mehr aus Chronik

Zwölfjährige missbraucht: Auch Gewalt angewendet

4-Jährige in Wien aus 2. Stock abgeseilt: Mutter angeklagt

82 Schüler und Lehrer angesteckt: Norovirus legt Salzburger Volksschule lahm

Toter Bub in Tirol: Tatverdächtiger Vater muss in U-Haft bleiben

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ECHOLOT (8.761 Kommentare)
am 07.11.2023 18:17

Rezession !

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen