Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

VGT deckte Missstände in Mastbetrieb auf

Von nachrichten.at/apa, 13. September 2022, 17:39 Uhr
Schafe auf mit Fäkalien überzogenen Vollspaltenböden. Bild: VGT

ST. PÖLTEN. Tierschützer deckten schockierende Missstände in einem niederösterreichischen Mastbetrieb auf.

Ein am Dienstag veröffentlichtes Video zeigt sterbende Schafe, Rinder in Fäkalien, verwesende Tiere im Stall und Leichen in Tonnen vor dem Gebäude. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) hat Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten eingebracht. In einer Aussendung anlässlich einer Protestkundgebung vor dem Betrieb wurde Aufklärung und ein Tierhaltungsverbot gefordert.

Mehr als 1.000 Lämmer, Schafe, Zicklein, Ziegen und Rinder werden der Aussendung zufolge in dem Betrieb gehalten. "Die Zustände sind abscheulich, das Tierleid ist immens", teilte der VGT mit. Kritisiert wurde gesetzlich verbotene Vollspaltenbodenhaltung von Lämmern sowie Rinder, die "in knöcheltiefen Fäkalien-Seen aus Kot und Urin leben, liegen und schlafen" müssten. Bereits im Jahr 2013 habe der VGT Anzeige gegen den Betrieb erstattet und ein Tierhalteverbot gefordert.

Missstände bestätigt

Der stellvertretende Bezirkshauptmann des Bezirkes St. Pölten, Christian Pehofer, bestätigte laut ORF NÖ die Anzeige und die Missstände in dem Betrieb. Vergangenen Freitag seien zwei Amtstierärzte in Begleitung der Polizei an Ort und Stelle gewesen, um Erst- und Sofortmaßnahmen zu treffen. Kranke Tiere wurden demnach behandelt und jene, die nicht mehr zu retten waren, eingeschläfert. Zudem wurde die Gülle beseitigt. Die Bezirkshauptmannschaft prüfe nun die Einleitung eines Verwaltungsstrafverfahrens und Maßnahmen nach dem Tierschutzgesetz - das könne von einem Mängelbehebungsbescheid bis zu einem Tierhalteverbot reichen.

Besitzer gestand Vorwürfe ein

"Ja, es gibt Dinge, die nicht in Ordnung sind und es werden sämtliche Vorwürfe geprüft", wurde Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) vom ORF NÖ zitiert. Man arbeite "im Interesse aller und im Interesse des Tierschutzes" auch mit dem Betriebsbesitzer zusammen, um eine Lösung zu finden. Der Besitzer sagte laut dem Bericht, die Vorwürfe des VGT würden "zu einem gewissen Teil" stimmen.

SPÖ-Tierschutzsprecher Dietmar Keck zeigte sich entsetzt über die Zustände in dem Betrieb und forderte in einer Aussendung: "Die Tierquälerei muss umgehende strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, die Tiere müssen gerettet werden." Die Tierkörperverwertung müsste Alarm schlagen und der Betrieb überprüft werden, wenn dieser überdurchschnittlich viel entsorge, so der Vorschlag des Nationalratsabgeordneten.

mehr aus Chronik

Rektor der Uni Klagenfurt klagte "Plagiatsjäger" Weber: Prozess

Raser wegen versuchten Mordes angeklagt

Tutto Gas: Starke Zunahme österreichischer Touristen über Pfingsten in Lignano

Nach gefährlicher Drohung: Polizei-Großeinsatz bei Innsbrucker Schule

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

25  Kommentare
25  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.828 Kommentare)
am 14.09.2022 11:05

Tierhalteverbot und aus. Ohne wenn und aber!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.665 Kommentare)
am 14.09.2022 09:19

Zu dieser Causa wurde im ORF Waldhäusel interviewt.
Ist Waldhäusl der zuständige Landesrat???
Diese Mißstände stinken nach massivem Behördenversagen!!

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.022 Kommentare)
am 14.09.2022 13:16

Der für Landwirtschaft zuständige wäre eigentlich Landeshauptfrau-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.
Schon interessant warum zu dieser Kausa LR Waldhäusl, zuständig für Integration und Veranstaltungswesen, befragt wird, vom wirklich Zuständigen man aber nichts hört.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.022 Kommentare)
am 13.09.2022 21:20

Scheinbar bestehen schon seit 2013 Missstände in diesem Betrieb. Offenbar waren aber häufige UNANGEKÜNDIGTE behördliche Kontrollen nicht das Problem dieses Tierquälers.
Ich bin wirklich neugierig, ob dieser Betrieb auch das AMA-Gütesiegel hat, so wie der zuletzt aufgeflogene Betrieb.

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.848 Kommentare)
am 13.09.2022 20:42

Ich würde ein Mega-Behördenversagen feststellen. Es muss dafür doch eine Amts-Person verantwortlich sein. Personelle Konsequenzen sind unumgänglich und werden auch von der Bevölkerung gefordert.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.665 Kommentare)
am 14.09.2022 09:20

Zuständiger Landesrat: Waldhäusel???

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.022 Kommentare)
am 14.09.2022 13:17

Nach meinen Infos nein, sondern Landeshauptfrau-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf. ( Energie, Landeskliniken und Landwirtschaft)

lädt ...
melden
antworten
Freidenker2012 (1.532 Kommentare)
am 13.09.2022 20:07

Hat es die letzten Jahre dort Kontrollen gegeben? Wer war der Kontrolleur bzw die zuständige Behörde? Was wurde dort protokolliert?

Das alles muss jetzt geprüft werden!

lädt ...
melden
antworten
nordlicht (1.481 Kommentare)
am 13.09.2022 19:50

Menschen, die so etwas tun, soll der Teufel holen. Entsetzlich!

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.040 Kommentare)
am 13.09.2022 19:27

Falls das tatsächlich ein AMA-Betrieb gewesen sein sollte, dann ist dort aber lichterlohes Feuer am Dach ...

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.257 Kommentare)
am 13.09.2022 20:05

azways

Das mehrfache "oder ?" hilft dir auch nicht weiter bei deinen blöden Verunglimpfungen.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.022 Kommentare)
am 13.09.2022 21:41

"mehrfache "oder ?" Wo denn?
Ich sehe nur ein oder.

lädt ...
melden
antworten
Zensur (1.147 Kommentare)
am 13.09.2022 18:56

Betrieb schließen ....Berufsverbot aussprechen...verantwortlicher Politiker diesmal natürlich unschuldig ....ist ja von der FPÖ("wird geprüft", wurde Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) vom ORF NÖ zitiert. ).....hätte er nicht nur geprüft sondern schon früher gehandelt...wäre viel Tierleid zu verhindern gewesen....aber sind /ist ja bei vielen nur WARE und keine Tiere

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.040 Kommentare)
am 13.09.2022 18:38

Komplettes Totalversagen des FPÖ-Landesrates! Wo schaut der mit seinen Beamten hin? Zu viel im Keller gesessen und "fröhliche" Lieder gesungen?

lädt ...
melden
antworten
Duc (1.578 Kommentare)
am 13.09.2022 18:24

Alle Jahre ein Einzelfall zum Kotzen ist diese Schweinerei, wo war der Amtstierarzt.....

lädt ...
melden
antworten
eldon (1.089 Kommentare)
am 13.09.2022 18:02

Ja ja die ach so strengen Kontrollen...

lädt ...
melden
antworten
observer (22.282 Kommentare)
am 13.09.2022 18:00

Wenn man das sieht, dann kommt einem das Grausen und eine Wut auf den Betreiber dieser Schinderei. Aber man denkt auch über was anderes nach. Nämlich dass immer behauptet wird, dass in Österreich und bei regionalen Produkten so hohe Standards herrschen und deswegen die Preise gar so hoch sein müssen verglichen mit den "bösen" Produkten aus dem Ausland,die so billig sind und die österr. Produzenten gar so sehr bei ihrer Preisgestaltung stören. Ich weiss schon , dass jetzt die Walze vom Einzelfall kommt, aber genau so gut kann man sagen, dass nicht jeder ausländische Betrieb übel ist und nicht jeder inländische gut.

lädt ...
melden
antworten
Andrula (818 Kommentare)
am 13.09.2022 17:59

An den Tierquäler : schämen Sie sich !!

lädt ...
melden
antworten
Zensur (1.147 Kommentare)
am 13.09.2022 19:58

solche ........ kennen ein Gewissen oder Moral...alles was für solche ..... ist Geld Geld Geld

lädt ...
melden
antworten
Andrula (818 Kommentare)
am 13.09.2022 21:49

Zensur, da hast Du leider recht traurig

lädt ...
melden
antworten
Fuchsfreund (460 Kommentare)
am 13.09.2022 17:58

bereits im Jahr 2013 habe der VGT Anzeige erstattet... und was is´ passiert seitdem? Offensichtlich wieder mal nix...

lädt ...
melden
antworten
kaminfeuer (884 Kommentare)
am 13.09.2022 19:08

Was dann passiert ist? Vor allem viel Vertuschung. Das billige Schnitzelfleisch war dem Österreicher heilig. Aber langsam kam es zu einer Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema. Es war damals aber nicht leicht, eher ein Kampf gegen Windmühlen. Der VGT wurde immer wieder vor Gericht gezerrt - seine Mitglieder zum Beispiel auch wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation. Letztendlich wurden alle freigesprochen. Und sie haben zurückgeschlagen: Staatsanwalt, Sonderkommissionsleiter und weitere Beamte wurden geklagt: wegen Amtsmissbrauch, falscher Zeugenaussage, Urkundenfälschung und Freiheitsentzug. Viele Politiker, die damals besonders eifrig gegen die Tierschützer mobil gemacht hatten, lassen übrigens heute kein gutes Haar an den Klimaschützern.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.862 Kommentare)
am 13.09.2022 19:20

Das Fleisch ist in Wahrheit nicht billig, denn die Förderungen sind exorbitant hoch.

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.081 Kommentare)
am 13.09.2022 19:38

Hätte aber mit billigen Fleisch nicht unbedingt
zu tun, auch wenn es teuer ist, hat der Bauer die
Plicht die sich um die Tiere zu kümmern!!!
Gute Unterkunft sowie um gutes Futter zu
sorgen!!!!!

lädt ...
melden
antworten
azways (5.862 Kommentare)
am 13.09.2022 19:50

Hätti - wari

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen