Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verkehrsbelastung durch Transit höher als durch Inlandsverkehr - "Zu wenig Kontrollen"

Von nachrichten.at/apa, 22. Februar 2024, 11:07 Uhr
Lkw
Verkehrsclub kritisiert zu geringe Kontrolldichte bei Lkw Bild: Weihbold

WIEN. Mit 20,3 Milliarden Tonnenkilometer verursacht der Lkw-Transit in Österreich mehr Verkehrsbelastung als der Lkw-Inlandsverkehr mit rund 18,6 Milliarden Tonnenkilometer.

Während die Verkehrsleistung des Lkw-Inlandsverkehr seit dem Jahr 2015 um 18 Prozent zugenommen habe, war die Zunahme beim Transitverkehr mit 35 Prozent fast doppelt so hoch, rechnet der VCÖ vor.

Wobei den zuletzt pro Jahr insgesamt fast 41 Millionen beladenen Lkw-Fahrten in Österreich nicht einmal 143.000 technische Unterwegskontrollen gegenüber stünden. Der Verkehrsclub fordert eine deutliche Erhöhung der Lkw-Kontrollen.

"Kontrollen wichtig für Verkehrssicherheit"

"Die Kontrolldichte ist mit 0,4 Prozent niedrig. Wie wichtig die Lkw-Kontrollen für die Verkehrssicherheit sind, verdeutlichen die Ergebnisse. Mehr als 13.700 Lkw wiesen so schwere Mängel auf, dass sie nicht mehr weiterfahren durften", betonte VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky. Zusätzlich sei bei über 30.000 Lkw eine Überladung festgestellt und mehr als 80.000 Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten registriert worden.

Und sie gibt zu bedenken: "Österreich liegt zwar bei den Kontrollen über den Vorgaben der EU, diese richten sich aber nach den im Land gemeldeten Lkw, was im Transitland Österreich wenig relevant ist. Bereits zwei Drittel der Verkehrsleistung des Straßengüterverkehrs in Österreich entfallen auf Fahrzeuge aus dem Ausland."

Lkw im Schnitt acht km/h zu schnell unterwegs 

Jaschinsky verweist auf die Schweiz mit strengeren Kontrollen - auch bei den Tempolimits. Hier sei Österreich großzügiger bei den Toleranzen. Statt der erlaubten 80 km/h würden auf den heimischen Autobahnen Lkw im Schnitt 88 km/h fahren.

mehr aus Chronik

12-Jähriger raubte fünf Burschen aus und prügelte ein Opfer krankenhausreif

Gleitschirmpilot blieb in Tiroler Felswand hängen

Mann nach Mord- und Suizidversuch in Tirol verstorben

Polizei sucht nach sexuell belästigter Frau

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Zaungast_17 (26.400 Kommentare)
am 22.02.2024 12:26

Was für eine Erkenntnis ...

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.548 Kommentare)
am 22.02.2024 12:15

Sollte die FPÖ wirklich an die Macht kommen werden sämtliche Transitbeschränkungen fallen! Speziell in Tirol, Brenner und auf der A10 nach Italien. Den das Vorhaben der Holländischen und Italienischen Rechts Regierungen ist eine Verbindung der Häfen Rotterdam und Genua bzw. Triest wichtig. Und die FPÖ hat schon angedeutet WE - Fahrverbote aufzuheben wegen des freien Warenverkehrs!

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.112 Kommentare)
am 22.02.2024 11:38

Österreich tut ständig so, als würden Transporte von oder nach Österreich in anderen Ländern keine Transitbelastung verursachen.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.441 Kommentare)
am 22.02.2024 12:04

Nur die anderen sind böse. Wir importieren ja auch ohne schlechtes Gewissen bösen Atomstrom und böses russisches Gas.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen