Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verbrechen ohne Leiche: Zwei Männer zu langen Haftstrafen verurteilt

Von nachrichten.at/apa, 06. Dezember 2023, 17:08 Uhr
Justiz Gericht Landesgericht Prozess
Symbolbild Bild: VOLKER WEIHBOLD

SALZBURG. Zwei Ungarn sind am Mittwoch am Landesgericht Salzburg wegen schweren Raubes mit Todesfolge zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Der 26-jährige Angeklagte erhielt 15 Jahre Haft, sein 20-jähriger Halbbruder 18 Jahre Haft. Die beiden Männer sollen einen 31-jährigen Iraker am 2. Jänner 2023 in der Stadt Salzburg bei einem vereinbarten Autokauf beraubt und getötet haben. Die Leiche des Mannes wurde bisher nicht gefunden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

"Körperverletzung mit Todesfolge"

Der ältere Angeklagte bekannte sich im Prozess nicht schuldig. Sein jüngerer Halbbruder gestand eine Körperverletzung mit tödlichem Ausgang ein. Er erklärte vor dem Geschworenengericht, er sei an jenem 2. Jänner nach der Verkaufsabwicklung mit dem Iraker im Stiegenhaus des Salzburger Mehrparteienhauses, in dem sie gewohnt hatten, in Streit geraten. Bei der anschließenden Rauferei sei der Mann ums Leben gekommen. Er habe die Leiche in den Kofferraum des abgekauften Autos gelegt und diese außerhalb der Stadt Salzburg ausgeladen, er wisse aber nicht, wo das gewesen ist. Der ältere Bruder des Beschuldigten sagte, er habe die Rauferei nicht beobachtet. Er habe weder das Auto geraubt noch mit dem Tod des Irakers etwas zu tun.

Der 26-jährige, bisher unbescholtene Erstangeklagte und sein in Ungarn vorbestrafter Halbbruder wohnten zur Tatzeit in einer Wohnung im Salzburger Stadtteil Elisabeth-Vorstadt. Den Ermittlungen zufolge hatte der Iraker seinen BMW-SUV seit Oktober 2022 um 17.000 Euro im Internet zum Kauf angeboten. Die Halbbrüder bekundeten zum Jahreswechsel ein Kaufinteresse.

"Seit 330 Tagen kein Lebenszeichen"

Laut Staatsanwältin Elena Haslinger wurden der Kauf und die Übergabe des Wagen in einer Tiefgarage beim Salzburger Hauptbahnhof (Elisabeth-Vorstadt) abgewickelt. Die beiden Ungarn sollen bereits zuvor den Entschluss gefasst haben, den Wagen zu rauben. Es sei davon auszugehen, dass der Iraker im Zuge der Übergabe des Fahrzeuges an die Angeklagten zu Tode gekommen ist. Dabei sei ihm auch die Armbanduhr geraubt worden. "Seit 330 Tagen gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihm", gab Haslinger zu bedenken. "Die Leiche wurde an einen unbekannten Ort gebracht."

Laut Staatsanwältin gab es keine Anzeichen dafür, dass der Mann sein Leben habe beenden wollen. Die letzten Standortdaten des Handys des Irakers wurden am Nachmittag des 2. Jänner in der Elisabeth-Vorstadt ermittelt. Weitere Erhebungen ergaben, dass die beiden Ungarn von Nußdorf am Haunsberg bis Großgmain im Flachgau herumgefahren sein dürften. Eine Suche nach der Leiche durch Polizisten, Spürhunde, Drohnen und Hubschrauber brachten keinen Erfolg.

Blutspuren im Kofferraum

Der BMW wurde am 17. Jänner sicherstellt. Im Kofferraum wurden Blutspuren des Irakers entdeckt. Im Innenraum des Wagen lag die Armbanduhr des Vermissten, darauf haften DNA-Spuren des Erstangeklagten, so die Staatsanwältin. Weitere Blutspuren des Opfers wurden auf einem Handtuch in der Wohnung in der Stadt Salzburg bei einer Hausdurchsuchung am 19. Jänner sichergestellt, in der die beiden Ungarn gewohnt hatten. Der Erstangeklagte wurde am 21. Jänner festgenommen, sein Halbbruder im Februar.

Das Delikt schwerer Raub mit Todesfolge ist mit einer Freiheitsstrafe von zehn bis 20 Jahren oder mit lebenslanger Freiheitsstrafe bedroht.

mehr aus Chronik

Wohlstand und Stabilität ist eine Frage des Wassers

Arsenverdacht in Büchern: Nationalbibliothek prüft Bestand auf Gift

Zwölfjährige missbraucht: Auch Gewalt angewendet

Nach Messerstecherei in Wien: Schaulustige behinderten Ersthelfer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen