Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Umfrage: Mehrheit arbeitet nicht im Homeoffice

16. Jänner 2021, 12:03 Uhr
Manager or student working from home while being insulated or keep quarantine 'cause of coronavirus COVID-19. Making notes.,colourbox homeoffice corona
(Symbolbild) Bild: Colourbox

WIEN. Angesichts der durch die Virus-Mutation verschärften Corona-Lage haben am Samstag von der Regierung beigezogene Experten für verpflichtendes Homeoffice plädiert.

Offenbar aus gutem Grund: Denn freiwillig wird das Arbeiten von zu Hause trotz Lockdown nur relativ wenig genützt, zeigte eine Umfrage im Auftrag des "profil": Die große Mehrheit der Erwerbstätigen arbeitet demnach nicht daheim. Und die relative Mehrheit ist für regulären Schulunterricht trotz Lockdown. 

33 Prozent der 801 Befragten gaben laut "profil"-Aussendung in der Unique Research-Umfrage an, dass sie "gar nicht" von zuhause aus arbeiten, weitere 29 Prozent sagen, sie hätten "keine Möglichkeit für Homeoffice". Nur ein Fünftel (genau 21 Prozent) arbeitet demnach "fast vollständig" von zuhause, weitere 20 Prozent zumindest "teilweise".

Eine relative Mehrheit von 37 Prozent befand, dass die "Schulen trotz Lockdown zum Regelunterricht zurückkehren sollten", weitere 33 Prozent befürworteten sofortige Schulöffnungen in Bundesländern mit niedriger Infektionsrate. Nur 24 Prozent waren der Meinung, dass die Schulen bis zum Ende des Lockdowns geschlossen bleiben sollten.

mehr aus Chronik

Inzestfall Amstetten: Erwachsenenvertretung für Josef F.?

Erstes "Bark Date" Österreichs: So finden Hunde ein neues Zuhause

14-Jähriger nach Raubversuch in Wien dank Social Media geschnappt

Fahrradboten-KV - Essenszusteller streiken am Abend vier Stunden lang

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
MajaSirdi (4.833 Kommentare)
am 17.01.2021 10:06

Ein Mitarbeiter kam 3 x nicht zum Schneeräumen ... auf telefonischer Rückfrage sagte er: Er ist im Homeoffice!
Ja, jetzt ist er es wirklich - beim AMS ...

15 Jahre war er einer der besten und hatte den Status: Vorarbeiter mit Bruttogehalt 2.380.- exkl. Zulagen)

(Er hatte der Regierung vertraut weil die sagte: alle können in Homeoffice arbeiten ...)

lädt ...
melden
antworten
azways (5.895 Kommentare)
am 16.01.2021 18:01

Weil für die meisten Betroffenen weder die technische Infrastruktur, noch die Wohn- und Familienverhältnisse dazu geeignet sind.

Mit einem Wohnraum pro Familienmitglied und einem schnellen Glasfaser-Internetanschluss ( kostet je nach Wohngebiet bis zu 1.000,00 Euro pro Monat) wäre das wohl auch kein Problem.
Und von dieser irrealen Situation gehen aber unsere Wünschelrutengänger(Politiker) aus.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 16.01.2021 15:25

Wie vielen anderen ist mir im Frühjahr 2020 die homeoffice Phase lang genug gewesen.
Ich finde die unkomplizierte Mischung aus Präsenz und home office- je nach den aktuellen Bedürfnissen- ideal

lädt ...
melden
antworten
Sammy705 (1.176 Kommentare)
am 16.01.2021 12:36

Wie man hört, gibt es auch Unternehmen, die Mitarbeitern Homeoffice zwar "erlauben", wenn gewünscht, allerdings plötzlich zu deutlich schlechteren Arbeitsbedingungen - aufgrund vorgeschobener notwendiger Flexibilität. Das hat oft den Effekt, dass dann der Mitarbeiter - trotz einwandfreier technisch vorhandener Möglichkeiten - darauf verzichtet. Klar muss also sein, dass eine Homeofficepflicht nicht zum ausschließlichen Nachteil für Arbeitnehmer sein kann. Die meisten Arbeitsmittel bzw. generell die gesamte Infrastruktur zuhause, sind dzt. oft privat zu bezahlen, hier wurde mittels schnell herausgestampfter Betriebsvereinbarungen auch mit Unterstützung von Betriebsräten seitens der Arbeitgeber schnell gehandelt.

lädt ...
melden
antworten
nordlicht (1.483 Kommentare)
am 16.01.2021 12:12

Monatelang Homeoffice und dazu monatelang 3 schulpflichtige Kinder betreuen, ist natürlich absolut nervenaufreibend und kaum zu schaffen.

lädt ...
melden
antworten
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 16.01.2021 12:32

Und in vielen Haushalten werden auch die dafür notwendigen Arbeitsmittel fehlen. PCs, Arbeitsflächen mit genügend Platz, räumliche Abtrennung für Ruhe usw.

lädt ...
melden
antworten
weisse_schokolade_ (223 Kommentare)
am 16.01.2021 16:50

Nicht zu vergessen die Internetverbindung ... das Funkinternet ist oft hoffnungslos überlastet, Leitung gibts nicht und Glasfaser/LWL dauert noch ein paar Jahre ...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen