Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Toter Bub in Tirol: Tatverdächtiger Vater muss in U-Haft bleiben

Von nachrichten.at/apa, 01. März 2024, 10:37 Uhr
Kitzbüheler Ache St. Johann in Tirol
Einsatzkräfte im August 2022 am Unglücksort in St. Johann in Tirol Bild: (APA/GEORG KÖCHLER/ZOOM TIROL)

INNSBRUCK. Im Fall jenes sechsjährigen Buben, der 2022 tot in der Kitzbüheler Ache in St. Johann in Tirol aufgefunden worden war, ist der Enthaftungsantrag der Verteidigung des 39-jährigen tatverdächtigen Vaters am Freitag vom zuständigen Haftrichter am Landesgericht Innsbruck abgewiesen worden.

Der dringende Tatverdacht war weiterhin gegeben, der Mann muss damit in Untersuchungshaft bleiben, in der er sich bereits ein Jahr lang befindet.

Der Anwalt des 39-jährigen Deutschen, Albert Heiss, kündigte an, gegen die Entscheidung eine Beschwerde beim Oberlandesgericht Innsbruck (OLG) einzubringen, hieß es. Am Donnerstag war der erfahrene Rechtsverteidiger in einer Pressekonferenz in einem Innsbrucker Hotel in die mediale Offensive gegangen.

"Pannen und Fehler" bei den Ermittlungen

Er berichtete nicht nur von dem gestellten Enthaftungsantrag, sondern kritisierte - zusammen mit dem Rechtsbeistand der Mutter, Mathias Kapferer - die Ermittlungsarbeit von Polizei bzw. Landeskriminalamt sowie Staatsanwaltschaft massiv. Bei den Ermittlungen und der Tatortarbeit sei es "zu Pannen und Fehlern" gekommen. Dies würden in Auftrag gegebene Sachverständigengutachten sowie auch offizielle Gutachten belegen. "Es sind massive Fehler passiert. Es wurde zudem nicht ergebnisoffen ermittelt", sagte Heiss. Der dringende Tatverdacht gegen seinen Mandanten, dessen Sohn umgebracht zu haben, sei "nicht mehr haltbar".

DNA-Spuren

Zum einen ortete Heiss etwa "mangelhafte und laienhafte" Spurenauswertung am Tatort, einer Promenade neben der Kitzbüheler Ache. Zum anderen seien bei der Auswertung der Handydaten seines Mandanten "erhebliche Fehler" passiert. Zwei "unabhängige Gutachten" würden zudem belegen, dass aus medizinischer Sicht eine Fremdverletzung wahrscheinlicher sei als eine Eigenverletzung. Auch DNA-Spuren brachten die Anwälte ins Spiel. Es habe zwei DNA-Treffer auf einen Unbekannten in einem Mistkübel bzw. auf Zigarettenstumpen nahe dem Tatort gegeben. Die Ermittler würden diese aus welchen Gründen auch immer zurückhalten. Zudem würden DNA-Spuren einer unbekannten männlichen Person auf den Glasscherben, dem Overall des Buben sowie auf dem Flaschenhals existieren.

Anwalt Heiss sah eine Verletzung der Unschuldsvermutung und teils mediale Vorverurteilung. Die Staatsanwaltschaft habe zudem ihre Pflicht zu einer objektiven Verfahrensführung bzw. das Objektivitätsgebot verletzt.

Ganz anders sah dies indes die Staatsanwaltschaft Innsbruck, die sich noch vor der Pressekonferenz per Aussendung zu Wort gemeldet hatte. "Aufgabe der Staatsanwaltschaft ist es, alles objektiv und sachlich zu beurteilen und dabei die Rechte aller Verfahrensbeteiligten und auch die Unschuldsvermutung zu wahren", hieß es dort etwa. Die Anklagebehörde lasse sich dabei "nicht von sachfremden, persönlich Motiven leiten, sondern ist ausschließlich dem Gesetz verpflichtet und orientiert sich an den vorliegenden Fakten." "Das wird regelmäßig vom Gericht geprüft - im konkreten Fall auch vom Obersten Gerichtshof, der die Rechtmäßigkeit der Untersuchungshaft bestätigt hat."

Zunächst von Überfall ausgegangen

Ursprünglich war man in dem Fall, der auch international Schlagzeilen machte, von einem Raubüberfall auf den Vater ausgegangen. Der Mann soll in der Nacht auf einer Promenade neben der Ache von einem Unbekannten mit einer Flasche bewusstlos geschlagen und beraubt worden sein. Danach soll der Sechsjährige selbstständig aus dem Kinderwagen gestiegen, in die Ache gestürzt und dort ertrunken sein. Doch nach monatelangen, intensiven Ermittlungen, bei denen sich keine heiße Spur nach dem angeblichen Räuber herauskristallisierte, geriet der 39-Jährige ins Visier und wurde schließlich am 27. Februar 2023 festgenommen. Er soll den Buben getötet und den Raubüberfall vorgetäuscht haben. Konkrete Ermittlungsergebnisse sollen ihn schwer belasten.

mehr aus Chronik

Frühsommer kehrt ab Mittwoch zurück

Vater und Sohn lieferten sich Wettrennen: Beide Pkws beschlagnahmt

Wieder Messerattacke in Wien-Favoriten - Mann erlitt Bauchverletzung

Nach Bombendrohung in Innsbruck: Täter weiter unbekannt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen