Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sohn ermordet? Schwere Kritik an Tiroler Ermittlern

Von Robert Stammler, 29. Februar 2024, 17:07 Uhr
Tatort an der Flusspromenade: Verteidiger werfen den Ermittlern Pannen vor. Bild: GEORG K…CHLER/ZOOM TIROL (APA)

INNSBRUCK. Dem Vater eines in der Kitzbüheler Ache ertrunkenen behinderten Sohnes (6) wird weiterhin Mord zur Last gelegt. Doch die Verteidiger des U-Häftlings üben jetzt heftige Kritik an "Pannen" und der "laienhaften" Spurensicherung.

Es ist ein massiver Vorwurf, den die Tiroler Kripo und die Staatsanwaltschaft Innsbruck gegen einen Tatverdächtigen (39) erheben: Er soll im August 2022 seinen behinderten Sohn (6) in die Kitzbüheler Ache geworfen haben, um ihn ertrinken zu lassen. Im Anschluss soll er einen Raubüberfall auf sich selbst vorgetäuscht haben, um das Ertrinken des Kindes wie einen Unfall aussehen zu lassen.

Seit Februar 2023 sitzt der Tiroler wegen Mordverdachts in U-Haft. Nun üben seine Verteidiger Albert Heiss und Mathias Kapferer massive Kritik an Polizei und Justiz. Bei den Ermittlungen und der „laienhaften“ Spurensicherung sei es zu „Pannen und Fehlern“ gekommen, dies würden sogar offizielle Gutachten belegen.

Die Anwälte Albert Heiss (Verteidiger des beschuldigten Vaters) und Mathias Kapferer (Anwalt der Mutter) Bild: WOLFGANG EDER (APA)

Vom Straßenkehrer entsorgt?

Weniger als die Hälfte der Scherben, die von der Flasche stammten, mit der sich der Vater laut Vorwurf der Staatsanwaltschaft selbst bewusstlos geschlagen habe, sei gesichert und untersucht worden. Der Rest wurde angeblich  von einem Straßenkehrer entsorgt.

Auch sei es falsch, dass der Vater kurz vor der Tat „Ohnmacht“ gegoogelt habe, das sei nachweislich Wochen zuvor gewesen, in einem anderen Zusammenhang. Am Tatort seien DNA-Spuren einer unbekannten männlichen Person gefunden worden. Diese würden „zurückgehalten“, so die Kritik.

Auch an der Jacke des auf eine Sandbank gespülten toten Kindes hafteten fremde DNA-Spuren eines unbekannten Mannes, sagt Heiss. Sie könnte auch nachträglich beim Rettungs- und Bergeeinsatz entstanden sein, sagt der Anwalt. Der Punkt sei, man wisse es nicht. Jedenfalls könne er keinen dringlichen Tatverdacht mehr erkennen, sagt der Anwalt.

Am Freitag entscheidet das Gericht über den von den Verteidigern gestellten Enthaftungsantrag.

mehr aus Chronik

Pensionistin (69) in Uttendorf von Hund angefallen und gebissen

Taxler bestahlen betrunkene Fahrgäste: 1 Schuld- und 3 Freisprüche

Beim Pinkeln ertappt: 50-Jähriger flüchtete vor der Polizei

11-jährige Tochter im Wörthersee ertrunken: Mutter erhielt Diversion

Autor
Robert Stammler
Redakteur Land und Leute
Robert Stammler

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.222 Kommentare)
am 01.03.2024 07:17

Behördenversagen wäre nicht das Erste mal !!!!
Letzter Fall der fast Verhungerte Bub der in einer Hundebox eingesperrt wurde!

lädt ...
melden
azways (5.825 Kommentare)
am 29.02.2024 21:05

Und was, wenn die Behörden den wahren Täter kennen, schützen und nicht verfolgen wollen oder dürfen ?

lädt ...
melden
Skepsis (868 Kommentare)
am 01.03.2024 01:03

Wer ist er denn, der wahre Täter?
Elvis oder Adolf Hitler....?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen