Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Waldviertlerin sperrte Sohn in Hundebox: "Er bettelte um Essen, die Mutter gab ihm nichts"

Von nachrichten.at/apa, 26. Februar 2024, 14:12 Uhr
Kind in Hundebox gesperrt Prozess in Krems
In dieser Hundebox war der damals 12-Jährige eingesperrt.  Bild: (APA/CHRISTOPHER ECKL)

KREMS. In der Causa um einen nunmehr 13-Jährigen, der von seiner Mutter im Waldviertel in eine Hundebox gesperrt und gepeinigt worden sein soll, ist am Montag unter regem Medieninteresse ein dreitägiger Geschworenenprozess gestartet.

 Der 33-jährigen Hauptangeklagten wird u.a. versuchter Mord vorgeworfen, sie bekannte sich teilschuldig. Einer möglichen Komplizin (40) wird Bestimmung zur fortgesetzten Gewaltausübung angelastet, die Vorwürfe wurden bestritten.

Weitere Anklagepunkte in Bezug auf die Mutter des Buben sind Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen sowie Freiheitsentziehung. Für die 33-Jährige wurde zudem seitens der Staatsanwaltschaft Krems so wie für die Zweitangeklagte die Unterbringung in einem forensisch-therapeutisches Zentrum beantragt. Die Mutter bestreitet laut ihrer Verteidigerin Astrid Wagner den Vorwurf des versuchten Mordes, ist aber zu den beiden weiteren Anklagepunkten "grundsätzlich geständig".

Video: Anwältin Astrid Wagner im Interview

"Er bettelte um Essen"

Die 33-jährige Alleinerzieherin soll ihren Sohn zumindest von Juli bis November 2022 u.a. geschlagen, gefesselt, geknebelt und ihn wiederholt über Stunden in eine Hundebox (Abmessungen: 57 x 83 x 63 Zentimeter) eingesperrt haben. Zudem soll sie das Kind hungern lassen haben. "Er bettelt um Essen und seine Mutter gibt ihm schlichtweg nichts", schilderte die Staatsanwältin in ihrem Eröffnungsvortrag.

Die Mutter wurde im Herbst 2022 festgenommen, Anfang März 2023 klickten dann für die 40-jährige mögliche Komplizin die Handschellen. Die Waldviertlerin wird von der Staatsanwaltschaft zumindest als eine Art Taktgeberin angesehen. Sie stammt aus derselben Region wie die Erstangeklagte, ab 2019 entwickelte sich eine sehr enge "beziehungsartige Freundschaft" zwischen den beiden Frauen, wie es die Vertreterin der Anklagebehörde bezeichnete.

"Unfassbares Martyrium"

Die Niederösterreicherin soll die 33-Jährige zunächst sozial isoliert und ihr immer wieder Anweisungen zur Bestrafung des Kindes gegeben bzw. die Hauptbeschuldigte in ihrem Verhalten bestärkt haben – persönlich, telefonisch und via Chat-Nachrichten. Über diverse Kommunikationswege dürfte reger Austausch geherrscht haben. "Die haben sich daran erfreut, dieses Kind zu quälen", so die Staatsanwältin. Auch der Vorschlag, den Buben in die Hundebox zu sperren, soll von der 40-Jährigen gekommen sein. "Zwei Frauen haben ein Kind beinahe – Gott sei Dank nur beinahe – zu Tode gequält", sagte die Vertreterin der Anklagebehörde, die gleichzeitig auch von einem "unfassbaren Martyrium" sowie von "Gräueltaten" sprach.

Kind in Hundebox gesperrt Prozess in Krems
Großer Medienandrang am Landesgericht Krems.  Bild: (APA/HELMUT FOHRINGER)

Bei ihrer Befragung wirkte die Mutter des Buben oftmals rat- bis sprachlos. "Die Worte können nicht schlimmer sein als das, was sie bereits begangen haben", wurde ihr von der vorsitzenden Richterin vorgehalten. Letztlich erinnerte sich die Beschuldigte an ein aus ihrer Sicht generell schwieriges Verhältnis zu ihrem Sohn. Beide hätten auch nicht die Hilfe bekommen, die sie nötig gehabt hätten, blickte die 33-Jährige zurück.

Nur noch 26,8 Grad Körpertemperatur

Für die in der Anklage geschilderten Handlungen und Bestrafungsmethoden fand die Waldviertlerin unter Tränen folgende Erklärung: "Dass er mir folgt und dass er das macht, was ich ihm sage." Ziel sei ein "braves Kind" - in schulischer und privater Hinsicht – gewesen, gab die Beschuldigte sinngemäß an. Sie habe sich von einem ominösen Dritten überwacht gefühlt, ihre eigenen Handlungen und Entscheidungen seien stets von der Zweitangeklagten bestimmt worden. Folge geleistet habe sie auch aus Angst vor der 40-Jährigen.

Zugespitzt hat sich die Sache von 20. bis 22. November 2022, auf diesen Zeitraum bezieht sich auch der Vorwurf des versuchten Mordes. Mehrmals täglich soll die Mutter ihren damals zwölfjährigen Sohn mit kaltem Wasser übergossen und gleichzeitig über Stunden hinweg die Fenster der Wohnung geöffnet haben. Bei kaltem Wetter senkte sich die Körpertemperatur des unterernährten, bei einer Körpergröße von 1,70 Meter nur mehr rund 40 Kilo schweren Kindes auf 26,8 Grad ab. "Er war in keinem guten Zustand", räumte die 33-Jährige ein.

Auf Intensivstation behandelt

Trotz dieser Lage hat die Mutter keine medizinische Versorgung veranlasst. Auch das sei ihr von der mutmaßlichen Komplizin so aufgetragen worden, gab die Frau an. Vielmehr habe sie wiederholt ihre 40-jährige Freundin angerufen, so der Vorwurf. Die Zweitangeklagte nahm daraufhin Kontakt mit einer Sozialarbeiterin auf und fuhr mit ihr gemeinsam zum Wohnort der Hauptbeschuldigten. An Ort und Stelle alarmierte die Mutter schließlich die Rettung - allerdings "erst über mehrmaliges Insistieren" der Sozialarbeiterin, wie es heißt.

Das Kind wurde in der Folge in ein Krankenhaus gebracht und auf der Intensivstation behandelt. Der Gesundheitszustand des Buben verbesserte sich später. "Psychisch werden ihn die Folgen aber noch jahrelang begleiten", blickte der Opferanwalt voraus. Er forderte 150.000 Euro an Schmerzensgeld ein.

"Im Sog eines bösen Menschen"

Laut dem psychiatrischen Gutachten von Peter Hofmann waren die beiden Angeklagten zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig. Es besteht demnach aber eine große Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Frauen in absehbarer Zeit erneut schwere Körperverletzungsdelikte begehen werden.

Wagner, die Verteidigerin der Erstangeklagten, gab zu Protokoll, dass ihre Mandantin nicht die medial so präsentierte "Horror-Mutter" sei. Mit der Zweitangeklagten sei nach dem frühzeitigen Tod der Mutter der 33-Jährigen eine "bösartige Person" in das Leben der "völlig unauffälligen" Frau hinzugetreten. Sie sei in "den Sog eines bösen Menschen" und in eine Hörigkeit geraten. Der Bezug zur Realität sei dabei völlig verloren gegangen.

Die Zweitangeklagte habe "gewusst, dass die Mutter völlig überfordert ist und ihr Kind völlig falsch erzieht", räumte deren Anwalt Sascha Flatz ein. Seine Mandantin habe Kenntnis über einige der Handlungen gehabt, jedoch nicht gewusst, "dass das in dem Ausmaß passiert". Die Ausführungen Wagners über die 40-Jährige bezeichnete Flatz als reine Verteidigungsstrategie. Es sei vielmehr die Erstangeklagte gewesen, die "alle manipuliert" habe.

Mutter droht lebenslange Haft

Die Mutter könnte im Fall einer Verurteilung wegen versuchten Mordes bis zu lebenslange Haft ausfassen. Die Strafdrohung für die Mitangeklagte wegen fortgesetzter Gewaltausübung als Beitrags- oder Bestimmungstäterin beträgt bis zu zehn Jahre. Fortgesetzt werden soll das Verfahren am (morgigen) Dienstag, Urteile sind für Donnerstag geplant.

Medial laut wurde in der Causa mehrmals Behördenkritik. Seitens der Kinder- und Jugendhilfe wurde betonte, dass eine sofortige Prüfung der internen Abläufe nach Bekanntwerden des Falls ergeben habe, dass "alle Vorgaben eingehalten wurden". Vom Land eingerichtet wurde eine sechsköpfige Expertengruppe, die im August 2023 ihre Arbeit aufnahm. Die unabhängige Kommission soll laut der niederösterreichischen Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) Rechtsvorschriften, Prozesse und Schnittstellen überprüfen sowie etwaige Verbesserungsvorschläge machen. Dabei befinde man sich aktuell in der "finalen Phase", hieß es auf APA-Anfrage. Ein genauer Zeitpunkt für die Präsentation des Abschlussberichts stand aber noch nicht fest.

mehr aus Chronik

"Fester Trottel": Felix Baumgartner wegen übler Nachrede schuldig gesprochen

ID Austria: Android-App funktioniert wieder

Widerstandskämpferin und Zeitzeugin Käthe Sasso verstorben

Temperaturrekord am Sonntag: Gleich 16 Messstationen verzeichneten mindestens 30 Grad

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen