Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Scheidungsreport: Österreicher heiraten gerne, Untreue als Problem

Von nachrichten.at/apa, 14. Mai 2024, 10:53 Uhr
Hochzeit
(Symbolbild) Bild: HERBERT PFARRHOFER

WIEN. 76 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher empfinden laut einer Umfrage des digitalen Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent die Ehe weiterhin für zeitgemäß.

Fast 45.000 Frauen und Männer haben sich hierzulande im Vorjahr das Ja-Wort gegeben. 76 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher empfinden laut einer Umfrage des digitalen Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent die Ehe weiterhin für zeitgemäß. 89 Prozent sind zuversichtlich, dass ihre Verbindung auch nach dem Ja-Wort halten wird. Jede vierte Person hat sich jedoch schon konkrete Gedanken über eine Scheidung gemacht, hieß es in einer Aussendung am Dienstag. 

Dabei gibt es mit Untreue klar einen häufigsten Trennungsgrund (44 Prozent), danach gaben 36,4 Prozent an, sich auseinander gelebt zu haben. Emotionale Verletzungen (30,1 Prozent), die Feststellung, nicht mehr zusammenzupassen (18,8 Prozent) und Suchtverhalten (16,7 Prozent) wurden ebenfalls als Faktoren genannt. Nach gezogenem Schlussstrich können sich aber 85 Prozent auf eine einvernehmliche Scheidung einigen, wobei die treibende Kraft hinter der Trennung meist von einer Partei kam.

Nur ein Drittel kann sich laut dem Scheidungsreport vorstellen, bereits vor der Eheschließung rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Lediglich 3,4 Prozent der Befragten haben einen Ehevertrag abgeschlossen. Ein Viertel der Teilnehmer hat aber bereits eine Scheidung hinter sich.

Vor Ehe: Durchschnittlich 5,5 Jahre zusammen

Zu überhastet treffen die Menschen hierzulande den Schritt für das ewige gemeinsame Leben aber nicht: Die Entscheidung ist mehrheitlich vorbereitet und geplant (62 Prozent). Im Schnitt sind die Verliebten schon 5,5 Jahre zusammen bevor das Ja-Wort gesprochen wird. Die Menschen sehen den Akt als "gegenseitiges Versprechen" (58 Prozent), "Zeichen der Liebe" (50 Prozent) bzw. als "innige Verbindung zweier Menschen" (48 Prozent). Als "rechtliche Absicherung" nimmt die Ehe ein Drittel wahr.

Die Zweifel am ewigen Bund sind bei Frauen stärker ausgeprägt. Fast ein Drittel der Frauen hat sich bereits konkrete Gedanken über eine Scheidung gemacht. Und knapp sechs von zehn Personen kennen mindestens ein Paar, das nur noch auf dem Papier verheiratet ist, zeigte sich in der Umfrage unter 1.000 Befragten, die in Kooperation mit der Anwältin Susanna Perl-Lippitsch durchgeführt wurde. "Dabei ist besonders spannend, dass es im Mittel (Median) tatsächlich im viel beschworenen verflixten siebenten Jahr zur Scheidung kam", hieß es in der Aussendung.

Bei fast einem Drittel der Scheidungen gab es Reibereien hinsichtlich der Vermögensaufteilung (30 Prozent). Bei einem Viertel wurde wegen Sorge- und Kontaktrecht für die Kinder gestritten (26 Prozent). Vier von zehn Geschiedenen bereuen es der Umfrage zufolge im Nachhinein, sich vor der Hochzeit rechtlich nicht besser informiert zu haben.

mehr aus Chronik

Großbrand zerstörte Bauernhof im Salzburger Flachgau

Kaum ein Lkw-Fahrer hält sich an Tempolimit auf der Autobahn

Wetter bleibt unbeständig: Nebel, Sonne, Regen - und vereinzelte Gewitter

Anschlag auf Stephansdom geplant: 4 Terror-Verdächtige nicht mehr in U-Haft

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2good4U (17.930 Kommentare)
am 14.05.2024 18:01

Untreue ist wohl weniger ein Problem sondern mehr ein Symptom.

Wenngleich Männer aus biologischer Sicht eigentlich nicht für Monogamie gemacht sind, so sollte jeder Mann wissen, dass er durch Untreue seine Frau verletzt und demütigt.
Alleine dass sollte Grund genug sein es zu lassen.

Wird die Frau untreu ist die Beziehung ohnehin zu Ende.

lädt ...
melden
antworten
Ybbstaler (1.010 Kommentare)
am 14.05.2024 15:32

Das Eherecht wird in vielen Bereichen der heutigen Gegenwart nicht mehr gerecht. War das früher fast immer ein Bund fürs Leben, muss man heute schon vom Glück reden, wenn das Miteinander dauerhaft für beide Seiten erfüllend gelingt. Der engen wirtschaftliche und rechtliche Vernetzung, die man mitunterschreibt, sind sich viele nicht bewusst (vier von zehn bereuen sich nicht informiert zu haben).
Zeitgemäß wäre eine Umkehr der vielen inkludierten Klauseln. Ehegatten-Unterhalt u. ähnliches sollte nur zustehen, wenn es vorher ausdrücklich ausgemacht war. Eine Scheidung braucht auch keinen Grund und wer Schuld am Scheitern ist, ist im Endeffekt wurscht. Wenn zwei Leute heiraten, tun sie das weil sie beide wollen. Wollen beide oder auch nur eine(r) nicht mehr, hat formlos geschieden zu werden. Einfache klare Regeln würden hier endlose Streitereien um des Kaisers Bart vermeiden.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.282 Kommentare)
am 14.05.2024 13:30

Die Versuchung ist eben allgegenwärtig und viele Angebote sind da. Das Böse ist immer und überall. Man braucht sich ja nur ansehen, wie manche ausgschamt daherkommen - ungefähr so, dass man meint, "pack mich" zu hören. Ja, ja, die Zeiten sind sittenlos und schlecht. Es ist ein Fudjijama. ...

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.930 Kommentare)
am 14.05.2024 14:47

Ich halte es sowieso für fragwürdig, wenn man in einer festen Beziehung ist, und dann aber ohne den Partner, dafür aber aufreizend angezogen fort geht.

Wenn ich ein Haus kaufe, dann lasse ich ja auch das "zu verkaufen Schild" nicht im Garten stehen.

Im besten Fall ist das nur respektlos dem Partner gegenüber.
Oft wird aber eine Beziehung ohnehin nur als Übergangslösung angesehen während man auf der Suche nach "was besserem" ist.

lädt ...
melden
antworten
DLiner (1.111 Kommentare)
am 14.05.2024 15:23

Stimmt!
Diese Männerrunden in den Wirtshäusern sind mir seit jeher suspekt.
Ich meine, die haben doch alle eine Frau zuhause, was haben sie dann draußen verloren?!

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.930 Kommentare)
am 14.05.2024 16:19

Und dann zeigen sie auch noch ungeniert ihr Maurer Dekolleté um Frauen anzulocken.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 14.05.2024 16:19

Und was ist mit den Frauen in Wirtshäusern und Kaffeehäusern?

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.930 Kommentare)
am 14.05.2024 17:58

Frauen machen nichts falsch.
Sie sind gottgleiche, unfehlbare Wesen.
Und wenn sie pupsen duftet es nach Rosen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen