Lade Inhalte...

Chronik

ÖBB verzichten heuer auf Preiserhöhung

Von nachrichten.at/apa   21. Oktober 2020 14:30 Uhr

(Symbolbild)

WIEN/LINZ. Unkompliziertere Wochenend-Verbindungen von Linz und Wels an der Attersee, Direktverbindungen in Skigebiete und ein Nightjet nach Amsterdam: Die ÖBB haben am Mittwoch ihren neuen Fahrplan präsentiert.

Erstmals seit Jahren ist keine Preiserhöhung der Tickets vorgesehen, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien. Der neue Fahrplan bringt 2,3 Millionen zusätzliche Zugkilometer und tritt mit 13. Dezember in Kraft. 

Die Neuerungen im Überblick: 

  • Fernverkehr: In der Früh und am Abend gibt es künftig im Fernverkehr zusätzliche Tagesrandausweitungen auf den Strecken Graz – Wien, Salzburg – Innsbruck, Salzburg – Klagenfurt und Graz – Schwarzach-St. Veit. Neue Frühverbindungen gibt es auch von Bregenz nach Innsbruck und von Wien nach Linz und Salzburg. 
  • Wochenend-Angebot: Von Linz oder Wels geht es am Wochenende künftig im Zwei-Stunden-Takt und unkomplizierter an den Attersee. Für Skifahrer und Wanderer gibt es am Wochenende neue Direktverbindungen von Wien über Linz nach Hinterstoder und Schladming bis nach Bischofshofen. Von Wien kann das steirische Thermen- und Vulkanland mit der Thermenbahn erreicht werden. 
  • Nachtzugnetz: Mit einer neuen Nightjet-Verbindung geht es ab Fahrplanwechsel täglich von Wien und Innsbruck nach Amsterdam. Der Nightjet von Wien nach Brüssel fährt künftig das ganze Jahr über drei Mal pro Woche und kommt früher in Brüssel an. 

"2020 war für die ÖBB ein äußerst schwieriges Jahr. Auch wenn der schlimmste Einbruch vorbei ist, sind wir von unseren früheren Fahrgastzahlen weit entfernt", zog ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä eine erste Zwischenbilanz. Im Personenverkehr fehlen "viele Millionen Fahrgäste" und im Güterverkehr "viele Millionen an Einnahmen".

70 Prozent Auslastung im Nahverkehr

Im Vergleich zu Vor-Corona liegt die Auslastung im Nahverkehr derzeit bei rund 70 Prozent, im Fernverkehr bei 60 Prozent - wie auch im Nachtverkehr. 19 Linien gibt es hier - im Sommer lag die Auslastung noch bei 90 Prozent, Reisewarnungen haben diese wieder zurückgehen lassen, erläuterte Matthä. Seit 8. Oktober ist die Bahn wieder mit ihrem vollen Angebot an Zügen im Einsatz. 

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less