Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Nach Verfolgungsjagd in Wien: Raser wurde in die Justizanstalt eingeliefert

Von nachrichten.at/apa, 10. Dezember 2023, 16:50 Uhr
Bei dieser Kollision wurde der Jaguar so schwer beschädigt, dass der Drogenlenker die Flucht zu Fuß fortsetzte, er wurde rasch gefasst.

WIEN. Ein nach einer 5 kilometerlangen Flucht durch Wien gefasster Serbe hat in seiner Einvernahme abgestritten, den Jaguar gelenkt zu haben. Zwei unbeteiligte Verkehrsteilnehmer waren schwer verletzt worden.

Er hat keine gültige Lenkberechtigung und die auf dem Auto montierten Kennzeichen sind als gestohlen gemeldet: Auf seiner fünf Kilometer langen Flucht vor der Polizei soll ein Drogenlenker (34) aus Serbien zwei unbeteiligte Verkehrsteilnehmer schwer verletzt haben.

Obwohl die Beamten den 34-Jährigen eindeutig als Fahrer identifiziert haben, beschuldigt der Verdächtige seinen Cousin, am Steuer gesessen zu sein.
Vorsätzliche Gemeingefährdung, Nötigung, schwere Körperverletzung, Widerstand gegen die Staatsgewalt: Die Vorwürfe wiegen schwer, der Serbe wurde am Wochenende in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Polizisten retteten sich mit Sprung zur Seite


Am Freitagabend geriet der 34-Jährige beim Gaudenzdorfer Gürtel in Meidling in eine Routinekontrolle und stieg sofort aufs Gas. Polizisten konnten sich nur durch einen Sprung zur Seite retten. Dabei ignorierte er eine rote Ampel und fuhr einen Radfahrer nieder, der 46-Jährige erlitt schwere Verletzungen.

Am Landstraßer Gürtel rammte der Fahrer am Ende ein entgegenkommendes Auto und verletzte dabei eine 52-jährige Frau schwer. Beide Opfer mussten notärztlich behandelt und in Krankenhäuser gebracht werden. Sie seien bereits auf dem Weg der Besserung und sollten bald entlassen werden, hieß es am Sonntag.

Mitfahrer untergetaucht


Der 34-Jährige und seine zwei unbekannten Mitfahrer stiegen nach dem Frontalzusammenstoß aus dem Jaguar und rannten davon. Der Lenker konnte wenig später festgenommen werden. Die weiteren Insassen waren am Sonntag noch untergetaucht.

Der 34-Jährige klagte in Polizeigewahrsam über Schmerzen im Bereich der Schulter. Doch nachdem die Polizisten die Rettung gerufen hatten, lehnte der 34-Jährige eine Untersuchung ab. Ein Amtsarzt stellte bei dem Serben eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel fest. Im Auto wurde eine geringe Menge Cannabiskraut sichergestellt. Der mutmaßliche Lenker beteuert, während der Wahnsinnsfahrt auf der Rückbank gesessen zu sein.


Glück verhinderte mehr Unfälle


„Nur durch Glück und das umsichtige Verhalten anderer Fahrzeuglenker und Fußgeher ist es nicht zu weitaus mehr Unfällen gekommen“, sagt Barbara Gass von der Pressestelle der Wiener Landespolizeidirektion. Es seien aber mehrere geparkte Autos beschädigt worden.

Wem gehört der Jaguar?

Unklar war am Sonntag noch, wem der sichergestellte Jaguar gehört. Als gestohlen gemeldet waren jedenfalls die am Fluchtfahrzeug angebrachten Kennzeichentafeln. Der letzte Zulassungsbesitzer gab an, das Fahrzeug rechtmäßig verkauft zu haben. Wie es zum Serben gelangte, ist unklar. Der Wagen war nicht „aufrecht zugelassen“, berichtet Polizeisprecherin Barbara Gass.

mehr aus Chronik

Toter in Wiener Wohnung entdeckt: Verdacht auf Fremdverschulden

Zwei schwere Skiunfälle: 8-Jährige in Sölden mit Rettungshubschrauber abgeholt

Deutlicher Anstieg an selbstverschuldeten Unfällen: 41 tote Radfahrer im Jahr 2023

Mann trat 14-Jährigem bei Streit auf Skipiste ins Gesicht

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen