Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Lkw-Fahrer in Tirol wegen Mordes schuldig gesprochen

Von OÖN, 07. Februar 2024, 20:39 Uhr
Lkw-Fahrer in Tirol wegen Mordes schuldig gesprochen
Dem Angeklagten wurde in Innsbruck der Prozess gemacht. Bild: APA/MARKUS STEGMAYR

INNSBRUCK. Ein 36-jähriger Lkw-Fahrer aus Polen ist am Mittwoch am Landesgericht Innsbruck wegen Mordes nicht rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Urteil der Geschworenen fiel dabei einstimmig aus. Dem Mann wurde vorgeworfen, im Mai 2023 auf einem Autobahnparkplatz in Inzing (Bezirk Innsbruck-Land) einen 35-jährigen Landsmann nach einem Streit mit zwölf Messerstichen getötet zu haben.

Der Angeklagte, der zum Tatzeitpunkt rund zwei Promille Alkohol im Blut gehabt hatte, argumentierte bei der Verhandlung vor Richterin Helga Moser entgegen seiner bisherigen Aussagen damit, sich an "sehr wenig erinnern" zu können. Es könne aber "dennoch gut sein", dass er zugestochen und seinen Arbeitskollegen mit einem Messer verletzt habe, gab er zu Protokoll.

Kräftemessen mit Bier und Vodka

Sein Geständnis bei der Polizei sei "größtenteils eine erfundene Geschichte gewesen", sagte der polnische Lkw-Fahrer nun vor den Geschworenen. Zu der ihn die Exekutive "bei der Einvernahme gedrängt" habe. Zudem behauptete der Pole, dass es neben ihm noch einen bisher "unbekannten Mann" gegeben habe, der seinen Kollegen ebenfalls verletzt habe.

Für Staatsanwältin Andrea Walder stellte sich der Fall hingegen eindeutig dar. "Die beiden Arbeitskollegen haben sich zum Feierabend bei der Raststätte verabredet, wollten gemeinsam essen und trinken", sagte sie. Später sei es unter Einfluss von Bier und Wodka zu einem "Kräftemessen" gekommen – im Anschluss dann zu einem handfesten Streit. Der Angeklagte habe seinem Opfer schließlich im Auto einen "ersten Stich" versetzt und – als dieses floh – im Freien zwischen zwei Fahrzeugen die weiteren elf Stiche.

"Keine Mordabsicht"

Der Verteidiger des Angeklagten, Roland Seeger, stellte die Messerstiche nicht in Abrede. "Mein Mandant spricht allerdings nur von drei Stichen." Es habe aber zu keinem Zeitpunkt eine "Mordabsicht gegeben", man müsse aufgrund des massiven Alkoholkonsums von Totschlag ausgehen.

Richterin Helga Moser führte in ihrer Urteilsbegründung keine mildernden Umstände ins Treffen. Auch die Alkoholisierung ließ sie nicht gelten, da der 36-Jährige aus der Vergangenheit bereits wisse, dass er unter Alkoholeinfluss aggressiv reagiere. Nach einer kurzen Unterredung mit dem Angeklagten kündigte der Verteidiger Nichtigkeitsbeschwerde an.

mehr aus Chronik

Anton Zeilinger erhielt Ehrenbürgerurkunde der Stadt Wien

Schüler mit Spielzeugwaffe lösten Cobra-Einsatz bei Graz aus

Prozess um Bub (13) in Hundebox im Finale: Urteile am Nachmittag

Begutachtungsfrist für StVO-Novelle ist abgelaufen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen