Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Zerstörter Lebensraum ": 17.000 Hasen sterben jährlich im Straßenverkehr

Von nachrichten.at, 28. März 2024, 08:13 Uhr
(Symbolbild) Bild: Adobe Stock

WIEN. Traurige Bilanz: Jährlich werden in Österreich mehr als 17.000 Hasen von Fahrzeugen niedergefahren und getötet.

Darauf machten Verkehrsclub Österreich (VCÖ) und die Naturschutzorganisation WWF kurz vor Ostern aufmerksam. Insgesamt wurden zuletzt pro Jahr mehr als 70.000 Wildtiere Opfer des Straßenverkehrs, wie die von der Statistik Austria erfassten Meldungen an die Bezirkshauptmannschaften zeigen. VCÖ und WWF kritisieren in dem Zusammenhang den starken Bodenverbrauch in Österreich.

Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre wurde täglich eine Fläche von drei Fußballfeldern für Verkehr verbaut. Insgesamt gibt es heute bereits 128.300 Kilometer an Straßen in Österreich, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung. VCÖ und WWF forderten daher eine deutliche Reduktion des Bodenverbrauchs und ein Ende der Zersiedelung. Zentraler Bestandteil dafür sei ein Bodenschutzgesetz, in dem insbesondere eine verbindliche Obergrenze für den Bodenverbrauch festgelegt wird.

"Wertvolle Naturräume werden zerstört"

"Die ständige Erweiterung des Straßennetzes zerstört wertvolle Naturräume, treibt die Zersiedelung voran und führt dadurch am Ende zu mehr Verkehr. Das ist wissenschaftlich seit Jahrzehnten belegt, dennoch fehlt bisher ein Umdenken", kritisierte Simon Pories, Bodenschutz-Sprecher des WWF Österreich. "Der Lebensraum der Tiere wird durch viele Straßen zerschnitten. Je mehr Fahrzeuge unterwegs sind und je höher das Tempo ist, desto größer ist das tödliche Risiko für die Tiere", erläuterte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Neben der Tierwelt würden auch Anrainerinnen und Anrainer von einer Reduktion der Verkehrsbelastung profitieren. 128.300 Kilometer an Straßen durchziehen Österreich bereits - die meisten davon in den flächenmäßig größten Bundesländern Niederösterreich, Steiermark und Oberösterreich. Nach Bundesländern kamen zuletzt mit rund 7.700 die meisten Hasen in Niederösterreich ums Leben. In Oberösterreich wurden mehr als 4.200 Hasen angefahren und tödlich verletzt. Im Burgenland und in der Steiermark jeweils mehr als 2.200.

mehr aus Chronik

Löscharbeiten 3 Wochen nach Waldbrand-Ausbruch offiziell beendet

14-jährige Ladendiebin verursachte 10.000 Euro Schaden

Niederösterreicher bei Verpuffung beim Einheizen schwer verletzt

Polizei bei Vienna City Marathon im Großeinsatz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Weltliner (416 Kommentare)
am 28.03.2024 21:58

das ist traurig . das Gute früher waren Pferdekutschen
andererseits werden sie vorsätzlich im Herbst getrieben und abgeknallt

lädt ...
melden
antworten
rudolfa.j. (3.612 Kommentare)
am 28.03.2024 17:17

Hasen züchten eben wie "karnickel" und verenden

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.210 Kommentare)
am 28.03.2024 10:59

Bei vielen Hasen könnte man meinen, sie begehen Selbstmord. Sie sitzen neben der Straße und laufen entweder direkt in das Auto oder unmittelbar davor über die Straße.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.267 Kommentare)
am 28.03.2024 11:56

fast so, als wären Hasen Fluchttiere und nicht an 100 km/h fahrende Fahrzeuge angepasst.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.210 Kommentare)
am 28.03.2024 18:25

Passiert bei 40km/h auch

lädt ...
melden
antworten
Sonnentag (112 Kommentare)
am 28.03.2024 10:37

Von der Chemie auf den Feldern übrig geblieben.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.945 Kommentare)
am 28.03.2024 10:05

wie viele Häschen werden jedes Jahr von den Krähenschwärmen zerhackt?
Oder von den viel zu vielen Falken geschlagen?

lädt ...
melden
antworten
Abraxas (1.592 Kommentare)
am 28.03.2024 09:45

Interessant ist ja, dass man dazu vom Hrn. Naturschutzlandesrat nichts hört. Aber dass jährlich "Tausende Vögel" von Windrädern "geschreddert" werden, das hört man schon von ihm. Dass jährlich noch viel mehr Vögel dem Straßenverkehr zum Opfer fallen, das hört man wiederum nicht aus seinem Munde. Seltsam, oder? ;-)

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (666 Kommentare)
am 28.03.2024 09:43

Den Tieren wird der Lebensraum durch endlose Bodenversiegelung durch den Menschen genommen, Tiere verlieren zunehmend an Natur...eine traurige Entwicklung auf Kosten der Naturlandschaft.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.915 Kommentare)
am 28.03.2024 09:27

und der Rest durch Jäger😉

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.651 Kommentare)
am 28.03.2024 09:33

Des Jägers Beute dient unserer Ernährung

Der Hase unterm Auto verursacht kleine bis größere Schäden am Fahrzeug, manche Piloten sind auch dermaßen überrascht, das sie in den Graben fahren.

Also : Obacht !

lädt ...
melden
antworten
mittewo (2 Kommentare)
am 28.03.2024 08:39

Die Frage ist, wie viele Hasen gibt es und wie hoch ist daher die Todesrate ?

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.378 Kommentare)
am 28.03.2024 08:58

Der Has ist nur ein winziger Bruchteil dessen was täglich auf den Straßen abgeschlachtet wird.
Es wird schon seinen Grund haben warum in Siedlungen max 50 erlaubt sind.
Aber da gibt's fallweise Zebrastreifen, wo man halbwegs gefahrlos auf die andere Seite kommt.
Und diese Streifen sind eher eine Ausnahme.
Wildkorridore aber sind bei unserer Strassen-Sucht praktisch nie vorgesehen.
Warum auch, wenn gefühlt 99% der modernen Zweibeiner mit dem Begriff : Biodiversität : nix anfangen können.
Bzw damit auf Kriegsfuß stehen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen