Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Hälfte der Jungen hat Schwierigkeiten, sich das Leben zu finanzieren"

Von nachrichten.at/apa, 16. Mai 2024, 07:32 Uhr
Jugend
(Symbolbild) Bild: Weihbold Volker

Die Lebenshaltungskosten bereiten in Österreich 49 Prozent der Millennials und 42 Prozent der Generation Z große Sorgen.

Das zeigt eine Umfrage des Finanzkonzerns Deloitte unter 300 Personen der Jahrgänge 1995 bis 2005 ("Gen Z") und 200 Millennials der Jahrgänge 1983 bis 1994. "Fast die Hälfte der jüngeren Menschen in Österreich hat Schwierigkeiten, das alltägliche Leben zu finanzieren. Für ein wohlhabendes Land sind diese Zahlen alarmierend", so Elisa Aichinger von Deloitte.

"Auch hinsichtlich der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und der persönlichen finanziellen Situation ist man im internationalen Vergleich hierzulande besonders pessimistisch", hieß es seitens Deloitte Österreich. Aufgrund des hohen Kostendrucks durch Inflation und Teuerung rücke das Thema Nachhaltigkeit bei den Jungen mehr in den Hintergrund. Während laut der internationalen Umfrage weltweit 73 Prozent der Gen Z und 77 Prozent der Millennials ihren ökologischen Fußabdruck aktiv verkleinern wollen, sind es in Österreich nur 58 beziehungsweise 62 Prozent.

Politik und Wirtschaft in der Pflicht

Generell nehmen die Jüngeren beim Klimaschutz eher Politik und Wirtschaft in die Pflicht. So sind 63 Prozent der Gen Z und 69 Prozent der Millennials der Meinung, dass die österreichische Bundesregierung sich mehr dafür einsetzen sollte, die Wirtschaft zu klimafreundlicherem Handeln zu bewegen. Und 70 beziehungsweise 72 Prozent sind auch der Überzeugung, dass die Unternehmen mehr tun könnten, um Verbraucherinnen und Verbrauchern nachhaltige Kaufentscheidungen zu ermöglichen.

Die allgemeine Unsicherheit zeigt sich auch beim rasanten digitalen Wandel - vor allem rund um Entwicklungen bei generativer künstlicher Intelligenz (KI). Diejenigen, die die neue Technologie bereits regelmäßig nutzen, vertrauen ihr eher und glauben häufiger, dass sie ihre Arbeitsweise bedeutend verbessern wird. Gleichzeitig haben sie aber auch eher Sorge, dass es durch flächendeckenden Einsatz zum Abbau von Arbeitsplätzen kommt - was vor dem Hintergrund finanzieller Existenzängste noch schwerer wiegt, analysierte Deloitte.

Für die jährliche Deloitte-Erhebung wurden heuer mehr als 22.000 Personen aus 44 Ländern befragt. Die Ergebnisse aus Österreich:

Download zum Artikel
mehr aus Chronik

Österreicher verreisten 2023 so viel wie noch nie

Klimaaktivisten bei Protestaktion in Vorarlberg attackiert

"Tutto Gas": Chaos und Alkoholexzesse in Lignano

Kärntner (54) stürzte am Mangart in den Tod

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.047 Kommentare)
am 18.05.2024 12:22

verstehe ich nicht🙄 die Werbung verspricht doch allen ein traumhaftes sorgenfreies Leben😜

lädt ...
melden
19josef66 (198 Kommentare)
am 16.05.2024 20:23

Wir wärs mal mit weniger "work-life-balance" und dafür mehr arbeiten? Ich kenne genug junge Mädels und Burschen, die ein cooles Leben führen, weil sie mit 15 eine Lehre begonnen haben und sich in ihren Jobs gut weiterentwickelt haben.
Von Nix,kommt halt Nix!

lädt ...
melden
detti (1.832 Kommentare)
am 16.05.2024 13:59

Ich glaube kaum, dass ein heutiger Pensionist mit den Jungen tauschen möchte. Politik wird für die Wählerschaft, die alt bis hochaltrig ist gemacht, man denke nur an die ganzen Wahlzuckerl. Pensionisten, die keine Existenzängste haben müssen, nicht funktionieren müssen, super geerbt haben, vom Staat bis ans Lebensende jegliche Therapie erhalten, könnten endlich ihre Solidarität mit den Jungen zeigen.

lädt ...
melden
elhell (2.153 Kommentare)
am 16.05.2024 19:38

Es wird schon gefühlte Ewigkeiten davon geredet, die Verdienstkurve zu ändern, also Kollektivverträge so anzupassen, dass die Jungen vergleichsweise mehr Einstiegsentgelt bekommen und die Kurve mit dem Alter abflacht. Es traut sich nur niemand drüber.

Insofern wird es halt so bleiben: sei lieb zum Opa, dann lässt er vielleicht mal was springen.

lädt ...
melden
JuliusRom (88 Kommentare)
am 16.05.2024 12:57

Dies ist ein Jammerbeitrag der DUNKELROTEN ROTTEN.

lädt ...
melden
honkey (13.731 Kommentare)
am 16.05.2024 10:39

Gegen die Teuerungen wird absolut nichts unternommen seitens der Politik!

lädt ...
melden
lastwagen (2.069 Kommentare)
am 16.05.2024 10:26

Seit die Grünlinge in der Regierung sind verarmen immer mehr Österreicher und Österreicherinnen.

lädt ...
melden
linz2050 (6.645 Kommentare)
am 16.05.2024 11:20

Also deiner Meinung ist die Regierung schuld wenn sich 18 jährige kein neues Auto, Telefon, Restaurant besuche, etc. und 3x Urlaub im Jahr leisten können? Der Volkskanzler wird's schon richten, oder?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.761 Kommentare)
am 16.05.2024 09:38

Sieht man ja an den vollen Lokalen, Einkaufstempeln, Handys etc., wie schlecht es den Jungen geht.

Besonders die Mädels haben fast nichts mehr zum anziehen, wie an der vielen nackten Haut auf den Straßen zu sehen ist. ;-)

Ich hab auch schon mit dreizehneinhalb Jahren in den Ferien am Straßenbau gearbeitet, damit ich mir ein gebrauchtes Radl kaufen konnte. Hat mir nicht geschadet.

lädt ...
melden
linz2050 (6.645 Kommentare)
am 16.05.2024 11:15

Dieses mal Stimm sogar ich dir 100% zu.

lädt ...
melden
Hanspeter (169 Kommentare)
am 16.05.2024 08:17

Wenn ich in meiner Jugendzeit nicht auf viele Dinge verzichtet hätte (Auto, Kleidung, Urlaub, Disco etc.) und die Anschaffung erst nach Sparen mit beinahe 26 Jahren getätigt hätte, wäre ich nicht über die Runden gekommen. Reihenfolge: Arbeit - Sparen - Anschaffung. Selbstverständlich kann man auch von den Eltern entsprechend unterstützt werden, das endet aber mit den Jahren und ist dann auf sich selbst gestellt.

lädt ...
melden
2good4U (17.904 Kommentare)
am 16.05.2024 08:07

Ich kann mich nur wiederholen.
Dass so viele Menschen mit dem Geld nicht auskommen ist oft kein einnahmenseitiges Problem.

Wenn ich bedenke welche Autos bei uns in der Firma von jungen Burschen mit gut 20 Jahren gefahren werden.
Manche schaffen es den gesamten Lohn jedes Monat auszugeben, und dass, obwohl sie noch kostenlos bei den Eltern wohnen und teilweise nicht Mal etwas für das Essen oder die Betriebskosten beisteuern.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (305 Kommentare)
am 16.05.2024 08:06

Ich musste als Teenie schon sehr bald die gesamten Sommerferien bei Baufirmen schuften, damit Matura u. dann Studium möglch wurden. Abends u. an Wochenenden bei Ernetarbeiten daheim zu helfen war selbstverständlich. Keiner jammerte.

Nach dem Studium gab es ein altes Auto, um zur Arbeit zu gelangen, um umgerechnet 1400 Euronen - mit Voerradantrieb, womit man im Winter oft hängen blieb.

Wenn die heutige Jugend ein leichtes Leben wie die Oberschicht in den USA will, muss sie sich dafür engagieren, dass Österreich nicht Unsummen in alle möglichen Länder hinauszahlt, sondern für die eigenen Leute verwendet. Aber dann wären die Jungen ja Naxxis bzw. Neonaxxis - oder
?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen