Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Häftling bestellte Diamanten im Wert von 2,5 Millionen Euro

Von nachrichten.at/apa, 04. März 2024, 21:51 Uhr
Gefängnis
Während er in Haft saß, bestellte der Mann Schmuck in Millionenwert. Bild: (Volker Weihbold)

WIEN. Mit einem Freispruch ist am Wiener Landesgericht der Betrugsprozess gegen einen mehrfach vorbestraften Mann zu Ende gegangen, der in Strafhaft zwei Diamanten im Wert von 2,5 Millionen Euro bestellt und bei einer privaten Fluggesellschaft eine Charter-Maschine für einen Wochenendtrip nach Luxemburg bestellt hatte.

Bezahlt wurde weder das eine noch das andere. Ein Schöffensenat kam allerdings zum Schluss, beim Angeklagten sei keine Bereicherungsabsicht vorgelegen. Der Angeklagte habe schlicht probiert, ob er die Diamanten ohne Bezahlung bekomme, stellte der Senat fest. Ähnliches gelte für den bestellten Flug. Folglich könne nicht festgestellt werden, dass es dem 40-Jährigen darauf ankam, sich durch die wiederkehrende Begehung von schweren Betrügereien ein nicht bloß geringfügiges fortlaufendes Einkommen zu verschaffen.

"Er wollte sich nur inszenieren"

Ausschlaggebend für die Handlungen, die der von Amir Ahmed rechtsfreundlich vertretene 40-Jährige setzte, waren nach Ansicht des Gerichts bei diesem gutachterlich festgestellte narzisstische Persönlichkeitszüge. "Er wollte sich in einer anderen Welt, nämlich in der der Schönen und Reichen bewegen, um über sein eigentliches Versagen hinwegzutäuschen", heißt es in der vor kurzem getroffenen schriftlichen Gerichtsentscheidung. Dem 40-Jährigen gehe es darum, "sich selbst als grandios, besonders und letztlich als reichen Mann darzustellen". Ihm sei klar gewesen, dass er weder die Diamanten noch den Flug je bezahlen hätten können, er habe den Flug auch gar nicht antreten wollen: "Er wollte sich lediglich inszenieren."

Der Mann war zuletzt im Jänner 2021 wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs zu einer dreijährigen unbedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Im Dezember 2021 schrieb er in seiner Zelle einem Wiener Juwelier eine E-Mail und interessierte sich für Diamanten. Nachdem der Geschäftsinhaber eine Weile nichts mehr gehört hatte, erhielt er im Oktober 2022 eine neuerliche E-Mail, wobei der Angeklagte unter Verweis auf ein angebliches Firmengeflecht in London erklärte, er habe sich nicht mehr um die Diamanten kümmern können, wolle den Deal aber jetzt finalisieren. 

Bei Freigang zum Juwelier

Tatsächlich nutzte der 40-Jährige ein paar Wochen später einen Freigang, um in das Juwelier-Geschäft zu gehen und sich zwei Diamanten auszusuchen, die – wie er vorgab – für seine Freundin bestimmt seien. Er gab sich in dem Geschäft als Bitcoin-Millionär aus – dabei blieb er auch in seiner Hauptverhandlung, wo er sich als Bitcoin-Trader, ausgab und behauptete, auf seinem Konto würde ein Vermögen von vier bis 4,5 Millionen Euro liegen.

Bis April 2023 saß der 40-Jährige seine letzte Haftstrafe ab, danach befand er sich aufgrund der Diamanten in U-Haft, die Hauptverhandlung am Landesgericht hatte im November begonnen und war mehrfach vertagt worden. Mit dem nunmehrigen rechtskräftigen Freispruch öffneten sich für ihn wieder die Gefängnistore. Sein Anwalt hofft, dass der 40-Jährige diese nie wieder von innen zu Gesicht bekommen wird, wie Ahmed der APA versicherte.

mehr aus Chronik

Mann verfolgte Frau in Wien bis in Polizeiinspektion und biss Beamten

Ranking der beliebtesten Arbeitsstandorte: Österreich auf Platz 11

"Wir gehen davon aus, dass der Großteil der Drogenlenker unentdeckt bleibt"

Großglockner Hochalpenstraße als "staufreie Alternative" zur A10?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.442 Kommentare)
am 05.03.2024 11:27

Justitia schau oba!

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.309 Kommentare)
am 05.03.2024 07:47

Der beißt nicht, der will nur spielen...

Ich verstehe nicht, warum hier ein einschlägiger Wiederholungstäter straffrei geht.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen