Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gas-Konferenz: Weitere Proteste in der Wiener Innenstadt

Von nachrichten.at/apa, 28. März 2023, 09:16 Uhr
Protestaktion von Greenpeace
Eine Protestaktion von Greenpeace am Dienstag anlässlich der europäischen Gas-Konferenz in Wien. Bild: APA/ALEX HALADA

WIEN. Gegen die Gas-Konferenz im Marriott-Hotel in der Wiener Innenstadt haben Dienstagfrüh erneut Umweltaktivisten protestiert.

Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace hissten an der Fassade des Hotels ein sechs mal acht Meter großes Banner mit der Aufschrift "End Fossil Crimes!" (z.dt. "Stoppt fossile Verbrechen"). Dafür seilten sich die Umweltschützer aus zuvor angemieteten Zimmern ab. Die Kletterer wurden aus den Zimmern gesichert. Die Aktion startete gegen 7.45 Uhr. 

Gegen 8.30 Uhr ging die Polizei in das Hotel, um das am Montag auf unbestimmte Zeit ein Platzverbot verhängt worden war. Vor dem Hotel hatten sich weitere Manifestantinnen und Manifestanten versammelt und forderten mit Tafeln lautstark den Gasausstieg. Greenpeace forderte den sofortigen Stopp neuer Gasexplorations- und Infrastrukturprojekte. Zudem müsse Europa sich bis 2035 von fossilem Gas unabhängig machen und stattdessen auf erneuerbare Energien setzen, hieß es in einer Aussendung.

Auch in Österreich schreite die Suche nach fossilem Gas ungebremst voran, so Greenpeace. Sowohl die OMV als auch der australische Konzern ADX Energy würden weiter in den klimaschädlichen Energieträger in Österreich investieren wollen. "Die österreichische Bundesregierung muss jetzt als Vorreiter auftreten, und ein Gesetz veranlassen, das diesen fossilen Verbrechen ein Ende setzt", forderte Jasmin Duregger, Klima- und Energieexpertin der Umweltorganisation. Dafür müsse die österreichische Bundesregierung ein Gesetz erlassen, das die Erschließung weiterer fossiler Quellen mit sofortiger Wirkung endgültig verbiete und die aktuellen Produktionslizenzen bis 2035 auslaufen lasse. In Frankreich sei bereits ein ähnliches Gesetz in Kraft.

Staus erwartet

Auf dem Programm der Konferenz im Wiener Marriott-Hotel an der Ringstraße selbst steht am Dienstag eine Keynote-Rede von OMV-Chef Alfred Stern. Österreichs größter Mineralölkonzern fungiert bei der internationalen dreitägigen Tagung auch heuer wieder als Gastgeber. Für den Abend ist zudem eine Demonstration angekündigt.

Der Autofahrerclub ÖAMTC rechnet im Vorfeld der Protestaktion von 18.45 bis 20.30 Uhr mit Staus auf dem Ring, dem Franz-Josefs-Kai, bei der Roßauer Lände, der Unteren und Oberen Donaustraße, der Praterstraße, der Vorderen Zollamtsstraße, auf den beiden Wienzeilen, dem Bereich rund um den Schwarzenbergplatz sowie auf der sogenannten Zweierlinie mit Staus. Es sei mit temporären Sperren auf dem Ring und dem Franz-Josefs-Kai zu rechnen. Die Route des Demozuges verläuft vom Stephansplatz über die Rotenturmstraße - Franz-Josefs-Kai - Julius-Raab-Platz - Ringstraße bis Schwarzenbergplatz - Lothringerstraße bis zum Karlsplatz. Laut dem Club werden tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet.

mehr aus Chronik

17-jähriger Doppelmordverdächtiger laut Gutachten zurechnungsfähig

Gleitschirmpilot (45) prallte im Lungau gegen Felsen - schwere Beinverletzungen

Spielsüchtiger bekam nach Klage halbe Million Euro von Wettanbieter

Ein Schwerverletzter bei Brand in Mietshaus beim Wiener Naschmarkt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
rudolfa.j. (3.684 Kommentare)
am 28.03.2023 13:10

Die klima"hysteriker"sind auf dem Weg ins abseits,endlich

lädt ...
melden
Zonne1 (3.709 Kommentare)
am 28.03.2023 13:26

Die Aktionen sind oft recht ungeschickt, aber das Thema ist wichtig, und so wird darüber gesprochen.

Das sich manche direkt drüber freuen, das wir von Ausländischen Halsabschneidern vollkommen abhängig sind, wundert mich allerdings. Wir sollten zumindest ein kleines bisserl Selbständigkeit durch Selbstversorgung in unserem Land bewahren - sonst drehen uns die Ölmultis wirklich das Licht ab

lädt ...
melden
Caesar-in (3.860 Kommentare)
am 28.03.2023 12:47

Die Klimakleber wollen mit ihren "Aktionen" (richtigerweise: Nötigungen) Aufsehen schaffen. Gut so. Nur am Anfang gab es dazu Ärger und Unmut. Jetzt hat sich das geändert. Das sieht man auch daran, dass es immer weniger Kommentare in den Online Bereichen gibt. Und die Kommentare dazu sind immer weniger von Ärger, als von Spott und Häme über die "Aktionen" bestimmt. Das heißt, es wird nicht mehr soviel geärgert, sondern Witze darüber gemacht. Und jede Aktion, über welche gespottet wird, ist im Grunde gescheitert. In Diktaturen wurde nichts mehr gefürchtet als die Witze in der Bevölkerung. Das war im 3. Reich so, unter Stalin und auch in der DDR. Die Klimakleber werden nicht mehr ernst genommen. Das Anliegen von ihnen ist belanglos geworden, weil diese Art des "Protestes" an den Menschen vorbei geht. Eines haben sie erreicht: die Klimaschutzziele wurden negativ besetzt und die Unterstützung aus der Bevölkerung ist verloren gegangen. Darauf dürfen die Klimakleber "stolz" sein.

lädt ...
melden
Caesar-in (3.860 Kommentare)
am 28.03.2023 12:57

Woran erkennst Du dass Du zu dick bist? Wenn Du am Strand liegst und mehrere Greenpeaceaktivisten versuchen, dich ins Meer zurückzurollen.

Der Begriff „bio“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt „Zwei Euro teurer.“

Wer keine große Leuchte ist, spart zumindest Strom.

„Hast du die Klima-Kleber mit Absicht überfahren?“ – „Nö, mit Allrad!“

Mein Beitrag zum Umweltschutz? Ich trenne Alkohol vom Glas.

Mutter zum Sohn: „Du sollst nicht immer so faul auf der Couch lümmeln!“ – Sohn: „Ich tue was für die Umwelt – ich spare Energie!“

Klimawandel stoppen – Bier muss kalt bleiben.

Tipp zum Umweltschutz: Statt einen Eiskratzer aus umweltschädlichen Plastik zu benutzen, lieber das eigene Auto 10 Minuten warmlaufen lassen.

lädt ...
melden
Zonne1 (3.709 Kommentare)
am 28.03.2023 13:22

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du - Mahatma Gandhi

lädt ...
melden
hn1971 (2.031 Kommentare)
am 28.03.2023 10:45

Raus aus Gas und co ist wahrscheinlich echt wichtig, es braucht Alternativen (z.B. Fernwärme, Solar etc.) und auch ein Umdenken in der Bevölkerung, Weil mit der Denkweise mit der dieses jetzige Problem geschaffen wurde werden wir es nicht lösen. Jeder und jede wird was beitragen und sich verändern müssen (auch wenn es unangenehm ist).

lädt ...
melden
MannerW (2.854 Kommentare)
am 28.03.2023 12:09

Das ist schon klar, dass sich etwas ändern muss. Aber man bedenke in den Großstädten halt auch, dass viele / wenn nicht sogar der Großteil der (Altbau)Wohnungen mit Gas beheizt werden. Das wird ein mega Unterfangen mit riesigen Kosten, wenn da umstrukturiert wird.

lädt ...
melden
MannerW (2.854 Kommentare)
am 28.03.2023 10:24

Haben die Aktivist:innen auch Ideen, wie zukünftig geheizt werden soll, wo wir den Strom hernehmen und was das alles für die nächsten Generationen bedeutet?

lädt ...
melden
Zonne1 (3.709 Kommentare)
am 28.03.2023 13:28

Was das bedeutet ? das sich womöglich einige den Zweitwohnsitz nicht mehr leisten können

lädt ...
melden
AroundTheWorld (2.312 Kommentare)
am 28.03.2023 09:43

Ein nettes Hotel, so viel kann man dazu sagen.
Für eine Demo ist es doch heute zu kalt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen