Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Feuer in Wiener Familienwohnung Ende Februar: Mutter tatverdächtig

Von nachrichten.at/apa, 13. Mai 2024, 11:05 Uhr

WIEN. Nach der Brandstiftung in der Wohnung einer vierköpfigen Familie in der Friedrich-Manhart-Straße in Wien-Floridsdorf Ende Februar gilt die Mutter der beiden kleinen Kinder als Beschuldigte.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag entsprechende Ermittlungen gegen die Frau. Ein entsprechendes Brandgutachten sei jedoch noch ausständig, hieß es. Der Fall hatte auch wegen einer zeitweisen Fahndung der Polizei nach dem Vater und den Geschwistern für Aufsehen gesorgt. Der Mann war am 26. Februar nicht in der Arbeit erschienen, auch die Kinder hatten in den Betreuungseinrichtungen gefehlt. Nach der Benachrichtigung fuhr die damals 34-Jährige sofort zur Wohnung nach Floridsdorf. Dort habe sie gegen 17 Uhr Rauchschwaden aus der Wohnung dringen sehen und deswegen die Feuerwehr alarmiert, gab sie an jenem Nachmittag gegenüber der Polizei an.

Die Feuerwehr löschte den Brand nach eineinhalb Stunden, entdeckte jedoch niemand in der Wohnung. Die Polizei startete daraufhin eine Fahndung nach dem Vater und den beiden Kindern. Zwei Tage später wurde der Österreicher zusammen mit seiner zweijährigen Tochter und dem fünfjährigen Sohn im deutschen Frankfurt geortet. Mitarbeiter der für Kinder- und Jugendhilfe zuständigen Magistratsabteilung 11 (MA 11) brachten die Geschwister wenig später nach Österreich zurück. "Es geht ihnen gut, der Vater verhält sich sehr kooperativ", betonte die Sprecherin der MA 11 auf Anfrage damals.

Lesen Sie auch: Wohnhaus in Flammen: Großbrand in Scharten forderte Feuerwehren

Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe

Die der Brandstiftung beschuldigte Mutter befindet sich laut Staatsanwaltschaft derzeit auf freiem Fuß. "Es besteht kein dringender Tatverdacht und keine Haftgründe", sagte Sprecherin Nina Bussek. Hinweise auf weitere Verdächtige gebe es nicht, die Frau bestreite die Vorwürfe jedenfalls, so Bussek.

Die Situation der Familie ist der MA 11 bereits seit Oktober 2023 bekannt und dürfte seit längerem konfliktbehaftet sein. Damals hatte die Polizei ein Betretungsverbot gegen den Mann verhängt, das zum Zeitpunkt des Brandes jedoch nicht mehr aktiv war. Der 33-Jährige soll wiederum eine Gefährdung des Kindeswohls durch die Mutter bei den Behörden gemeldet haben. Auch ein Scheidungsverfahren soll zeitweise anhängig gewesen sein. Die beiden obsorgeberechtigten Eltern sollen sich dennoch daraufhin in Paarberatung durch das Jugendamt begeben und auch wieder zueinander gefunden haben. Am Tag des Brandes hätten die beiden Eltern eigentlich an einem Gespräch mit der MA 11 teilnehmen sollen.

mehr aus Chronik

"Tutto Gas": Chaos und Alkoholexzesse in Lignano

Österreicher verreisten 2023 so viel wie noch nie

Kärntner (54) stürzte am Mangart in den Tod

Wiener Polizei fahndet nach Trickdiebinnen in mindestens 41 Fällen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen