Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Empfehlungen der Kindeswohlkommission nicht umgesetzt

Von OÖN, 22. Februar 2022, 00:04 Uhr
Irmgard Griss
Irmgard Griss, Vorsitzende der Kindeswohlkommission Bild: Volker Weihbold

WIEN. Einige Mitglieder der Kommission, darunter Irmgard Griss, gründeten deswegen das Bündnis "Gemeinsam für Kinderrechte"

Keine einzige der elf Empfehlungen der von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) vor gut einem Jahr eingesetzten Kindeswohlkommission sei umgesetzt worden, beklagten deren Mitglieder am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien. Aus diesem Grund haben einige von ihnen, darunter auch die Vorsitzende Irmgard Griss, das Bündnis "Gemeinsam für Kinderrechte" gegründet. Ziel sei es, langfristig den Kinderschutz im Asylwesen zu institutionalisieren und politischen Druck aufzubauen.

Die Kindeswohlkommission hatte im Juli eine Analyse der rechtlichen Situation von Kindern in Asyl- und Bleiberechtsverfahren samt Empfehlungen vorgelegt. "Aus dem Justizministerium hat es geheißen, man bemühe sich darum, die Empfehlungen umzusetzen. Bis jetzt wurde aber keine einzige Empfehlung umgesetzt", sagt Griss. "Der aktuelle Fall eines abgeschobenen 13-Jährigen zeigt, dass sich auch das Innenministerium den Bescheid, wenn überhaupt, nur oberflächlich durchgelesen hat", kritisierte die Ex-OGH-Präsidentin.

"Nur eine Übergangslösung"

Neben Irmgard Griss gehören auch Universitätsprofessor Ernst Berger, der Kinder- und Jugendanwalt Ercan Nik Nafs, Sinaida Horvath von der Universität Wien und Katharina Glawischnig von der Asylkoordination Österreich der neuen Plattform an. Ab sofort leistet das Bündnis zivilgesellschaftliches Monitoring im Asyl- und Fremdenrechtsbereich. Dadurch soll politischer Druck auf die Regierung und Behörden ausgeübt werden. "Das Bündnis kann nur eine Übergangslösung sein, bis es eine staatliche Institution gibt", sagt Glawischnig. Deshalb sollen Berichte von Abschiebungen, bei denen gegen das Kindeswohl verstoßen wurde, gesammelt, dokumentiert und veröffentlicht werden. Direkte rechtliche Unterstützung könne das Bündnis aber nicht bieten.

Auch NEOS-Abgeordnete Stephanie Krisper kritisiert den Umgang der Bundesregierung mit den Empfehlungen der Kindeswohlkommission: "Es zeigt sich immer deutlicher, dass sich die Regierung nur Zeit erkaufen und die vielen kritischen Stimmen beschwichtigen wollte."

Laut SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Eva Maria Holzleitner komme die Regierung nicht nur den Empfehlungen der Kommission nicht nach, sondern missachte geltende Kinderrechte: "Wir haben Kinderrechte, die in Österreich im Verfassungsrang stehen, die klar besagen, dass das Kindeswohl zu berücksichtigen ist."

mehr aus Chronik

59-Jähriger auf Tiroler Schießstand von Kugel getroffen

70 Prozent Preisunterschied: So teuer kann der Mopedführerschein kommen

Fahndung: Häftling aus Justizanstalt Korneuburg geflohen

Kind in Hundebox gesperrt: Vater sieht Behördenfehler

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spektator (2.077 Kommentare)
am 22.02.2022 10:38

Das hat alles eben zwei Seiten:

Allzuoft wird mit dem Hereinschicken sogenannter "Ankerkinder" unter dem Deckmantel der "Flucht" eine illegale Einwanderung in das österreichische Sozialsystem versucht.
Und da - siehe bekannte Fälle - wenn Eltern und NGO-Anwälte jahrelang Verfahren, die an sich abschlägig erfolgt sind verschleppen, Eltern - wie gehabt - in dieser langen Zeit keine (sprachlichen) Integrationsbemühungen erkennen lassen
und somit dann die ursprünglich kleinen oder gar hier erst geborenen Kinder über Jahre in ein System hier hineindrücken wollen -
dann ist das nicht so einfach
hier grundsätzlich zu argumentieren!
Bei aller Sentimentalität

was ja auch für die vielen "sogenannten Minderjährigen" gilt die illegal - weil schon vorher in anderen EU-Ländern in sicherheit
über unsere Grenzen migrieren
und dann egal wie die Verfahren ausgehen (auch bei kriminell Gewordenen) es keine Abschiebemöglichkeit gibt
weil NGOs und EU hier unserem Recht in den Arm fallen.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.221 Kommentare)
am 22.02.2022 11:21

(1) Und wenn es so wäre, wie Sie schreiben: Dann gilt das Kindeswohl, dann gelten Kinderrechte auch in diesen Fällen - oder sind wir kein Rechtsstaat mehr?
(2) Gäbe es praktikable Möglichkeiten einer "legalen" Einwanderung, könnten wir rechtlich wie ethisch sicherer mit einer "illegalen" Einwanderung umgehen, dh sie unterbinden.
(3) Auf Grundlage welcher Fakten behaupten Sie, dass die Einwandernden es ausschliesslich auf unser Sozialsystem abgesehen haben?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen