Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Einmietbetrüger in Eisenstadt zu 6 Monaten Haft verurteilt

Von nachrichten.at/apa, 04. März 2024, 12:30 Uhr
Polizei Symbolbild
(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

EISENSTADT-UMGEBUNG. Ein 48-Jähriger, der fast 1 Monat lang im Gut Purbach (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) übernachtet hat ohne zu bezahlen, ist am Montag am Landesgericht Eisenstadt zu 6 Monaten Haft verurteilt worden.

Der Mann soll das Hotelzimmer im April 2022 bezogen haben, die Kosten jedoch schuldig geblieben sein. Vor Gericht gab er an, er habe bezahlen wollen, aber nicht können, weil sein Konto gesperrt wurde. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte wollte ursprünglich bis Oktober im Hotel von Haubenkoch Max Stiegl in Purbach bleiben. Gekostet hätte das 27.000 Euro. Als der Betrieb aufgrund der ausbleibenden Zahlungen Druck machte, zog er aber bereits im Mai wieder aus - sodass das Zimmer weitervermietet werden konnte und ein wesentlich geringerer Schaden in Höhe von rund 4.000 Euro entstand, wie Richterin Melanie Gschiel festhielt.

"Völlig lebensfremd"

Der 48-Jährige, der das Hotel immer wieder vertröstete, bestritt, dass er von Anfang an die Absicht gehabt habe, zu betrügen. Er habe vorgehabt, das Zimmer zu bezahlen, sein Konto sei aber gesperrt worden. Die Richterin glaubte das jedoch nicht. Er habe zu diesem Zeitpunkt keinen Job und Schulden gehabt. "Ich halte es für völlig lebensfremd, sich ein Hotelzimmer um 27.000 Euro anmieten zu können", betonte Gschiel.

Angeklagt war zunächst die volle Summe und somit schwerer Betrug. Weil eine Weitervermietung ab Mai wieder möglich war, beschränkte die Richterin den Schaden aber auf 4.000 Euro und verurteilte den Mann wegen Betrugs. Der 48-Jährige nahm das Urteil an. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

mehr aus Chronik

"Verdächtiges Paket": Großeinsatz bei Zeugen Jehovas in Graz

Tiroler (49) versuchte, Lebensgefährtin und sich selbst zu töten

Polizei sucht nach sexuell belästigter Frau

Mit Pkw gegen Gefahrengut-Transporter geprallt - Kärntnerin tot

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.291 Kommentare)
am 04.03.2024 21:31

6 Monate für 4000 Euro Schaden?
Wieviel Monate müsste dann Benko einsitzen, dessen Konstrukt zumindest auf großflächiger Steuerhintergehung aufgebaut war.
Oder Von der Leyen für ihren Impf-Deal mit Pfizer / Biontech, den die EU-Staaten zu zahlen haben, der noch immer nicht vollständig freigegen ist.
Würden Prominente oder Politiker mit dem gleichen Maß gemessen werden, dann hätte wir unsere Gefängnisse voll mit Lebenslangen!
Selbst bei Vorsatz des Miet-Betrügers ist die Höhe einfach unverständlich!
Vergewaltiger, die ihre Opfer lebenslang zeichnen, bekommen auch nicht mehr.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen