Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Chemie-Experiment an Schule in Niederösterreich: 3 Personen im Krankenhaus

Von nachrichten.at/apa, 16. April 2024, 15:58 Uhr
Notarzt Rettung
(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

PAYERBACH. Nach einem Chemie-Experiment in der Neuen Mittelschule in Payerbach (Bezirk Neunkirchen) sind am Dienstag drei Personen ins Spital transportiert worden.

Nach Angaben von Andreas Zenker, Sprecher des Roten Kreuzes Niederösterreich, waren 55 Menschen - vorrangig Schüler - mit Dämpfen in Kontakt gekommen. Geklagt worden sei über Übelkeit, Schwindel und Atemwegsreizungen. Laut Polizei dürfte Alkohol mit Carbonsäuren gemischt worden sein.

Der Vorfall ereignete sich Polizeisprecherin Manuela Weinkirn zufolge in der Mittagszeit. Unter den zur ärztlichen Versorgung ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebrachten Personen waren laut ihren Angaben zwei Mädchen und ein Bub. Alle anwesenden Kinder seien einem Gesundheits-Check unterzogen und im Anschluss an die Eltern übergeben worden.

Lokalisation: Payerbach liegt nahe Reichenau an der Rax.

Wie die "NÖN" ("Niederösterreichische Nachrichten") online berichteten, dürfte in der Schule ein Routineexperiment durchgeführt worden sein. Die Konzentration von Dämpfen soll in der Folge ein kritisches Maß erreicht bzw. überschritten haben, sagte Zenker vom Roten Kreuz zur APA. Die Neue Mittelschule sowie die benachbarte Volksschule wurden vorsorglich evakuiert, betonte Bürgermeister Jochen Bous im Gespräch mit dem ORF Niederösterreich.

Das Rote Kreuz stand mit neun Fahrzeugen im Einsatz. Auch drei Notärzte und das Kriseninterventionsteam waren Zenker zufolge an Ort und Stelle. Die Feuerwehr rückte ebenfalls aus, vorrangige Aufgabe war laut Bezirkskommandant Josef Huber die Belüftung des Objekts.

Ein Bericht der Polizei geht an die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt. Geprüft werden soll von der Anklagebehörde, ob ein strafrechtlich relevanter Tatbestand - etwa fahrlässige Gemeingefährdung - vorliegt.

Dieser Beitrag wurde um 18.24 Uhr aktualisiert.

mehr aus Chronik

Steinbock spazierte tagelang durch steirische Siedlungen

Pilot bei Segelflieger-Absturz in Kärnten tödlich verunglückt

Agri-PV-Anlagen: Wie Photovoltaik-Paneele Obstkulturen beeinflussen

14-Jährige soll Terroranschlag in Graz geplant haben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen