Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Arsenverdacht in Büchern: Nationalbibliothek prüft Bestand auf Gift

Von nachrichten.at/apa, 01. März 2024, 20:49 Uhr
Nationalbibliothek
Der barocke Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien Bild: ROLAND SCHLAGER (APA)

WIEN. Im 19. Jahrhundert verwendete man teils Arsen bei der Buchproduktion. In diesem Fall ist es nicht ratsam, beim Umblättern den Finger mit dem Mund zu befeuchten. Warum, lesen Sie hier.

Nachdem vor wenigen Tagen bekannt geworden war, dass die Bibliothek der Universität Bielefeld wegen Arsenverdachts Zehntausende Bücher für die Ausleihe gesperrt hat, gibt nun auch die Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB) keine Bücher mit grünem Buchschnitt aus dem 19. Jahrhundert mehr aus.

Sie werden zuvor im hauseigenen Institut für Restaurierung auf Arsen getestet, sagte ÖNB-Generaldirektorin gegenüber dem ORF.

Es seien bereits erste Untersuchungen an einer kleinen Anzahl von Büchern vorgenommen worden. Dabei sei kein Arsen entdeckt worden. Viele Bücher müssen nicht geprüft werden. Die Auswahl an Büchern mit grünem Buchschnitt sei eher begrenzt, hieß es. Auch in der Bibliothek der Universität Wien finden derzeit Überprüfungen statt. Die Wienbibliothek im Rathaus will entsprechende Objekte der Restaurierung übergeben und verweist darauf, dass viele der Werke ohnehin digital vorhanden seien.

Arsen ist ein Giftstoff

Im 19. Jahrhundert kamen bei der Produktion von Büchern und Zeitschriften mitunter Arsenverbindungen zum Einsatz. Zu einer möglichen Gefährdung kann es kommen, wenn die Bände mit Grünschnitt angefasst und zum Umblättern der Seiten die Finger mit der Zunge angefeuchtet werden, der Staub möglicherweise Arsen enthält und eingeatmet wird oder durch das Anfassen der Bände Arsen in die Augen gerät.

mehr aus Chronik

Nachwuchs bei den Felsenpinguinen im Zoo Schönbrunn

Warum der Fliegerhorst Brumowski umbenannt wird

Ranking der beliebtesten Arbeitsstandorte: Österreich auf Platz 11

"Wir gehen davon aus, dass der Großteil der Drogenlenker unentdeckt bleibt"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen