Lade Inhalte...

Chronik

Vor Abschiebung: 14-Jährige geflüchtet

14. Oktober 2010 00:04 Uhr

WIEN. Ein 14-jähriges Mädchen aus Armenien ist kurz vor der Abschiebung untergetaucht. Die Fremdenpolizei wollte die 14-Jährige aus der Schule abholen. Ihre 58-jährige Mutter ist laut Volkshilfe Wien selbstmordgefährdet.

Gestern Vormittag hatte die Innenministerin eine humanere Vorgangsweise bei Abschiebungen angekündigt. Am Nachmittag machte die Volkshilfe Wien den neuen Fall bekannt. Laut Volkshilfe gelten Mutter und Tochter als bestens integriert und unbescholten. Der Vorsitzende der Volkshilfe Wien, Johann Hatzl, forderte die Bundesregierung auf, „rasch einen rechtlichen Weg zu finden, der es ermöglicht, bereits integrierten Personen nach humanitären Grundsätzen den weiteren Aufenthalt in Österreich zu ermöglichen“.

Die Polizei Wien rechtfertigte gestern in einer Aussendung ihr Vorgehen und fahndete bis in die späten Abendstunden intensiv nach dem Mädchen. Die Mutter ist bereits in Schubhaft.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less