Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Pisa-Studie bestätigt Leseschwäche bei Österreichs Schülern

Von Jasmin Bürger, 07. Dezember 2016, 00:05 Uhr
(Symbolbild) Bild: Weihbold

WIEN. Risikoschüleranteil seit 15 Jahren hoch: Fast jeder Vierte kann nicht sinnerfassend lesen.

Für Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SP) gibt es nichts zu beschönigen: "Das ist kein zufriedenstellendes, eigentlich ein inakzeptables Ergebnis", sagte sie am Dienstag bei der Präsentation der Pisa-Studie 2015. Getestet wurde in 72 Ländern – darunter 35 OECD- und alle EU-Staaten – die Kompetenzen von 15- und 16-Jährigen, also am Ende der Pflichtschulzeit, in Naturwissenschaften, Mathematik und Lesen.

Österreichs Schüler – teilgenommen haben am erstmals komplett per Computer absolvierten Test 7007 – haben sich im Vergleich zu 2012 in allen drei Bereichen verschlechtert. Mit 497 Punkten (2012: 506) Punkte liegen sie in Mathematik aber noch über dem OECD-Schnitt, die 495 Punkte in Naturwissenschaften sind im Schnitt (2012: 506 Punkte). Unterdurchschnittlich sind die Lese-Ergebnisse: 485 Punkte bedeuten Platz 25 unter den OECD-Ländern. 2012 waren Österreichs Schüler im Lesen mit 490 Punkten auf Platz 16 gelegen. Einige Details sind besonders alarmierend:

Hoher Anteil an Risikoschülern: Beim Lesen gehören 23 Prozent der 15- und 16-Jährigen zur Risikogruppe. Das bedeutet, dass sie nicht einmal einfachste Texte verstehen und nicht sinnerfassend lesen können. Nur sieben Prozent gehören zur Spitzengruppe, in den Top-Lesenationen Kanada und Finnland liegt dieser bei zwölf Prozent. Und: Seit dem ersten Pisa-Test 2000 haben sich Österreichs Werte nicht verbessert.

Auch in Mathematik und Naturwissenschaften gehört jeder fünfte Schüler zur Risikogruppe.

Große Unterschiede zwischen Buben und Mädchen: In Mathematik und Naturwissenschaften belegt Österreich einen negativen Spitzenplatz – in keinem anderen Land sind die Geschlechterunterschiede größer. In Naturwissenschaften sind die Burschen um 19 Punkte besser, im OECD-Schnitt ist der Unterschied mit vier Punkten gering. In der Hälfte der OECD-Länder gibt es gar keine Geschlechterunterschiede. In Mathe beträgt der Vorsprung der Burschen sogar 27 Punkte (OECD-Schnitt: acht Punkte). Nur in Lesen sind die heimischen Mädchen besser als die Buben.

Elternbildung bestimmt Leistung: Kinder aus bildungsfernen Schichten haben kaum Chancen auf Spitzenleistungen, das bestätigen die Pisa-Ergebnisse wieder einmal. Der Unterschied zwischen Schülern aus Akademikerhaushalten zu jenen, deren Eltern nur eine Pflichtschule besucht haben, beträgt bis zu 100 Punkte – das entspricht mehr als zwei Lernjahre.

Migranten schwächer: In allen drei Bereichen schneiden Schüler mit Migrationshintergrund signifikant schlechter ab. Die Differenz ist in Österreich im Vergleich mit den anderen EU-Ländern besonders groß, beim Lesen beträgt sie 64 Punkte. Die Leseschwäche erklärt sich durch den Migrantenanteil aber nicht: Auch 18 Prozent der Schüler ohne Migrationshintergrund sind Lese-Risikoschüler.

Angesichts der "teils schockierenden" Ergebnisse will Hammerschmid neben den angekündigten Reformen (mehr Schulautonomie, Ganztagsschulen) auch "Sofort-Maßnahmen" setzen. Zusätzliche Diagnose- und Förderprogramme für Volksschulen seien bereits in Vorbereitung, denn "wir dürfen nicht mehr warten".

mehr aus Chronik

"Bist du narrisch": Kärntner Hirsch-Video wurde zum Klick-Hit

Mann schoss in Wien auf Polizisten: 60-Jähriger von Beamten getötet

45-jähriger Snowboarder bei Lawinenabgang im Lungau verletzt

Mit Zigarette eingeschlafen: 56-Jähriger in Lebensgefahr

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

60  Kommentare
60  Kommentare
Aktuelle Meldungen