Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gefährliche Ablenkung: Wenn das Smartphone zur Todesfalle wird

Von (hip), 08. Mai 2018, 00:04 Uhr
bilder_markus
   Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Abgelenkte Lenker verschulden ein Drittel aller tödlichen Verkehrsunfälle.

Jeder dritte tödliche Unfall auf Österreichs Straßen wäre vermeidbar gewesen, wenn ein Autolenker nicht abgelenkt gewesen wäre. Damit ist Ablenkung (36 Prozent) vor Übermüdung (acht Prozent), zu hohem Tempo (16 Prozent) und zu geringem Sicherheitsabstand (zwölf Prozent) die häufigste Unfallursache.

Eine im Auftrag der Asfinag durchgeführte IFES-Umfrage zeigt, die Lenker wissen zwar um die Gefahren durch Ablenkung Bescheid, greifen aber dennoch während der Fahrt zum Smartphone oder Navi. 80 Prozent der Befragten gaben an, dass das Schreiben und Lesen von Textnachrichten "stark ablenkt". Ein Drittel räumte ein, es dennoch zumindest manchmal zu tun.

Einen schnellen Schnappschuss mit der Smartphone-Kamera während der Fahrt scheinen die meisten Lenker als Kavaliersdelikt zu empfinden. 40 Prozent sagen, dass sie während der Fahrt bereits Fotos geschossen haben. Bei den unter 30-Jährigen ist es mehr als die Hälfte.

Dass ein solches Verhalten gefährlich sein kann, haben viele Lenker bereits am eigenen Leib erfahren. 47 Prozent berichten, dass sie im vergangenen Jahr plötzlich voll abbremsen, oder das Lenkrad verreißen mussten, weil sie abgelenkt waren.

Mit der Kampagne "Hallo Leben!" möchte die Asfinag nun auf die Gefahren durch Ablenkung aufmerksam machen. "Wir investieren rund 500 Millionen Euro im Jahr in die Verkehrssicherheit. Ohne Eigenverantwortung der Lenker geht es aber nicht: Das Lenkrad ist kein Platz für Multitasking-Versuche"; sagt Asfinag-Vorstandsdirektor Klaus Schierhackl.

Schminken oder rasieren

Nicht nur Elektrogeräte lenken Verkehrsteilnehmer ab. Jeder achte Autofahrer gab in der Befragung zu, dass schminken oder rasieren während der Fahrt zumindest ab und zu dazugehört. Der Grund, dass so viele Lenker sich während der Fahrt ablenken lassen, liegt für Verkehrspsychologin Bettina Schützhofer an einem "gefährlichen Gemisch" aus positiver Einstellung zum Handy und Selbstüberschätzung. "Obwohl das Schreiben und Lesen von Nachrichten während der Autofahrt seit fast zwanzig Jahren verboten ist, wurde es für viele zur Gewohnheit, deren Gefährlichkeit unterschätzt wird. Um diese Gewohnheit zu durchbrechen, braucht es vielfache Anstrengungen", sagt Schützhofer. 

mehr aus Chronik

Tutto Gas: Starke Zunahme österreichischer Touristen über Pfingsten in Lignano

Flüsse brauchen wieder mehr Raum

80.000 geschmuggelte Zigaretten am Flughafen Wien entdeckt

Raser wegen versuchten Mordes angeklagt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

55  Kommentare
55  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Flatline (647 Kommentare)
am 08.05.2018 11:22

Ich glaube, es wird immer Dinge geben die den Autofahrer ablenken.
Sei es das Radio, das Navi, der Beifahrer, trinken, das Handy, Telefonieren, reden mit den Mitfahrern.
Die meisten Blinken nicht einmal mehr, drängeln, kennen kein Reißverschlusssystem (VOEST Kreisverkehr).
Habe auch schon die Dame mit dem Lippenstift gesehen beim Autofahren,
leute die Radiosender suchen oder schlichtweg müde sind vom Tag.
Ein schöner Tag verleitet auch das man irgendwo anders hinschaut. Blühende Bäume, Tiere, etc....

Und was man mir immer vorhaltet, ich finde die Anzahl der Verkehrstoten und Unfälle nicht erschreckend, mich wunderts ehrlich das nicht mehr passiert. Noch dazu fällt sowas unter Selektion ....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 11:48

Flatline,
>400 Verkehrstote in Österreich 2017
>48.000 Verkehrsunfälle 2017
und du schreibst hier von "Selektion" Wieviele kommen unschuldig dazu, nur weil einen kurzen Moment nicht die nötige Aufmerksamkeit herrschte.
Jeder Tote, jeder Verletzte ist einer zuviel! Was würdest du sagen, wenn es dich betrifft? "Selektion?"

lädt ...
melden
antworten
KlausBrandhuber (2.077 Kommentare)
am 08.05.2018 10:56

Als ich mir vor etwa 20 Jahren mein erstes Handy kaufte war das nächste eine Freisprechanlage. Eine aktive Bedienung erfolgte nur im Stillstand. Ebenso beim später hinzugekommenen Navi.
Die größte, von nahezu allen "Autofachleuten" mit Begeisterung kommentierte, Unsitte ist das Aufkommen der Touchscreens in allen neueren Automodellen. Um diese zu bedienen muss der Lenker seinen Blick von der Straße weg richten, und das meist mehr als nur Sekundenbruchteile; ein zweifelhafter Fortschritt (die Autoindustrie erspart sich die Schalter). Dieser Schei.. sollte verboten werden resp. ein Typisierungshindernis sein!
Ich erinnere mich noch an die Begeisterung aller Journalisten über den Volvo 144, bei dem jeder Schalter anders ausgebildet war, sodass man ohne einen Blick von der Straße zu wenden, alles buchstäblich "im Griff" hatte. Das ist allerdings mehr als 50 Jahre her....

lädt ...
melden
antworten
bbw (2.105 Kommentare)
am 08.05.2018 11:12

Vollkommen richtig!
Touch gehört nicht ins Auto.
Hätte bei einem Leihwagen fast mal einen Crash hingelegt nur weil ich den Radio bedienen wollte....

Die Industrie spart Millionen und verkauft es als Innovation.
Ein Schalter kostet Geld. Ein Software Button ist viel billiger.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 11:21

"Ein Schalter kostet Geld. Ein Software Button ist viel billiger."

Denkfehler. Glaubst du, die Autoindustrie zahlt den Schalter?
Den zahlt immer noch der Kunde, und der Industrie ist auch der Softwarebutton völlig egal.

Es wird jetzt so verbaut, weil der KUNDE dies so will, weil es "hype" ist.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 08.05.2018 10:22

immer wieder die selbe Leier, Handy/Smartphone und auch Rauchen Essen Trinken am Steuer, solang nicht mehr kontrolliert und bestraft wird, ändert sich da gar nichts.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 08.05.2018 11:05

Gangschalten! Nur Automatik ist erlaubt.

Das Wechseln von Schaltgetriebe auf Automatik führt zu Auffahrunfällen, denn der linke Fuß ist "kuppeln" gewohnt und latscht auf die Bremse.

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.153 Kommentare)
am 08.05.2018 11:29

OK. Sie können nicht Autofahren wenn Sie ein Problem haben ein Automatikgetriebe und abwechselnd einen Schaltwagen zu fahren. Liegt es an Ihrem Alter bei über 40.000 Posts?

lädt ...
melden
antworten
strandhuepfer (6.206 Kommentare)
am 08.05.2018 15:24

Vollkommen falsch. Gefährlich ist der Wechsel von Automatik auf Normalschaltgetriebe. Da vergißt der linke Fuß meistens die Kupplung.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.412 Kommentare)
am 08.05.2018 10:17

Wenn man die Aussagen von einigen Postern konsequent weiterdenkt dann gehört auch das Autoradio verboten.

Find ich zwar nicht, aber ...

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 08.05.2018 10:07

Der Streitpunkt mit einem Polizisten, der mir dicht aufgefahren ist, war einmal das NAVI AUF DEM HANDY im dichten Nebel.

Ich habe es geahnt, dass es ein Polizist gewesen ist.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.656 Kommentare)
am 08.05.2018 09:52

Und die Ablenkung mit Zigaretten? Doppelt tötlich! Aber das wird ja befürwortet, speziell durch den Tabakminister

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 09:28

Das Wichtigste wäre, dass der Gesetzgeber dies nicht mehr als "Kavaliersdelikt" betrachtet, sondern dass ein "allgemein gedankenloses" Zuwiederhandeln endlich schmerzhafte Konsequenzen hat.
Vom Bus- über Bimfahrer - alle tuns ungeniertest!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 09:25

Genaus solche Artikel wie dieser helfen bei der Verkehrserziehung. Diese Artikel machen aufmerksam, belehren und erinnern, wie gefährlich und leichtsinnig Ablenkungen im Strassenverkehr sind.

Diejenigen, welche es ohnedies nicht begreifen wollen/können, bei denen helfen auch noch so hohe strafen nichts. Alleine die persönliche Überzeugung ist es, welch ein "nicht zum Handygreifen" bewirkt.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 09:27

>>Genaus solche Artikel wie dieser helfen bei der Verkehrserziehung.<<

Wie viele der Handy- und Tabletsünder lesen denn diesen Artikel?
Die sind mit WhatsApp und Co. beschäftigt.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.656 Kommentare)
am 08.05.2018 09:43

Genau! Solche Artikel beim fahren zu lesen ist nicht leicht! Kurznachrichten zu schreiben geht

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 09:54

lädt ...
melden
antworten
Cordoba (665 Kommentare)
am 08.05.2018 09:18

Das Problem wäre sehr leicht zu lösen, wenn nur der Wille dazu da wäre:

1) Als Strafe sofortige Abnahme und Verschrottung des Handys (und keine Zeit mehr geben, um Adressen und Bilder zu sichern - das tut weh)

2) Überwachung mittels Asfinag-Kameras: Sind genug vorhanden aber leider dürfen diese aus Datenschutzgründen nicht verwendet werden

lädt ...
melden
antworten
boandlkramer (1.179 Kommentare)
am 08.05.2018 09:24

Man könnte auch Dieben die Hände abschneiden. Sag mal gehts noch??

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 09:31

Er hat aber recht.
In der Schweiz und Italien ist bei zu hohem Tempo auch das Auto weg.

lädt ...
melden
antworten
Cordoba (665 Kommentare)
am 08.05.2018 09:41

und bei sehr hoher Alkoholisieren oder Drogeneinfluss ist das Auto weg!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 09:39

Du setzt die Beschlagnahmung eines Handys mit dem abschneiden von einer Hand gleich? Sag mal, gehts noch?

lädt ...
melden
antworten
Feinschmeckerhas (902 Kommentare)
am 08.05.2018 09:16

So lange der Strafrahmen bei € 50 .- bleibt ist das ein Scherz.
Wird heute so locker bezahlt wie früher ATS 50.-
Unser geschätzter Verkehrsminister sollte sich die Strafen in den Nachbarländern einmal ansehen. In Deutschland ist der "Einstiegstarif € 100.- + 1 Punkt in Flensburg und geht bis € 200.- + 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot!
Bei uns überlegt man Tempo 140 - womöglich mit Handy am Ohr.
Skurril oder?

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 09:26

Sie können auch 1000,- Euro Strafe verlangen und Führerscheinentzug
auf Lebenszeit.
Solange nicht kontrolliert wird.

lädt ...
melden
antworten
Jan (293 Kommentare)
am 08.05.2018 09:13

Ein paar Promille Zehntel mehr und du bist Freiwild für die Juristen, aber diese Ablenkungen durch die Smartphones die werden von den Juristen beinahe verharmlost. Leder ist unser Sohn durch die Ablenkung eines Autofahrers im Alter von 18 Jahren ums Leben gekommen. Ich verstehe heute noch nicht, mit was für einer milden Strafe der Autolenker davon gekommen ist!

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 09:30

Mein aufrichtiges Beileid.
Genau das sind jene Sorgen, welche mich zur Weißglut treiben.
Da löscht ein asoziales Subjekt ein Leben oder das einer ganzen
Familie aus, weil er am Steuer auf Facebook lesen "musste" dass irgendeinen "Freund" gerade eine Flatulenz plagt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 08:59

Im Struwelpeter war es der Hans Guckindiluft und heute ist es der

lädt ...
melden
antworten
hepusepp (6.259 Kommentare)
am 08.05.2018 08:50

Die Kontrollen sind praktisch nicht vorhanden, die Strafen sind lächerlich gering, und das jemand mit dem Handy erwischt wird, ist schon ein Lotto fünfer! Die Polizei kommt ihren Aufgaben als Ordnungsorgan nicht nach.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.440 Kommentare)
am 08.05.2018 08:57

Da Hofa verrückt die Radarfallen um einige Meter, u. schon sind die Bullen aus dem Schneider ...

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 09:10

War klar dass das hier wieder nicht ohne ein ganz wichtiges Politstatement auskommt.

lädt ...
melden
antworten
alpe (3.482 Kommentare)
am 08.05.2018 08:47

Man glaubt es kaum, aber es ist echt ein Problem!
Ingo, wie viele Dumme es gibt mit Smartphone in der Hand am Lenkrad.

Wenn man beobachtet, wie weggetreten die Fußgänger mit dem Ding herumirren und gegen Laternen und sonstwas laufen, wird einem Angs und Bange.

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.202 Kommentare)
am 08.05.2018 08:46

Der Mensch ist eben für Multitasking doch nicht so geeignet!

Viele Dinge gleichzeitig zu machen, setzt ja voraus, dass diese Handlungen nicht sehr viel Aufmerksamkeit benötigen. Das gilt natürlich nicht für den Straßenverkehr und daher sollte man hier sehr konzentriert sein. Fernsehen und stricken geht, wenn das Muster einfach ist. sonst wird es nicht funktionieren.
Ein Auto zu lenken ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit - da man ja die Gesundheit der anderen Verkehrsteilnehmen im Auge haben muss - und da kann man nicht so nebenbei andere Tätigkeiten wie telefonieren, Kosmetik etc machen. Es ist einfach grob fahrlässig während der Autofahrt noch andere Dinge erledigen zu wollen. Wenn man die Reisezeit nützen will, sollte man mit der Bahn oder Bus fahren.
Da geht das! Reisen und arbeiten!

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 08:25

Habe ein eingebautes Telefon, kann das im Notfall vom Lenkrad aus bedienen. Will ich aber nicht, angerufen zu werden und kurz den grünen Knopf drücken geht, lenkt auch nicht mehr ab als eine Quasselstrippe am Beifahrersitz.
Was mir aber einfach nicht in den Kopf will sind Leute, die > 40.000,- Euro Autos fahren und ohne Freisprechanlage telefonieren. Selbst wenn das bei den Autos nicht Serie sein sollte: Einen Bluetooth Buddy gibt es für 45,- Euro und das funktioniert super, mit > 600h Stand By.
Aber es geht ja kaum noch um das TELEFONIEREN selbst, denn reden kommt immer mehr ab. Es geht um WhatsApp, Facebook, Twitter & Co.
Und da haut es mir den Spund raus, wenn mir so ein asoziales Subjekt auf meiner Seite entgegen kommt. oder nicht blinkt, oder Stopptafeln überfährt.
Und genau deshalb fahre ich seit Monaten mit einer zwar illegalen, aber im Ernstfall beweissichernden Dashcam mit GPS und G-Sensor.
Kenne mehrere Fälle, wo der Polizei dies als Beweis diente.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.440 Kommentare)
am 08.05.2018 08:40

Blech fahren ist Freiheit, u. da darf man nicht verlangen, dass das Hirnkastl mit Vorschriften gekäfigt wird.
Wie der Herr, so sein Gscherr ...

lädt ...
melden
antworten
bbw (2.105 Kommentare)
am 08.05.2018 08:42

Vollkommen richtig, je teurer das Auto desto häufiger wird mit dem iPhone am Ohr telefoniert. Vor allem Selbständige und wichtige Firmenchefs wenn sie Mitfahrer haben ist ja alles geschäftlich und geheim. Bzw. eine Generation die zu blöd ist mit der Technik richtig umzugehen.

Aber es gibt auch Leute die Telefonieren und Rauchen gleichzeitig, schminken sich oder lesen Zeitung, haben Auftragsmappen oder sonstigen Papierkram in der Hand.....

Und ja telefonieren mit der Freisprech lenkt auch ab, aber ich habe meine Hände am Lenkrad.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 09:24

Die "Quasselstrippe" am Beifahrersitz ist aber live mit dabei und bekommt so mit, wann er/sie die Klappe zu halten hat.
Das ist bei lästigen HandygesprächspartnerInnen nicht der Fall, die saugen auch in kritischen Situationen die Aufmerksamkeit ab.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 09:35

Zustimmung im Fall von Beifahrersitz.
Scherzende oder streitende Kinder auf den hinteren Sitzplätzen
werden das aber eher nicht mitbekommen was gerade abläuft im Straßenverkehr.
Sind deshalb auch nicht umsonst vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen.
By the way empfinde ich Ö3 z.B. auch als eine Ablenkung im negativen Sinn.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.656 Kommentare)
am 08.05.2018 09:50

Bist du ein Roboter weilst ein eingebautes Telefon in dir hast? Oder steckt es rektal?

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 10:16

Hast Erfahrung mit rektal eingeführten Dingen?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 09:59

Ich hab auch eine Dashcam - ist nicht illegal.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 10:14

Servus Vox.
OK. Aber soweit ich weiß darf man das Videomaterial nicht einfach ins Netz stellen, was ich eh nicht tun würde, sondern nur den Behörden zukommen lassen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 10:19

Ich hab mich da mal schlau gemacht. Es heisst, die PERMANENTE Überwachung des öffentlichen Raums ist verboten. Meine Dashcam (und ich nehme an auch deine) schaltet sich ab, sobald der Motor abgestellt ist und es läuft nur noch der G-Sensor für z.B. Parkschäden.

Weiters darfst du mit deiner Aufnahme nicht AKTIV Anzeige erstatten, was allerdings erlaubt ist, ist die Aufnahme zu deiner VERTEIDIGUNG zu benutzen (wenn der Unfallgegner behauptet, du bist schuld).

Weiters ist es erlaubt, die Kamera für "Aufnahmen der schönen Landschaft" durch die du fährst, einzusetzen.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 08.05.2018 10:52

Ja, genau. Schaltet ab wenn geschaltetes Plus weg ist, hat keinen Akku,
aber einen Kondensator, der bei Parkschäden oder Bewegungen in der nach Kurzsequenzen macht.
Für die übrige Info: Danke.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.05.2018 10:53

Gerne.

lädt ...
melden
antworten
lesemaus (1.721 Kommentare)
am 08.05.2018 08:07

Wenn Damen an einer Kreuzung stehn und vor lauter telefonieren aufs weiter fahren vergessen und man hupt....wird einem auch noch der Vogel gezeigt.obwohl ich manchmal glaub ein Käfig voller Vögel steht vor mir .Manche kommen mit einer Zigarette und Handy am Steuer fast nicht zum Lenken

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.082 Kommentare)
am 08.05.2018 06:09

jeder glaubt unbedingt immer
und überall und sofort jederzeit
erreichbar sein zu müssen,
selbst beim schlafen hat man sein
Handy neben sich,wenn es auch noch
so entbehrliche Gespräche sind,
auch noch wenn man sein leben und
dass der anderen gefährdet!!

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 08.05.2018 07:37

despina15

richtig.

es ist die neue Sucht die bei einigen Leute zu Krankheit wird ,
bzw. im Anmarsch ist ohne dass sie es merken .

Menschen die sich mit Smartphone beschäftigen laufen über Gehwege , Radwege , Straßen , etc.. OHNE zu schauen !
schon mehrmals sind's mir fast ins Radl glaufen .

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.518 Kommentare)
am 08.05.2018 09:29

pepone..." ist die neue Sucht"..??? also DUMMHEIT als Sucht definieren zu wollen - pepone das ist a bisserl unpassend meiner Meinung nach.....

Heute auf Ö3 haben`s das Thema gehabt und und der neue Sprech für diese Idioten ist SMARTLOCH ..........

lädt ...
melden
antworten
athena (3.249 Kommentare)
am 08.05.2018 06:07

die autos mit ihren "bordcomputern" die durch 1000 lichterl einstellungsmöglichkeiten ec ausgestatten sind, lenken ab!
ständig gibts was das man einstellen soll u kann, auf das man schauen soll, -kein wunder das der blick mehr auf die amaturen gehen statt auf die straße!

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 08.05.2018 07:41

athena

gestern hat mir mein Kollege sein Mercedes 320 CDI gezeigt wo am Lenkrad doch alle möglichen Knöpfe angebracht sind um ein Handy bedienen zu können.
Daher verstehe das ganze nicht .

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen