Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Auch Mönche müssen Unterhalt bezahlen

Von nachrichten.at/apa, 16. November 2017, 19:20 Uhr

WIEN. Ein Vater, der in ein Kloster eintritt, muss trotzdem für den Unterhalt seiner Kinder aufkommen. Das stellte der Oberste Gerichtshof fest und ließ damit einen Mann mit seinem Antrag abblitzen, ihn als Mönch von Zahlungen für seine Tochter zu befreien.

Der OGH bestätigte damit Entscheidungen erster und zweiter Instanz. Der Vater war früher als Werkmeister tätig, bezog zuletzt Arbeitslosen- bzw. Krankengeld und war zu einer monatlichen Unterhaltsleistung von 300 Euro verpflichtet. Nach seinem Eintritt in ein Kloster beantragte er, ihn von seiner Unterhaltsverpflichtung zu entheben. Dieses Ansinnen lehnten die Gerichte ab.

"Geht ein Unterhaltspflichtiger in Kenntnis seiner Unterhaltsverpflichtung seiner Berufung als Mönch nach, erzielt kein Einkommen und kommt seiner Unterhaltsverpflichtung nicht nach, ist er so zu behandeln, als bezöge er Einkünfte, die er bei zumutbarer Erwerbstätigkeit bzw. Antragstellung (z.B. Arbeitslosengeld) hätte erzielen können", erläuterte der OGH. Das Grundrecht auf Religionsfreiheit werde dadurch nicht verletzt, befand der "Oberste". Denn in Abwägung der Interessen steht jenes der unterhaltsberechtigten Tochter höher.

Solange der Vater kein Einkommen erzielt, kann das Kind Unterhaltsvorschuss vom Staat beziehen, ergänzte OGH-Sprecher Christoph Brenn. Der Staat wird sich allerdings bemühen, dass er den Vorschuss zurückerhält - sei es, indem er auf ein eventuell vorhandenes Vermögen zurückgreift oder den Vater zur Kasse bitte, falls dieser sich nach ein paar Jahren als Mönch doch wieder für eine weltliches Leben inklusive Berufstätigkeit entscheiden sollte. Wenn der Vater ohne Einkommen bleibt und kein Vermögen hat, gibt es für den Staat allerdings nichts zu holen.

mehr aus Chronik

2 Hubschrauber retteten Canyoning-Gruppe in Tirol aus Schlucht

Erstes "Bark Date" Österreichs: So finden Hunde ein neues Zuhause

Inzestfall Amstetten: Erwachsenenvertretung für Josef F.?

Aus dem Artensterben im Karn die Lehren für die Klimakrise ziehen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
StefanieSuper (5.220 Kommentare)
am 17.11.2017 21:48

Das ist doch typisch für die katholische Kirche. Die Arbeitskraft dieses Klosters fällt dem Kloster zu, das Kind des Klosterbruders soll von der Luft oder der Nächstenliebe leben. So sind die Klöster zu ihrem Reichtum geworden. Gott sei Dank funktioniert das heute nicht mehr. Als Werkzeugmacher mit Meistertitel muss er einfach tagsüber arbeiten und abends kann er doch Mönch spielen. Sich einfach vor seiner Verantwortung drücken ist zwar typisch und äußerst katholisch jedoch unmenschlich und unchristlich einfach pfui!

lädt ...
melden
Ferdinand1937 (340 Kommentare)
am 16.11.2017 21:57

Solche Dreistigkeit ist eines Mönches unwürdig.
Man fragt sich auch, wie die Gemeinschaft, in die er eingetreten ist, dazu steht. Kloster ist schon gut, aber nicht auf Kosten des eigenen Kindes und dessen Mutter.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen