Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

2.507 Anrufe: Burgenländer wollte Mitarbeiterinnen von Hotline in sexuelle Gespräche verwickeln

Von nachrichten.at/apa, 16. April 2024, 10:55 Uhr
foto: VOLKER WEIHBOLD prozess gegen nazi wegen wiederbetätigung am landesgericht linz lg gericht
(Symbolbild) Bild: vowe

EISENSTADT. Ein 39-Jähriger ist am Dienstag in Eisenstadt vor Gericht gestanden, weil er im vergangenen Februar binnen einer Woche 2.507 Mal bei einer Disponenten-Hotline der Verkehrsbetriebe Burgenland angerufen haben soll.

Er habe versucht, die Mitarbeiterinnen in sexuelle Gespräche zu verwickeln, und immer wieder angerufen, wenn diese auflegten, hieß es in der Anklage. Das Verfahren wurde diversionell erledigt. Der Mann muss 3.150 Euro zahlen. 

Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt warf dem 39-Jährigen das Vergehen der beharrlichen Verfolgung vor. Dieser zeigte sich geständig und entschuldigte sich vor Gericht. Er wisse selbst nicht, was er sich bei den Anrufen gedacht habe. Zuvor habe er eine Erotikhotline ausprobiert, diese habe ihm jedoch nicht zugesagt. Bei den Mitarbeiterinnen der Verkehrsbetriebe habe er das Gefühl gehabt, sie würden ihm zuhören.

Die fünf betroffenen Frauen hätten wohl eher den Hörer zur Seite gelegt und ihn reden gelassen, weil er ansonsten ohnehin gleich wieder angerufen hätte, meinte Richterin Karin Lückl. Immerhin habe er die Nummer knapp 357 Mal am Tag gewählt. Sie bot dem 39-Jährigen eine Diversion an, die eine Geldstrafe von 2.000 Euro und Pauschalkosten von 150 Euro umfasst. Den fünf Mitarbeiterinnen muss er außerdem jeweils 200 Euro zur Schadenswiedergutmachung zahlen. Der Mann nahm das Angebot an. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

mehr aus Chronik

Brandkatastrophe im Tauerntunnel vor 25 Jahren: Gedenkveranstaltung für die Opfer

Bomben bei Zeugen Jehovas waren Ablenkung - Ex-Frau war im Visier

Klimakrise: Alpine Vereine brauchen 95 Millionen Euro für Hütten und Wege

Ehemaliger Musikschuldirektor in NÖ wegen Missbrauchs verurteilt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
rudolfa.j. (3.644 Kommentare)
am 16.04.2024 18:15

Ein armer Psychopath!!!

lädt ...
melden
hmm (2 Kommentare)
am 16.04.2024 13:02

357 mal am Tag? hat der keine arbeit?

lädt ...
melden
messergabelscherelichtenberg (466 Kommentare)
am 16.04.2024 12:07

«Zuvor habe er eine Erotikhotline ausprobiert, diese habe ihm jedoch nicht zugesagt. Bei den Mitarbeiterinnen der Verkehrsbetriebe habe er das Gefühl gehabt, sie würden ihm zuhören.»

Na, wenn das keine Werbung für die Verkehrsbetriebe Burgenland ist!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen