Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

14-Jährige soll Terroranschlag in Graz geplant haben

Von nachrichten.at/apa, 18. Mai 2024, 14:20 Uhr
Graz Innenstadt Zentrum
Das Mädchen soll einen Anschlag in der Grazer Innenstadt geplant haben (Symbolbild). Bild: colourbox.de

GRAZ. Ein erst 14-jähriges Mädchen soll eine terroristische Messerattacke am Grazer Jakominiplatz geplant haben.

Polizisten stellten für die Tat vorbereitete Gegenstände sowie IS-Propagandamaterial bei dem Mädchen sicher. Sichergestellte Chats hatten die Ermittlungen ins Rollen gebracht, teilte die Polizei am Samstag in einer Aussendung mit.

Die 14-Jährige ist nicht geständig, sie verweigerte die Aussage vor der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete die Festnahme und Einlieferung der 14-Jährigen in die Justizanstalt Jakomini an. Über die Tatverdächtige wurde bereits die Untersuchungshaft wegen Tatausführungs- und Verdunkelungsgefahr verhängt.

Waffen und Kleider bereitgelegt

Die Ermittler des Landesamts für Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) Steiermark waren durch einen Hinweis einer europäischen Sicherheitsbehörde auf die Spur des Mädchens gekommen. Dabei wurde ein Chatverlauf sichergestellt, in dem ganz offensichtlich von der Planung eines terroristischen Anschlags am Jakominiplatz in Graz die Rede war. Für diesen Zweck hatte das Mädchen bereits Waffen – ein Beil und ein Messer – sowie spezielle Kleidung bereitgelegt. Bilder davon schickte es via Messenger an scheinbar "Gleichgesinnte" im Ausland. Das Attentat sollte "Ungläubigen" gelten.

Anhand ihrer Social-Media-Aktivitäten gelang den Staatsschützern die Ausforschung der 14-jährigen Grazerin, die montenegrinische Wurzeln hat. Die Beamten stellten die mutmaßlichen Tatwaffen, die im Chat erwähnte Kleidung sowie mehrere Datenträger sicher. Auf den Datenträgern befanden sich IS-Propagandamaterial sowie zahlreiche Kampf- und Hinrichtungsvideos.

"Klaren Trend zur Radikalisierung"

Laut Polizei gibt es "einen klaren Trend zur Radikalisierung im und über den digitalen Raum". Vor allem Jugendliche seien für diese extremistische Propaganda besonders anfällig. Radikalisierte Personen seien zwar oft gewaltaffin und tendierten ideologisch insbesondere zum IS, verfügten aber zumeist über keinen direkten Kontakt zu Terrororganisationen. Der hohe Stellenwert des IS bei Jugendlichen beruht laut aktuellen Einschätzungen vor allem auf der Quantität und Qualität der online verfügbaren Propagandainhalte - diese würden eine starke Anziehungskraft auf Jugendliche und junge Erwachsene ausüben.

Der Vorfall offenbare das Versagen der politischen Entscheidungsträger auf Landes- und Bundesebene in den letzten Jahren, meinte FP-Landeschef Mario Kunasek in einer Aussendung. Es brauche ein entschlossenes Auftreten gegen Anhänger des Radikalislam und die rasche Einführung eines Gesetztes zum Verbot des politischen Islams in Österreich.

mehr aus Chronik

2 Hubschrauber retteten Canyoning-Gruppe in Tirol aus Schlucht

Aus dem Artensterben im Karn die Lehren für die Klimakrise ziehen

Vorwürfe nach AUA-Flug durch Hagel: War ein Pilot nicht im Cockpit?

19 Kilometer Stau: Grenzkontrollen führten zu Stillstand am Brenner

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen