Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

13 Jahre Haft nach Messerangriff in Vorarlberg

Von nachrichten.at/apa, 13. Mai 2024, 19:51 Uhr
Justizia Gericht
(Symbolbild)

BREGENZ/FELDKIRCH. Am Landesgericht Feldkirch ist am Montag ein 35-Jähriger wegen versuchten Mordes zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass der Nordmazedonier im Herbst des Vorjahres in Feldkirch einen gleichaltrigen Landsmann nach einem Streit mit einem Messer zu töten versuchte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Streit um Geld eskalierte

Zu der Tat kam es am frühen Nachmittag des 23. September 2023 in der Feldkircher Innenstadt. Hintergrund des Angriffs war laut dem Opfer ein Streit um Geld. Der bisher unbescholtene Täter wollte laut Aussage des Opfers geliehene 500 Euro zurück, er übte in Telefonaten Druck auf den Landsmann aus. Dieser - so die Anklage - drohte wiederum, sein Wissen um Drogengeschäfte des anderen an die Polizei weiterzugeben. Drohungen, Beschimpfungen und Beleidigungen folgten.

Am Tattag trafen die beiden Männer nach einer Verabredung auf dem Feldkircher Jahnplatz aufeinander. Der Angeklagte soll dort das Messer mit einer Klingenlänge von 6,5 Zentimetern gezogen und mehrfach zugestochen haben. Das Opfer konnte die Stiche großteils abwehren, erlitt aber zahlreiche Schnittverletzungen und je einen Stich in den Brustkorb sowie in die rechte Schulter.

500 Euro Teilschmerzengeld

Der Attackierte lief dem Täter noch blutüberströmt nach, ehe er zusammenbrach. Laut Staatsanwaltschaft überlebte der Mann nur durch Glück, die Anklage nahm daher eine Tötungsabsicht an.

Der Tatverdächtige war zu Fuß geflüchtet und wenig später unweit des Tatorts von der Polizei festgenommen worden. Er hatte sich beim Prozess nicht schuldig bekannt. Nach seinen Angaben hat ihn sein Gegenüber mit Faustschlägen angegriffen, er habe sich nur gewehrt, so der Nordmazedonier. Die acht Geschworenen folgten dieser Version jedoch nicht und sahen einstimmig einen versuchten Mord. Dem Opfer wurden 500 Euro Teilschmerzengeld zugesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

mehr aus Chronik

Raser wegen versuchten Mordes angeklagt

80.000 geschmuggelte Zigaretten am Flughafen Wien entdeckt

Flüsse brauchen wieder mehr Raum

Säugling in Wien totgeschüttelt: Mutter enthaftet

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen