Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Unser Berufsstand hat ein riesiges Problem"

Von Michael Schäfl, 04. Jänner 2022, 00:04 Uhr
"Unser Berufsstand hat ein riesiges Problem"
Zwei Erwachsene betreuen 23 Kinder, das sieht der Personalschlüssel des Landes vor. Bild: Symbolfoto: colourbox

LINZ. In den Kindergärten bahnt sich ein akuter Personalmangel an, für viele Junge ist die berufliche Zukunft in der Betreuung unattraktiv

Auf der Homepage der Bildungsdirektion Oberösterreich können die Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen ihre offenen Stellen ausschreiben. 256 sind es aktuell. Das sei aber "nur ein Ausschnitt", sagt Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (VP). Es dürften weit mehr sein, denn nicht alle Träger inserieren auch. Unterdessen bahnt sich ein akuter Personalmangel an.

Gemeinden holen Kindergärtnerinnen aus der Pension zurück, überlegen Umschulungen anderer Berufsgruppen. Auch weil sich immer mehr angehende Pädagogen wie berichtet gegen eine Zukunft in einem der 733 Kindergärten im Land entscheiden.

Zu viele Kinder, zu wenig Gehalt

"Wir haben wirklich großes Glück gehabt, dass wir wieder jemanden gefunden haben", sagt Christa Krain. Sie arbeitet in einem heilpädagogisch-integrativgeführten Caritas-Kindergarten in Linz. 55 Kinder werden in drei Integrationsgruppen, einer heilpädagogischen Gruppe und einer Krabbelstube betreut.

Mehrere Monate war die Vollzeitstelle einer Gruppenführung ausgeschrieben. Gemeldet hat sich lange Zeit niemand, ehe Krain selbst aktiv wurde und ihrer Nichte Lara Zeinhofer davon erzählte. Sie hatte kürzlich an der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP, bis 2016 BAKIP) maturiert. Und sprang ein. Sie war die einzige Interessentin. Laut einer Erhebung des Gemeinde- und Städtebunds beginnt nur jeder dritte BAfEP-Absolvent gleich nach der Matura in seinem Fachgebiet zu arbeiten. Die Mehrheit geht studieren oder "macht etwas anderes".

Mit 160 Kindergartenkindern und zwei Krabbelstubengruppen ist der Kindergarten Alberndorf verhältnismäßig groß. Und kämpft auch mit großen Problemen. 25 Pädagogen arbeiten hier, zehn weitere seien allerdings notwendig, um die Kinder ideal versorgen zu können.

"Wir sind eine Zuzugsgemeinde, die Zahl unserer Kinder steigt stetig an", sagt Pädagogin Simone Nimmervoll. "Doch neues Personal finden wir kaum. Gerade für viele Junge ist der Beruf wegen der niedrigen Bezahlung unattraktiv. Aber das ist nur einer von vielen Gründen. Unser Berufsstand hat ein riesiges Problem." In einer Regelgruppe betreuen ein Pädagoge und eine Hilfskraft gemeinsam 23 Kinder, das sieht der Personalschlüssel des Landes Oberösterreich vor. Doch die Realität sieht oft anders aus, in Alberndorf fassen die Gruppen bis zu 26 Kinder. "Das sind viel zu viel", sagt Nimmervoll.

"Es gibt kein Homeoffice"

Seit zwei Jahrzehnten ist Nimmervoll Pädagogin, in dieser Zeit hätten sich die Bedürfnisse der Kinder stark verändert. Viele Eltern würden die Erziehung ihrer Kleinen an die Betreuungseinrichtungen abwälzen. "Die Kinder sind mit Tanzen, Reiten, Fußballtraining ausgelastet und nehmen nicht mehr am Alltagsleben ihrer Eltern teil", sagt die Pädagogin. Die Erziehungstätigkeit sei nicht das Problem, würde aber mit so vielen Kindern nicht funktionieren. Corona verschärft die Situation noch weiter. Im November musste der Kindergarten in Alberndorf auf Notbetrieb umstellen. Neun Pädagoginnen mussten in Quarantäne. "Bei uns gibt es kein Homeoffice, wir müssen Körperkontakt mit den Kindern haben. Abstandhalten geht nicht", sagt Nimmervoll.

Laut Städtebund sei die Durchimpfung der Elementarpädagogen "unterdurchschnittlich". Konkrete Zahlen haben das Land oder die Bildungsdirektion aber auch hier nicht.

mehr aus Oberösterreich

62-Jähriger in Gallspach von eigenem Auto überrollt

Finailspitze – ein schmaler Grat in Südtirol

Erstes Cybercrime-Trainingscenter der Polizei in Linz gestartet

Waldbrand auf Kreta: Oberösterreicher eilte im Urlaub zur Hilfe

Autor
Michael Schäfl
Redakteur Politik
Michael Schäfl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

47  Kommentare
47  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
azways (5.907 Kommentare)
am 04.01.2022 21:02

Das gesamte Bildungssystem - von den Kindergärten bis zu den Universitäten ist ein durch und durch brutales parteipolitisches System.

Das richtige Parteibuch und kompromissloser Gehorsam sind die einzigen Erfolgsgaranten - Leistung und Kreativität sind weder erwünscht und werden schon gar nicht be- oder entlohnt.

Dieser rechte Gedankenpopulismus dauert mittlerweile ca. 30 Jahre an.
Leidtragend sind die Kinder und Jugendlichen, denen eine moderne (Aus)Bildung verwehrt wird.

Ausgenommen sind natürlich Familien, die sich nicht des kaputten öffentlichen Systems sondern des ziemlich teuren Privatsystems bedienen können.

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.243 Kommentare)
am 04.01.2022 19:38

Die Bezahlung für eine bestimmte Arbeit eine sehr wichtige Sache. Einerseits muss
der Kindergärtner davon seinen Lebensunterhalt bestreiten und andererseits ist die Höhe des Gehalts ja ein Gradmesser wie sehr die Gesellschaft diese Arbeit schätzt. Scheinbar gar nicht. Viele Eltern, die schon an der Betreuung eines bis drei Kinder scheitern, schätzen nicht immer diese Arbeit. Weil sie einfach keine Ahnung haben, was es bedeutet 25 Kinder nicht nur zu betreuen und unterhalten sondern auch nach einem "Lehrplan" auch was beizubringen, so dass die Schulfähigkeit nicht gefährdet ist. Ebenso verwechseln viele dieser "Helikoptereltern" die Kindergärtnerinnen mit den früher beschäftigten Kindermädchen. Heute wird ein IT-Spezialist viel mehr geschätzt als jemand, der sich bei der Entwicklung von Kindern im Vorschulalter auskennt. Der Blechtrottel ist einfach wichtiger als die zu betreuenden Kinder. Das rächt sich in der Gesellschaft. Die Eltern sollten einmal in einem Kindergarten aushelfen!

lädt ...
melden
antworten
Duc (1.593 Kommentare)
am 04.01.2022 18:04

BETROFFENER127@ bist bei einer Stiegeeeee runtergefallen........

lädt ...
melden
antworten
Joshik (3.030 Kommentare)
am 04.01.2022 15:43

das Versagen von Frau Haberlander ist evident
.
aber solange sie persönlich Inserate vergibt, werden Inseratabteilungen dafür sorgen, dass da JournalistInnen nicht wirklich genau hinsehen
.
statt dessen werden Presseaussendungen von Frau Haberlander multipliziert, ohne journalistisch hinterfragt zu werden
.
es ist traurig, dass die OÖN da seit Monaten mitmacht

lädt ...
melden
antworten
Paul44 (1.021 Kommentare)
am 04.01.2022 15:17

Personen, die auf unser Geld aufpassen, verdienen mehr als Personen, die auf unsere Kinder aufpassen.

... das sagt viel über unsere Gesellschaft aus.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 14:46

Kindergarten darf nix kosten --> unterbezahltes Personal
Pflege darf nix kosten --> unterbezahltes Personal
Paketzustellung darf fast nix kosten --> unterbezahltes Personal
Lebensmittel dürfen nur wenig kosten --> unterbezahlte Landwirtschaft

Die Kunden bestimmen letztendlich, wie gut eine Branche zahlt.

Bei den Autos gibt man gerne ein paar Tausender mehr aus, und was für ein Wunder, dort gibt es zumindest bei den Herstellern die höchsten Gehälter.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.824 Kommentare)
am 04.01.2022 14:29

Viel Stress, viel Verantwortung, aber miserable Bezahlung ....

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 14:37

Was nix kostet, ist halt nix wert.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.709 Kommentare)
am 04.01.2022 13:23

Und immer wieder tauchen die Kindergärtnerinnen auf, welche ach so schlecht behandelt werden.
Anscheinend gibts da eine Lobby, welche dies regelmäßig schürt um latent im Blickwinkel zu bleiben.

Kleiner Tipp : schaut euch mal in der freien Wirtschaft um, in Fabriken, im Verkauf, in Krankenhäusern, bei Pflegerinnen....... , dann erkennt ihr sehr schnell, dass ihr weder unterbezahlt seid, noch einen Stressjob ausübt.

Zumindest hat mir während meines Homeoffices mit Blick direkt auf den gegenüberliegenden Kindergarten die triste Situation der Beschäftigten vor Augen geführt.

Über den ganzen Tag ist immer Zeit, dass sich zwei Pädagoginnen vor dem Eingang in wechselnder Zusammensetzung postieren, um zu rauchen und miteinander zu schwadronieren.
Das ist Stress, das sehe ich schon ein. Und die zwei ständigen Ausfälle sollte man natürlich ersetzen, die fehlen ja drinnen bie den Kindern. *g*

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.785 Kommentare)
am 04.01.2022 13:26

Und das ist natürlich pauschal überall so, gell!?

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 04.01.2022 14:10

@betroffener: lass dich behandeln! Schnell

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.709 Kommentare)
am 05.01.2022 07:57

@istehwurst

Auch betroffen, von einem derart harten Berufsalltag ?

Mein Tipp, einfach mal anschauen, was Menschen in vielen Berufen wirklich leisten müssen, welche keine Lobby haben und nicht ständig jammern.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.227 Kommentare)
am 04.01.2022 12:38

Der Frauenanteil in dieser Berufsgruppe ist enorm.

Aber welcher Mann traut sich schon so einen Beruf auszuüben? Wird man doch sofort von irgendwem verdächtigt pädophil zu sein wenn man mit Kindern arbeitet.

Es gibt genug Eltern die ihre Kinder nicht in einen Kindergarten geben würden in dem auch Männer arbeiten. Dabei passieren ca. 90% der Übergriffe im Verwandten- und Bekanntenkreis. Oft direkt in der Familie.

Auch in der Volksschule ist der Frauenanteil noch sehr hoch.

Ob das gut für die Erziehung der Kinder ist stelle ich in Frage.
Ich denke er wäre gut wenn weibliche und männliche Einflüsse die Erziehung prägen würden.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.824 Kommentare)
am 04.01.2022 14:30

Männer würden doch kaum jemals in einen so schlecht bezahlten Beruf gehen.

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.374 Kommentare)
am 04.01.2022 12:17

überall wird gespart.

Bei uns wurde vor ein paar Tagen ein Kindergartenkind im Heim-Bus vergessen, der Bus abgestellt und erst nachmehrmaligen intervenieren von Eltern und Kindergartenleitung wurde dann doch nachgesehen, ob das Kind vielleicht im Bus sitzengeblieben ist....
Und dann heißt es von offizieller Seite: " Das kann schon mal passieren" (Zitat ende)

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 12:24

Und was hat das mit "Sparen" zu tun?

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.374 Kommentare)
am 04.01.2022 13:05

es wurden die Begleitpersonen m Bus eingespart. Dafür ist kein Geld da...

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.709 Kommentare)
am 04.01.2022 13:25

Da brauche ich saber keine Begleitperson. Da frage ich mich eher, was mit dem Chauffeur los ist.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.824 Kommentare)
am 04.01.2022 14:31

Der Chauffeur wird fürs Fahren bezahlt, aber nicht dafür, dass er auf die Kinder aufpasst.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 14:42

SUSISORGENVOLL, nein, da täuschst du dich. Bei Busreisen hat der Lenker auch andere Aufgaben vor und nach der Reise, da wird auch geputzt etc.

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.374 Kommentare)
am 04.01.2022 15:17

Falsch, der Fahrer des Kindergartenbusses hat die Kinder zuhause abzuliefen. Punkt!
Und nicht im Bus zu "vergessen", in der Kälte bei Minusgraden!

lädt ...
melden
antworten
reinmar (408 Kommentare)
am 04.01.2022 11:55

Wie bei den Lehrern, denen zahlt man trotz 6 jährigem Studium in Österreich einen Hungerlohn, und es gibt keine Coronaprämien.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 12:25

"6 jährigem Studium"

😁 😁😁

lädt ...
melden
antworten
lesemaus (1.721 Kommentare)
am 04.01.2022 12:31

Ja ..mal erkundigen .....Studium dauert länger deshalb nicht besser.Es ist kein Unterschied mehr von Volksschule und AHS

lädt ...
melden
antworten
reinmar (408 Kommentare)
am 04.01.2022 12:55

4 Jahre Bachelor Studium an der Uni plus 2 Jahre Master sind nach Adam Riese 6 Jahre - sie Obergescheiter - nach der großartigen Reform der Frau Minister Heinisch-Hosek, informieren Sie sich, bevor sie Blödsinn posten.

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.151 Kommentare)
am 04.01.2022 15:38

Blödsinn, das geht schneller. den Master machen viele sogar berufsbegleitend in 2 Semestern!

Das bedeutet, man kann nach dem Bachelor Studium arbeiten, also nach 4 Jahren Studium und nicht 6.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.136 Kommentare)
am 04.01.2022 17:48

Haben Sie den Master dann nicht nach wenigen Berufsjahren abgeschlossen, wird's nix mit der Weiterbeschäftigung.

lädt ...
melden
antworten
PeterHofmueller (206 Kommentare)
am 04.01.2022 13:53

Lehrer*innen werden gut bezahlt,dann noch die zahlreichen Ferien "Angebote"!Also,wie hätten Sie es denn gerne?

lädt ...
melden
antworten
widsch (554 Kommentare)
am 04.01.2022 11:36

Ein Problem sind der Stress mit den Eltern eine Kindergärtnerin sollte mehrere Sprachen können, dann Bezahlung und Arbeitszeit usw.!!

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.374 Kommentare)
am 04.01.2022 13:06

naja, Arbeitszeiten sind ja traumhaft... von 7 bis max 16 Uhr, wo ist das problem?

lädt ...
melden
antworten
BillaFips (571 Kommentare)
am 04.01.2022 10:59

Das Problem ist nicht der Personalmangel- stellt sich wer die Frage warum heutzutage die Kinder so viel Betreuung brauchen? Läuft da nicht was ganz andres schief???

lädt ...
melden
antworten
lesemaus (1.721 Kommentare)
am 04.01.2022 11:55

Ja früher gab man Kinder 1 Jahr in den Kindergarten,heute am liebsten gleich nach der Geburt.Bevor ein Kind nicht selbst aufs Klo ging und Windel brauchte,kein Platz.Deswegen waren unserer Kinder nicht so gestört,die haben ihre Kindheit ausgelebt und brauchten mit 14 keinen Phsychiater wegen Verweichlung.Kindergärten gehn über mit Kindern wo Mutter auch zu Hause ist.Mein Sohn war Zivildiener im KG der hat fürs Leben gelernt,was er einmal nicht machen würde...Da kaufen die Eltern sich bei den Kindern ein wenn sie nicht folgen.

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.785 Kommentare)
am 04.01.2022 09:45

Bildungseinrichtungen rufen nach Hilfe und fordern was? Mehr Tests! Vollkommen verrückt. Kein mir bekanntes Land der Welt testet im Bildungsbereich mehr als Österreich. Was hat es gebracht? Epidemiologisch quasi nichts, aber dafür jede Menge Panikstimmung, einen unnötigen Fokus auf Kinder und Jugendliche und als Konsequenz Maßnahmen deren psychosoziale Folgen die schlimmsten Befürchtungen übertreffen. Ein Fünftel der Mädchen hat gemäß einer Studie der DonauUni Krems mehrmals täglich suizidale Gedanken, 60% haben Depressionen, bei den Burschen sind es 40% - https://orf.at/stories/3240302/ - das betrifft somit Hunderttausende gesunde junge Menschen. Mit mittel- und langfristigen Folgen die noch gar nicht abschätzbar sind.
Eine Gewerkschafterin fordert jetzt sogar flächendeckende " Lollipoptests, die auch schon bei ganz kleinen Kindern angewandt werden können" - Gehts noch?

lädt ...
melden
antworten
angerba (1.740 Kommentare)
am 04.01.2022 09:24

Es sollte nur noch staatliche Kindergärten geben. EIN Studium für die Kindergärtnerinn ist nicht notwendig. BAKIP genügt. Kindergärten sollten von 06.00 bis 20.00 Uhr generell offen sein.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 10:02

Alles verstaatlichen und alles kostenlos.
Das scheint die Lösung für fast alle Probleme zu sein. 😂

Und neues Geld druckt man auf Altpapier.

lädt ...
melden
antworten
angerba (1.740 Kommentare)
am 04.01.2022 21:31

Das ist unrichtig. Alle Kindergärten zahlt im Endeffekt nur der Staat. Bei privaten oder kirchlichen Trägern halt über die Refundierung der Kosten durch das Land, das wiederum Steuergeld vom Bund bekommt. Dabei bleibt viel Geld hängen.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 09:11

Gratiskindergarten für alle und dann nicht das Personal zahlen können.

Ähnlich sieht diese Sozipolitik bei den Pflegeheimen aus, der gefallene Pflegeregress und "kostenlos für alle, die (notfalls mit parteipolitischer Hilfe) einen Platz bekommen" macht die Finanzierung unnötig schwer.

"Kostenlos für alle" lässt sich eben schwer finanzieren.
Gleichzeitig will man die Lohnnebenkosten senken?

lädt ...
melden
antworten
TempNachrichtenKonto (29 Kommentare)
am 04.01.2022 09:11

Nun die Caritas ist ein extrem schlechter Arbeitgeber da fängt das Problem schon Mal an.

Man muss wirklich soziale Träger haben und nicht Organisationen wie das nur Fassade ist.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 09:12

Es sind jedenfalls die besten Kindergärten.

Aber es fehlt am nötigen Budget für das Personal, nachdem alles für die Eltern kostenlos sein muss. Eine logische Folge dieser populistischen "Kostenlos für alle"-Politik.

lädt ...
melden
antworten
TempNachrichtenKonto (29 Kommentare)
am 04.01.2022 09:14

Weil die Arbeitnehmer systematisch ausgenutzt werden.

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.785 Kommentare)
am 04.01.2022 09:42

"Es sind jedenfalls die besten Kindergärten."

Wie kommt man auf sowas? Hast du alle durch probiert?

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.01.2022 10:03

Zumindest zwei davon.

lädt ...
melden
antworten
PeterHofmueller (206 Kommentare)
am 04.01.2022 13:57

"Kostenlos" nur für minderbemittelte!Also sozial gestaffelt!"Traut" sich da eine Partei darüber?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.136 Kommentare)
am 04.01.2022 17:50

Das ist das Billigstvergabeprinzip, wenn Aufgaben "ausgelagert" werden.
Da gelten eigene Tarifstrukturen nix mehr, der am meisten drückt, hat den Auftrag!

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.785 Kommentare)
am 04.01.2022 09:07

+ Impfpflicht und die Kacke ist am Dampfen!

lädt ...
melden
antworten
PippilottaOma (1.219 Kommentare)
am 04.01.2022 09:29

@HONKEY :
+ die Quarantäne-Regelungen für Omikron
und zåmgramd is !

lädt ...
melden
antworten
PippilottaOma (1.219 Kommentare)
am 04.01.2022 08:53

Offensichtlich sind die Probleme bekannt :
zu geringe Bezahlung, Überforderung aufgrund der hohen Anzahl an Menschen für die man Verantwortung übernimmt,….
das gleiche Problemfeld wie in der Pflege -
und das seit Jahren um nicht zu sagen Jahrzehnten.

Wie wär´s denn einmal mit besserer Bezahlung als Anfang ?!

Solche Zustände gibt es nur in "Frauenberufen".

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen