Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ukrainische Kritik nach Luhansk-Reise von Linzer Unternehmer

Von nachrichten.at/apa, 21. Mai 2024, 08:32 Uhr
Der Linzer Unternehmer Otto Hirsch Bild: Privat

LINZ. Ein Aufenthalt des Linzer Unternehmers Otto Hirsch in einem von Russland besetzten Teil der Ostukraine hat Diskussionen ausgelöst.

Nachdem die russische Botschaft in Österreich in sozialen Medien auf die Visite hingewiesen hatte, warf der ukrainische Botschafter in Österreich, Wassyl Chymynez, dem Linzer vor, "voll im Dienste der Aggression" zu stehen. Hirsch selbst sprach gegenüber der APA von einem ausschließlich humanitären Hintergrund seiner Reise. "Otto Hirsch hat sich am 16. und 17. Mai in der Luhansker Volksrepublik aufgehalten und den Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Altschewsk, in das im März eine Drohne der ukrainischen Streitkräfte gestürzt ist, materiell geholfen", hatte Russlands Botschaft in Wien am Sonntagabend in sozialen Netzwerken erklärt. Gleichzeitig waren die "humanitären Aktivitäten" des österreichischen Staatsbürgers gelobt worden, der laut der Botschaft ein warmherziges Verhältnis zu Russland habe und gemeinsam mit seiner Gattin Vera seit 2015 einen großen Beitrag zur Wiederherstellung der Infrastruktur des Donbass geleistet habe.

Ukrainische Berichte

Parallel hatten zahlreiche staatliche und staatsnahe Medien in Russland über Aufenthalt des Unternehmers berichtet - der einschlägig bekannte Fernsehsender RT hatte eigens einen britischen Kriegskorrespondenten in die von Russland kontrollierte Kleinstadt Sorynsk entsandt, um Hirsch zu interviewen. Die Rede war davon, dass der vom Chef der russischen Lokalregierung für sein Engagement ausgezeichnete Österreicher sich hier an der Wiederinstandsetzung einer Schule beteiligt hat, die 2015 durch Kriegshandlungen in Mitleidenschaft gezogen worden war. Auf gezeigten Tafeln bedankt sich die Schule bei der Russischen Föderation und der Lokalregierung, aber auch beim Ehepaar Otto und Vera Hirsch, Rotary International und der Diakonie Österreich sowie der russischen Botschaft in Wien.

Hirsch stehe voll im Dienst der russischen Aggression, deren Folgen Morde, Vergewaltigungen, Folterungen, die Besatzung vieler Gebiete und anderen seien, kommentierte die Berichte seinerseits der ukrainische Botschafter Chymynez. Besuche in den temporär durch Russland besetzten Gebiete der Ukraine ohne Genehmigung durch den ukrainischen Staat seien illegal und ein grober Verstoß gegen die ukrainische Souveränität, schrieb der Diplomat am Montag auf X, ehemals Twitter.

"Wenn Kinder in Not sind, dann marschiere ich los"

"Wenn Kinder in Not sind, dann marschiere ich los. Ohne Rücksicht auf irgendwelche politischen Geschichten", reagierte der im Baugewerbe tätige Otto Hirsch in einem Telefonat mit der APA auf die ukrainischen Vorwürfe. Er mache das seit 35 Jahren so und sei etwa in Rumänien, während des Kriegs in Ex-Jugoslawien oder in Afghanistan humanitär aktiv geworden. 2015 sei er gefragt worden, ob er Kindern im Raum Altschewsk helfen könne, erzählte Hirsch. Dass seine wiederholten Besuche in der Region ohne Bewilligung aus Kiew gegen ukrainischen Recht verstoßen haben, sei ihm nicht bewusst gewesen, erklärte der Unternehmer. Laut eigenen Angaben ist er jeweils mit einem russischen Visum in die Region gereist.

Der Oberösterreicher widersprach gegenüber der APA gleichzeitig der Darstellung der am Freitag von der EU sanktionierten Zeitung Iswestija, wonach er von der Richtigkeit des außenpolitischen Kurses Russlands und der historischen Zugehörigkeit der Krim und des Donbass zu Russland überzeigt sei. "Ich habe das nie in einer Stellungnahme gesagt", sagte er und erklärte, in dieser "politischen Geschichte" weder auf der russischen noch auf der ukrainischen Seite zu stehen. Sein einziger Wunsch und auch der Wunsch von vielen seiner Gesprächspartnern sei, dass der Krieg endlich aufhöre.

mehr aus Oberösterreich

Extremismus-Prävention: Streetworker helfen Jugendlichen im Internet

30 Grad und mehr: Heute ist der bisher heißeste Tag des Jahres

Diözese Linz muss 80 Mitarbeiter einsparen

Umfrageergebnisse: Oberösterreicher sind besorgt um Auswirkungen der Klimakrise

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen