Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hilfsbereit bis zum letzten Atemzug

Von Florian Meingast, 23. November 2016, 00:04 Uhr
Hilfsbereit bis zum letzten Atemzug Von Florian Meingast
Bernhard Ganglberger Bild: Stift Wilhering

Er betreute alte Menschen und pflanzte Bäume. Außerdem war er sehr kommunikativ. So wird er mir immer in Erinnerung bleiben", sagt der Altabt des Stifts Wilhering, Gottfried Hemmelmayr. Am 18. November verstarb Pater Bernhard Ganglberger im 87. Lebensjahr im Bezirksaltenheim Bad Leonfelden.

Der pensionierte Direktor des Stiftsgymnasiums in Wilhering konnte auf ein erfülltes Leben zurückblicken. Am 12. Dezember 1929 wurde er als Anton Ganglberger in Vorderweißenbach geboren. Nach seiner Schulausbildung studierte der Landwirtssohn Theologie in Linz und absolvierte in Graz das Lehramtstudium für Latein und Griechisch.

Früher Eintritt in das Stift

Für ein Leben im Dienste Gottes entschied sich der Mühlviertler schon früh. Bereits im Alter von 20 Jahren trat er als Zisterzienser in das Stift Wilhering ein, wo er den Ordensnamen "Bernhard" erhielt. 1953 legte er sein Ordensgelübde ab. Ein Jahr später wurde er in Linz zum Priester geweiht. Fünf Jahre lang half Ganglberger in Eidenberg als Pfarrer aus.

Daneben war er für ein Jahr in Vorderweißenbach als Seelsorger tätig und las am Sonntag für die Bewohner des Altenheimes in Mauthausen die Messe. Ab 1960 unterrichtete er im Stiftsgymnasium Wilhering Latein und Griechisch. Von 1979 bis 1991 war Pater Bernhard dort auch Direktor.

Selbst im fortgeschrittenen Alter erschöpfte sich sein Tatendrang nicht. Bis zuletzt hielt Ganglberger Gottesdienste in Altenheimen bloß, war Seelsorger in Eidenberg und kümmerte sich um den Stiftsgarten. "Die Verbindung zur Landwirtschaft war ihm vertraut", sagt Hemmelmayr.

Daneben pflegte Ganglberger viele Freundschaften. Einige davon reichten sogar bis nach Ungarn. Seine letzten 13 Jahre verbrachte er im Bezirksaltenheim Bad Leonfelden, wo sich die Pfleger bis vergangenen Freitag um ihn gekümmert hatten.

Morgen, Donnerstag, 24. November, wird Pater Bernhard Ganglberger ab 17 Uhr in der Totenkapelle im Kreuzgang des Stiftes Wilhering aufgebahrt. Ab 19 Uhr wird in der Stiftskirche für den Verstorbenen gebetet. Die Totenmesse findet am Freitag, 25. November, um 14 Uhr in der Stiftskirche statt. Anschließend wird Pater Bernhard Ganglberger am Konventfriedhof beigesetzt.

Traueranzeige auf wirtrauern.at ansehen

mehr aus Nachrufe

Anna Riha: "Das Alter hat mir der Herrgott gegeben"

Hans Pramer: Geschäftsmann mit Herz

Johann Moser: Bürgermeister und Bauer aus Leidenschaft

Helmut Lackner aus Puchenau: Er war ein wissbegieriger Historiker

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen