Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach dubiosen Immobiliengeschäften: Gutachter nun in U-Haft

Von OÖN, 12. April 2024, 15:31 Uhr
Nach Anklage am Traunsee: Justiz ermittelt in neuem Immobilien-Fall
Der Mann war am Donnerstag festgenommen worden. Bild: VOLKER WEIHBOLD

WELS. Laut Staatsanwaltschaft bestehe "Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr" - Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen bekannten Linzer Psychiater handeln.

Das Landesgericht Wels hat am Freitag Untersuchungshaft über jenen psychiatrischen Sachverständigen verhängt, der mit einer Rechtsanwältin und einem Notar wohlhabende demente Klienten um ihre Liegenschaften gebracht haben soll.

Als Haftgründe wurden Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr angenommen. Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen bekannten Linzer Psychiater handeln. Am gestrigen Donnerstag wurde, wie die OÖNachrichten exklusiv berichteten, eine Durchsuchung der Kanzleiräumlichkeiten der Rechtsanwälte durchgeführt.

Die Juristen sollen Verträge errichtet haben, der Psychiater Gefälligkeitsgutachten erstellt haben. In einem Fall wurde bereits – wie berichtet – Anklage wegen schweren Betrugs gegen zwei Geschäftsführer eines Immobilienunternehmens, eine Maklerin, zwei Rechtsanwälte und einen Notar erhoben. Sie sollen einer Frau, die zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht mehr geschäftsfähig gewesen sei, ihre Immobilie am Traunsee zu einem viel zu niedrigen Preis abgekauft haben. Die Eigentümerin soll so um mindestens 900.000 Euro gebracht worden sein.

  • ZIB 1: Betrug an Demenzkranken

Weitere Vorwürfe

Die Rechtsanwältin und der Notar stehen aber noch wegen eines weiteren Falls im Visier der Staatsanwaltschaft: Sie werden verdächtigt, eine demenzkranke Frau dazu gebracht zu haben, einen Übergabevertrag, zwei Schenkungsverträge für den Fall ihres Todes und eine Vorsorgevollmacht zu unterschreiben. Die Anklagebehörde geht davon aus, dass sich die Frau nicht bewusst war, dass sie mit ihrer Unterschrift ihr gesamtes landwirtschaftliches Anwesen in Pasching (Bezirk Linz-Land) samt Liegenschaftsvermögen an ihren Neffen übertrug. Denn in einem vorangegangenen sieben Jahre dauernden Rechtsstreit hatte sie stets betont, dass ihr Neffe kein Grundstück von ihr erhalten solle.

mehr aus Oberösterreich

Kreuzfahrtschiff lässt braune Flüssigkeit in Linzer Donau ab

Die Akte Reinanke: ein Fisch im Netz zu vieler Interessen

Kriminalität: "Schulen sind Spiegel der Gesellschaft"

Mehr als 1000 Kinder und Jugendliche vermisst: "Oft besonders abstruse Theorien im Internet"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen