Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

„Es gibt keinen einzigen Tag, an dem es durchgehend sonnig sein wird“

Von Sarah Kowatschek, 28. Juli 2023, 07:51 Uhr
bilder_markus
Bild: VOLKER WEIHBOLD

OBERÖSTERREICH. Nur heute und morgen wird es sommerlich warm – ab Sonntag wird es kühler

Mit einer Mischung aus Sonne und Regen geht der heurige Juli zu Ende. Mit Temperaturen bis zu 28 Grad wird es heute Vormittag noch sonnig sein, aus dem Innviertel ziehen bis zum Nachmittag Wolken auf. Ab dem Nachmittag breiten sich aus dem Bergland kommend Regenschauer und Gewitter im ganzen Land aus.
Auch am Wochenende bleibt das Wetter unbeständig: Bis zur Mittagszeit scheint die Sonne, am Nachmittag wird es wieder regnerisch und teils gewittrig. Am Samstag steigen die Temperaturen noch auf bis zu 29 Grad. Am Sonntag wird es mit bis zu 24 Grad kühler. Die kommende Woche bleibt wechselhaft. „Es gibt keinen Tag, an dem es durchgehend sonnig wäre“, sagt Josef Haslhofer, Meteorologe von Geosphere Austria. Die Temperaturen pendeln sich zwischen 18 und 24 Grad ein, Sonnenschein, Wolken und Regen wechseln sich ab.

„Ende Juli sind die Hundstage, das ist normalerweise die heißeste Zeit im Jahr“, sagt Haslhofer. Heuer sei „das schöne Wetter bereits Anfang bis Mitte Juli verbraucht“ worden. Auf eine heiße Phase folgt jetzt eine kühlere. „Das ist typisch für österreichische Sommer.“

Die Landwirtschaft freut’s

Denjenigen, die auf Badewetter hoffen, empfiehlt der Meteorologe, die Vormittage zu nutzen. Das Wetter wird nicht per se schlecht, sondern wechselhaft. Die Seen und Freibäder sind aufgewärmt, auch bei 20 Grad Außentemperatur lässt es sich aushalten.

Das ist nicht nur für Menschen mit schwachem Kreislauf eine Erleichterung. Auch Landwirte freut das: Im Moment stünden Mais und Sojabohne in ihrer Blüte und bräuchten viel Wasser, sagt Helmut Feitzlmayr, Leiter der Abteilung Pflanzenbau bei der Landwirtschaftskammer Oberösterreich. 

mehr aus Oberösterreich

Lachs-Bowls im Test: Testsieger aus dem Supermarkt

Bohrgegner in Molln Handy entrissen: Bedingte Strafe wegen Nötigung für Wachmann

Verkauf von Drogen und gefälschten Ausweisen: 2 Männer in U-Haft

Apotheker gegen Ärzte: Der lange Streit um das Impfen

Autorin
Sarah Kowatschek
Sarah Kowatschek

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
derUhu (154 Kommentare)
am 28.07.2023 20:30

Das kann nur gelogen sein. Laut orf.at haben wir den heißesten Juli aller Zeiten.

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.776 Kommentare)
am 28.07.2023 21:33

Schon gecheckt, dass der Juli (fast) vorbei ist???

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 28.07.2023 17:56

Passt doch!

lädt ...
melden
antworten
kornblume07 (260 Kommentare)
am 28.07.2023 16:51

Hitzerekord im Süden, bei uns kein Badewetter und täglich Regen. Vielleicht sind gerade die falschen Länder im Umtauschen auf Solarstrom und E Autos. Weiß eh wir sind die Bösen die, die Welt zerstören. Aber es ist schon komischen wenn in Montenegro Albanien und Griechenland über 90 Prozent der Neubauten keine Solaranlagen aber dafür Klimaanlagen haben.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.07.2023 17:54

Naja wenn jedes Land macht was es will, kann es nie eine Verbesserung geben.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.07.2023 14:09

Gut das es nicht so schlimm wird wie damals als die Flüsse und Seen extrem niedrige Pegel hatten...

Dieses Jahr ist ja die Erwärmung so extrem das es regnet. Was kommt als nächstes?

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.550 Kommentare)
am 28.07.2023 13:05

Mein Gemüsegarten freut sich über dieses Wetter: warm und feucht.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.07.2023 13:01

Gähn

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.930 Kommentare)
am 28.07.2023 12:16

Im Grund haben wir ja nur 2-3 Wochen Sommerhitze, das Problem ist die Trockenheit

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.456 Kommentare)
am 28.07.2023 09:37

"Heuer sei „das schöne Wetter bereits Anfang bis Mitte Juli verbraucht“ worden." - sagt Josef Haslhofer, Meteorologe...

Wetter aufgebraucht wie ein Sack Reis? Man lernt nie aus 😉

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.550 Kommentare)
am 28.07.2023 09:28

... das ist normalerweise ...

Normal ist bei uns, dass es immer anders ist.

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.949 Kommentare)
am 28.07.2023 09:06

Endlich einmal Ruhe vor den Klimahysterikern

Danke Wetter

lädt ...
melden
antworten
Josef_aus_Linzland (500 Kommentare)
am 28.07.2023 10:53

Wetter ist nicht Klima. Auch wenn es in Österreich mal nicht so heiß ist, heißt es nicht, dass die globale Erwärmung nicht trotzdem weiter geht. Auch mit unseren ausgestoßenen Treibhausgasen.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.615 Kommentare)
am 28.07.2023 11:03

Ergo weniger Heizbedarf im Winter.

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.619 Kommentare)
am 29.07.2023 09:08

Wetter ist nicht Klima? Und warum hat das ein Klimakleber in einem deutschen Nachrichteninterview aber so behauptet? Wird das immer nur so gedreht, wie man es gerade braucht?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen