Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bescheid positiv: Grünes Licht für Gasprobebohrung in Molln

Von Martin Dunst, 30. November 2023, 05:52 Uhr
Gassuche in Molln: Positiver Bescheid, aber kritisches Naturschutzgutachten
Bild: Gerhard Hütmeyer

MOLLN. Firma ADX beginnt, den Bohrplatz einzurichten. Umweltorganisationen kündigen Einsprüche an.

Ganz unterschiedliche Reaktionen hat gestern das Bekanntwerden des positiven Naturschutzbescheides rund um die Gassuche im Steyrtal ausgelöst: Während beim Antragsteller für eine Gasprobebohrung, dem Unternehmen ADX Energy, Zufriedenheit vorherrscht, zeigen sich Umweltschützer entrüstet. Aus der schwarz-blauen Landesregierung kommen moderate Töne: "Die Naturschutzbehörde hat die Eingaben des Antragstellers geprüft und ist zu dem Ergebnis gelangt, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für eine positive bescheidmäßige Erledigung vorliegen", hieß es gestern aus dem Büro des Naturschutzreferenten Manfred Haimbuchner (FP). Bekanntlich soll 2,5 Kilometer vom Nationalpark Kalkalpen und nur wenige Meter vom Naturschutzgebiet Jaidhaustal entfernt nach Gas gesucht werden.

Für das Explorationsunternehmen ADX Energy war dieser Bescheid das letzte fehlende Puzzlestück. Wie berichtet, liegt die montanrechtliche Genehmigung schon länger vor. "Je nach Boden- und Witterungsverhältnissen wird es bis zu acht Wochen dauern, bis der Bohrplatz für die tatsächliche Probebohrung fertiggestellt werden kann", sagt ADX-Chef Paul Fink, der den Gegnern des Bohrprojekts ausrichtet, "dass man mit Falschmeldungen, Unterstellungen und bösartigen Vorwürfen keine Freunde gewinnt, schon gar nicht unter dem Deckmantel Umwelt- und Naturschutz."

"Oberösterreich treibt den Ausstieg aus den fossilen Energien vehement voran", teilt Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (VP) in einer Aussendung mit. Es sei aber klar, dass vor allem Oberösterreichs Industrie in einer Übergangsphase noch Energieträger wie Erdgas zur Überbrückung brauchen werde. "Daher ist es zu begrüßen, wenn jetzt geprüft wird, ob Erdgasvorkommen in Oberösterreich vorhanden sind. Denn die Nutzung heimischer Erdgasvorräte ist auf jeden Fall sinnvoller als die Verwendung von Flüssiggas, das in den USA chemisch gefrackt wird."

Entrüstung und Widerstand

Mit Fassungslosigkeit und Wut lassen sich die Reaktionen der Gegner des Gasförderprojekts zusammenfassen: Von einem "klimapolitischen Harakiri-Projekt", einer völlig "falschen Weichenstellung in Oberösterreich" und einem "fatalen Signal vor der Weltklimakonferenz", spricht der WWF. Greenpeace ist nach eigenen Angaben "schockiert über die Gasbohrungsbewilligung" und fordert ein Gesetz für das Ende von Öl- und Gasproduktion. Man prüfe zudem rechtliche Schritte gegen das Projekt in Molln.

Rudi Hemetsberger, Naturschutzsprecher der Grünen, sagt: "Das naturschutzrechtliche Go für die Erdgasbohrung ist schwer irritierend." Im Ressort Haimbuchner halte man damit Erdgasförderung und Naturschutz für vereinbar. "Wir Grüne erwarten, dass keine Maßnahmen erfolgen, solange der Bescheid nicht rechtskräftig ist."

In besagtem Bescheid steht ferner, dass innerhalb von vier Wochen eine Beschwerde an das Verwaltungsgericht gerichtet werden kann. Genau das strebt auch der Umweltdachverband an. "Wir werden den Bescheid in den nächsten Tagen genau unter die Lupe nehmen, sofern die erwarteten EU-rechtlichen Mängel vorliegen, bringen wir eine Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht ein", kündigt Präsident Franz Maier an. Er fordert Landeshauptmann Thomas Stelzer und Naturschutz-Landesrat Manfred Haimbuchner auf, "das Projekt sofort zu stoppen und ihre Verantwortung gegenüber Mensch und Natur endlich ernst zu nehmen."

OÖNplus Oberösterreich

Schweigen im Walde

Martin Dunst

Naturschutz und Gassuche – das ist nicht vereinbar

von Martin Dunst

mehr aus Oberösterreich

55-Jähriger verletzte sich bei Holzarbeiten schwer

Was beim Fenstertausch zu beachten ist

Toter Bergsteiger geborgen: Wanderer (62) entdeckte Leiche am Schafberg

Jetzt anmelden zu den "JKU Science Holidays"

Autor
Martin Dunst
Lokalredakteur Steyr
Martin Dunst

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

22  Kommentare
22  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Joob (1.292 Kommentare)
am 30.11.2023 20:28

Alle Gegner sollen einmal vernünftige Lösungsvorschläge vorbringen wie sie die benötigte Energie aufbringen würden.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.653 Kommentare)
am 30.11.2023 13:12

Mit Schrägbohrtechnik ließe sich ein sicherer Abstand von Naturschutzgebieten gewinnen.

Achleitner, mir fehlt ein echter politischer Antrieb zum Ausstieg, noch immer gilt der Windkraft-Verhinderungsmasterplan, Agrar-Solar ist nicht genehm...

lädt ...
melden
reibungslos (14.284 Kommentare)
am 30.11.2023 14:40

Abgelenkte Bohrungen sind aber teurer. Die erste Erkundungsbohrung sollte möglichst günstig sein.

In Molln wird man wahrscheinlich auch etwas gegen Windkraftanlagen haben, weil sie die Berge verschandeln und die Zufahrtsstraßen große Wunden in die Berghänge reißen.

lädt ...
melden
Zensur (1.068 Kommentare)
am 30.11.2023 14:44

und gegen PV Anlagen wahrscheinlich auch wegen Luftbildaufnahmen ...und gegen Russland -Gas .. Atomkraft..nur Strom soll trotzdem aus der Steckdose kommen und warm soll's auch sein

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 30.11.2023 17:33

Und, was bringt der Abstand?

Inwieweit ist denn das "Naturschutzgebiet" durch die Bohrungen tatsächlich beeinträchtigt?

lädt ...
melden
arnonimm (618 Kommentare)
am 02.12.2023 16:08

2km sind zu nah?

lädt ...
melden
telepath (352 Kommentare)
am 30.11.2023 12:39

Die überteuerten Energiepreise haben zur extremen Inflation und zum Wohlstandsverlust in ganz Europa geführt. Frackinggas aus den USA schließt zwar eine Lücke, kostet aber in Europa viermal so viel wie in Amerika. Kein Wunder, dass energieintensive Betriebe ihre Investitionen dorthin verlegen, wo Gas billig ist.
Es ist deshalb und auch aus Gründen einer sicheren Versorgung höchste Zeit, raschest heimische Gasvorkommen zu erschließen und zu nutzen. Sei es in Molln, am Irrsee oder im Weinviertel. Mit heimischem Gas kann der Übergang zu regenerativen Energien zu soziaverträglichen Preisen möglich werden. Und es ist allemal besser, nach österreichischen Umweltstandards zu produzieren als aus Regionen zu importieren, wo man keinerlei Optionen auf umweltverträgliche Produktion hat und nehmen muss, was man bekommt.

lädt ...
melden
Maxi-milian (632 Kommentare)
am 30.11.2023 11:21

Selbstverständlich möchten wir Gas und Öl zur Deckung unseres Energiebedarfes, aber bitte nur aus fernen Ländern und möglichst billig. Notfalls mit einem Preisdeckel, finanziert aus dem Steuertopf.
Selbstverständlich möchten wir viel mehr Waren als wir brauchen, billigst und sofort lieferbar. Bei Bedarf auch per Luftfracht aus Asien, produziert unter mangelhaften Umweltstandards und unter Ausbeutung der dortigen Bevölkerung.
Wir sind die Guten und die anderen sind die Bösen. Das ist die perfekte Aufgabenteilung. Schließlich soll jeder an seinen Stärken arbeiten und das tun, was er am besten kann. Wir sind die ewig jammernden Guten und zeigen auf andere. Ob das international gut ankommt? Vermutlich kommen wir erst dann wieder zur Besinnung, wenn es uns wirklich dreckig geht, aber davon sind wir NOCH meilenweit entfernt.

lädt ...
melden
hasta (2.815 Kommentare)
am 30.11.2023 11:04

Es ist auf jeden Fall besser die heimische Gasproduktion zu forcieren, als Flüssiggas aus Übersee tausende Kilometer mit Schiffen nach Europa bzw. durch Leitungen oder Kesselwagen nach Österreich zu transportieren.
Man darf nicht nur kleinräumig (Österreich) sondern man muss global denken, hins. Klima- und Umweltthemen.

lädt ...
melden
telepath (352 Kommentare)
am 30.11.2023 10:29

Die überteuerten Energiepreise haben zur extremen Inflation und zum Wohlstandsverlust in ganz Europa geführt. Frackinggas aus den USA schließt zwar eine Lücke, kostet aber in Europa viermal so viel wie in Amerika. Kein Wunder, dass energieintensive Betriebe ihre Investitionen dorthin verlegen, wo Gas billig ist.
Es ist deshalb und auch aus Gründen einer sicheren Versorgung höchste Zeit, raschest heimische Gasvorkommen zu erschließen und zu nutzen. Sei es in Molln, am Irrsee oder im Weinviertel. Mit heimischem Gas kann der Übergang zu regenerativen Energien zu soziaverträglichen Preisen möglich werden. Und es ist allemal besser, nach österreichischen Umweltstandards zu produzieren als aus Regionen zu importieren, wo man keinerlei Optionen auf umweltverträgliche Produktion hat und nehmen muss, was man bekommt.

lädt ...
melden
franz.rohrauer (1.013 Kommentare)
am 30.11.2023 10:06

Eine alte Weisheit lautet: "global denken, lokal handeln"

Unsere Wirtschaft und damit unsere Arbeitsplätze und unser Wohlstand "hängen" am Gas, von den Wohnungen will ich gar nicht reden, pardon: schreiben.
Wo aber kommt es her? Eben: aus Russland, aus dem Nahen Osten und - als Frackinggas - aus den USA.
In jedem Fall muss es energie- (und CO2-)intensiv nach Europa transportiert werden.

Bodenerkundung und Aufschließung sind natürlich nicht "grün". Da ist es aber egal, ob dies bei uns oder irgendwo anders geschieht, CO2 bleibt CO2 und ist irgendwann auch bei uns. Nur: unsere Umweltstandards schätze ich wesentlich höher ein als jede der oben genannten Förderregionen. Die in den 80-er Jahren ganz in der Nähe betriebene Bohrstelle "Molln 1" hat es ebenso bewiesen wie hunderte andere in Österreich auch: man muss die Umwelt nicht verdrecken, wenn man eine Bohrung niederbringt!

Im Sinne von "global denken, lokal handeln" kann ich das Projekt nur positiv sehen!

lädt ...
melden
Libertine (5.305 Kommentare)
am 30.11.2023 09:15

Generell muss man die ganze Natur schützen, aber auch Teile davon nutzen, sonst hätten wir überall Brache. Probebohrungen solten noch nicht das Problem sein, sollten sie ergiebig sein muss man überlegen, ob ja oder nein.

lädt ...
melden
betterthantherest (33.441 Kommentare)
am 30.11.2023 09:45

sollte Gas gefunden werden kann es nur ein klares JA zur Exploration geben.

lädt ...
melden
betterthantherest (33.441 Kommentare)
am 30.11.2023 09:46

... Förderung ... natürlich.

lädt ...
melden
DonMartin (7.263 Kommentare)
am 30.11.2023 10:08

"Förderung "

Der Ausdruck ist in Österreich beliebter und bekannter. 😉😂

lädt ...
melden
DonMartin (7.263 Kommentare)
am 30.11.2023 10:07

Naja, da wird es neben der Ökologie schon auch einige Kriterien von Menge und Effizienz, also der Wirtschaftlichkeit geben

lädt ...
melden
DonMartin (7.263 Kommentare)
am 30.11.2023 08:50

So etwas muss sachlich abgehandelt werden.
Die Behördenabläufe sind darauf aufgebaut.

Leider ist das bei einigen Gegnern nicht der Fall, wenn einfach behauptet oder mit der Angst der Bürger gespielt wird. Die Politik soll sich mit ihrer Stimmungsmache heraushalten!

lädt ...
melden
mahonix26 (15 Kommentare)
am 30.11.2023 08:05

Gut, dass hier endlich Klarheit herrscht und nach Gas gebohrt werden darf.

lädt ...
melden
honkey (13.547 Kommentare)
am 30.11.2023 07:55

Das wäre jetzt der ideale Ort und Zeitpunkt für die Klimakleber in Aktion zu treten!

Mal schauen.....

lädt ...
melden
valmet (2.089 Kommentare)
am 30.11.2023 06:45

Da könnte sich die letzte Generation einmal nützlich machen
Klebt euch vor die Bohrtürme
Wie kann man in einem Naturschutz Gebiet Fossile Brennstoffe fördern lassen
Und das ganze noch von einem Ausländischen Konzern

lädt ...
melden
Natscho (3.641 Kommentare)
am 30.11.2023 08:27

Na dann: freiwillige vor.
Warum machst du es nicht?

lädt ...
melden
meisteral (11.456 Kommentare)
am 30.11.2023 11:38

1. Es ist eine Probebohrung
2. Nicht im Naturschutzgebiet
3. Jeder WP-Betreiber, der Tiefenwärme als grüne Energie nutzen möchte, braucht so was, auch IM Naturschutzgebiet.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen