Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Zwei Taucher starben im Attersee - Prager barg verunglückten Bruder

Von Friedrich Salmen, 25. Oktober 2011, 00:04 Uhr
Bild 1 von 6
Bildergalerie Zwei Tote bei Tauchunfall im Attersee
Bild: www.salzi.at

STEINBACH/ATTERSEE. Wieder zwei Tote bei einem Tauchunfall an der „Schwarzen Brücke“ im Attersee: Ein junger Tscheche hatte plötzlich Probleme, sein Tauchpartner starb beim vergeblichen Versuch, ihn zu retten. Schock für einen Prager: Er fand seinen leblosen Bruder in 30 Meter Tiefe.

Das Tauchrevier „Schwarze Brücke“ in Steinbach am Attersee ist wegen seines speziellen Lichteinfalls und einer Steilwand bei Tauchern aus dem In- und Ausland besonders beliebt. Am Sonntagnachmittag stiegen drei Teams einer achtköpfigen Tauchergruppe aus Tschechien bei schönem Wetter in das elf Grad kalte Wasser.

Jan R. (34) aus Prag und Vladimir S. (22) aus Hradec starteten gegen 15.40 Uhr den letzten Tauchgang. Karl Lammer von der Polizeiinspektion Unterach: „Die beiden Männer waren ausgebildete Taucher und verfügten über eine gute Ausrüstung. Sie wollten höchstens 30 Meter tief tauchen. In einer Tiefe von 25 Metern hatte der 22-Jährige vermutlich ein Problem mit dem Atemregler der Pressluftflasche. Diese war nach seiner Bergung leer. Die Unfallursache kann nur ein Sachverständiger klären.“

Jan R. habe offenbar vergeblich versucht, dem jüngeren Kollegen zu helfen und dann beim Aufstieg einen Lungenriss erlitten. Auch seine Pressluftflasche war fast leer. Kurz nach 17 Uhr wurde der leblose 34-Jährige von seinem Bruder Petr R. (38) in einer Tiefe von 30 Metern gefunden und an die Wasseroberfläche gebracht. Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg. Vladimir S. wurde gegen 21.45 Uhr von zwei Tauchern des Sondereinsatzkommandos Cobra tot geborgen. Er lag in 30 Meter Tiefe auf einem Vorsprung der Felswand. Einsatzleiter Gerhard Pucher von der Wasserrettung: „Wir hatten zuvor den Verunglückten mit einem Sonarfunkgerät lokalisiert und eine Markierungsboje gesetzt. Der Einsatz war schwierig. In der Dunkelheit und bei diesen Tiefen kann man sich relativ schwer orientieren.“

 

mehr aus Oberösterreich

E-Book-Apps im Vergleich: Diese 3 konnten Tester überzeugen

Falsche Polizisten versuchten im Innviertel und in Linz ihr Glück

Pro & Contra: Ist die Skisaison vorbei?

"Kein Nutzen für Fischerei": Kritik an Fischotter-Tötungen in Oberösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen