Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Uran auch im Mühlviertler Trinkwasser gefunden

01. April 2009, 00:04 Uhr

RETZ/LINZ. Im Retzer Trinkwasser wurden relativ große Mengen Uran gefunden. Die Bewohner seien nicht in unmittelbarer Gefahr, sagen Experten. Auch Proben im Mühlviertel wiesen in Einzelfällen überhöhte Uran-Werte auf.

Der von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlene Richtwert liegt bei 15 Mikrogramm pro Liter. In Retz wurden 83 Mikrogramm gemessen. Ein so hoher Wert ist laut Umwelthygiene-Abteilung des Landes Niederösterreich ein Einzelfall, der geologische Ursachen hat. Auch wenn die Bürger nicht unmittelbar in Gefahr sind, könnte ein dauerhafter Konsum von mit Uran angereichertem Trinkwasser die Nierenfunktion beeinträchtigen.

Geologische Ursachen hat auch die Uran-Belastung in Oberösterreichs Trinkwasser laut dem Wasserrechtsexperten Wolfgang Heinisch vom Büro Landesrat Rudolf Anschober. Während die Belastung im Land im Schnitt bei zwei Mikrogramm liegt, ergaben stichprobenartige Messungen der Strahlenbelastung des Trinkwassers im Vorjahr im Mühlviertel in Einzelfällen erhöhte Werte von 20 bis 30 Mikrogramm. Also doppelt so hoch, wie von der WHO empfohlen. „Wir haben daraufhin in einem Brief an die Gesundheitsministerin die Festlegung eines gesetzlichen Grenzwertes gefordert. So ließe sich Panikmache ebenso vermeiden, wie ein Unterschätzen der Situation. Ich kann die Forderung jetzt nur wiederholen“, sagt Heinisch.

Seit zwei Wochen ist der Trinkwassermessbus wieder in Oberösterreich unterwegs: „Die Uran-Werte werden erstmals mitbestimmt, wenn der Bus in den Gemeinden Station macht“, sagt Heinisch. Er rechnet mit 1000 Untersuchungsergebnissen bis Jahresende. Das Ministerium will eine bundesweite Untersuchung starten. (no)

mehr aus Oberösterreich

Integration an Schulen: "Ohne zusätzliches Geld wird es nicht gehen"

94-Jähriger in St. Leonhard bei Freistadt ertrunken

Schlepper auf neuen Wegen

Unwettergefahr: Zwei Gewitter steuern auf Oberösterreich zu

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
oeggoe (17.926 Kommentare)
am 01.04.2009 08:26

Das ist seit Jahrzehnten bekannt.

Warum diese Panikmache???

lädt ...
melden
antworten
fcp (197 Kommentare)
am 01.04.2009 09:27

wenn die Klimaerwärmung nimmer so zieht ...

lädt ...
melden
antworten
fcp (197 Kommentare)
am 01.04.2009 14:11

wenn die Klimaerwärmung nimmer so zieht ...

lädt ...
melden
antworten
fcp (197 Kommentare)
am 01.04.2009 08:09

Gut so!
Wenn es einen gesetzlich festgelegten Grenzwert gibt, ist es nimmer so gefährlich.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen